Argentinien verweigert zwei Kreuzfahrtschiffen das Anlegen

von
Artikel drucken
Star Princess in Ushuaia im Januar 2012
Star Princess im Januar 2012 in Ushuaia

Argentinien hat erstmal zwei Kreuzfahrtschiffen das Anlegen im südargentinischen Hafen Ushuaia verweigert, die zuvor Port Stanley auf den Falkland-Inseln angelaufen hatten. Die Star Princess und die Adonia (P&O Cruises) waren am Montag, 27. Februar, in Ushuaia von den argentinischen Behörden kurzfristig abgewiesen worden und mussten abdrehen. Beide Schiffe fuhren daraufhin direkt zu ihrem nächsten Ziel nach Puntas Arenas in Chile weiter.

ANZEIGE

Einige Tage zuvor hatte Argentinien der Adonia den Anlauf in Buenos Aires noch gestattet – die Adonia hatte während ihres zweitägigen Aufenthalt am 19- und 20. Februar einen teilweisen Passagierwechsel durchgeführt. Passagiere berichteten allerdings von bewußt langsamer Abfertigung durch die Behörden im Hafen. Der Aus- und Einsteigeprozess soll sich daher über rund fünf Stunden hingezogen haben.

Der Grund für die ungewöhnliche Aktion sind seit langem schwelende Streitigkeiten zwischen Argentinien und Großbritannien um den Status der Falkland-Inseln.

Die Star Princess hatte bereits im Januar mit zahlreichen argentinischen Passagieren an Bord nicht auf den Falkland Inseln anlegen dürfen – offizielle Begründung der Briten damals war eine gerinfügige Noroviren-Infektion an Bord des Schiffs.

ANZEIGE
Noch keine Weihnachtsgeschenke? Gleich bei Amazon Ideen holen!

Am 3. März plant erneut ein britisches Kreuzfahrtschiff, Fred Olsens Balmoral, mit Buenos Aires einen britischen Hafen anzulaufen.

Chile, Argentiniens Verbündeter in  dem Streit um die Falkland Inseln, hat bereits gedroht, die wichtige Flugverbindung zwischen Chile und den Falklands zu kappen. Oceanwide Expeditions hat daraufhin die Fahrtroute der Ortelius geändert. Das Schiff hätte nach den ursprünglichen Plänen auf den Falklands den Passagierwechsel vollzogen und wäre auf diese Flugverbindung angewiesen gewesen.

Die Star Princess ebenso wie die Adonia gehören jeweils Tochter-Reedereien des Carnival-Konzerns. Die Star Princess fährt mit internationalem Publikum, Kreuzfahrten auf der Adonia werden jedoch fast ausschließlich auf dem britischen Kreuzfahrtmarkt vertrieben. Die Balmoral wird ebenfalls hauptsächlich am britischen Markt angeboten.

Der Streit um die Falkland-Inseln zwischen Großbritannien und Argentinien, der 1982 bereits einmal zu einem Krieg zwischen den beiden Ländern geführt hat, eskaliert derzeit zusehends. Als Auslöser für die erneut aufflammenden Streitigkeiten werden sowohl der 30. Jahrestag des Falklandkrieges als auch die Stationierung von Prinz William auf den Falklands und die Anwesenheit des britischen Zerstörers HMS Dauntless betrachtet. Argentinien erhebt Anspruch auf die Falkland Inseln, dort „Islas Malvinas“ genannt, seit 1833.

Bitte unterstützen Sie uns!

Ein Mausklick genügt! Wir bekommen Vermittlungs-Provision, wenn Sie vor Online-Einkäufen oder Kreuzfahrtbuchungen auf bestimmte Links klicken. Dabei entstehen für Sie keinerlei Kosten! So funktioniert's).

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien und folgen Sie uns auch auf Twitter und/oder Facebook!

Immer aktuell informiert werden? Abonnieren Sie unseren kostenlosen, wöchentlichen cruisetricks.de Newsletter abonnieren oder unseren  RSS-Logo RSS-Feed.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ANZEIGE
ANZEIGE

Buch-Tipp

WERBUNG
Magazin-Cover Welcome Aboard 2017
Welcome Aboard 2017
Das grosse, jährliche Kreuzfahrt-Magazin für alle Schiffs- und Kreuzfahrtfans.
jetzt gleich bestellen ...

Gewinnspiele

Kreuzfahrt gewinnen
statt buchen:

Unsere Liste aktueller Kreuzfahrt-Gewinnspiele

Handy-Klingeltöne

Laden Sie sich Ihr Lieblings-Schiffshorn als Handy-Klingelton herunter - bei uns gratis.