Der brüllende Löwe von Messina

(aktualisiert) von
Artikel drucken

Messina statt Syrakus, strahlender Sonnenschein statt Unwetter: Kapitän Mark Behrend hat eine gute Entscheidung getroffen und die Europa mit Messina in einen Hafen außerhalb der Schlechtwetter-Zone gebracht.

Einfahrt in den Hafen von Messina mit der Europa
Einfahrt in den Hafen von Messina mit der Europa

Die wesentlichen Landausflüge führen von hier aus zum Ätna. Aber da wir dort schon, also haben wir stattdessen Messina zu Fuß erkundet. Es wirkt, aus stünde hier auf jedem Hügel eine Kirche. So sind wir viel bergauf und bergab gewandert – zum Kloster Santurio di Montalto sogar zweimal, weil der Eingang von unter her, von der Piazza Antoniella aus geöffnet, von der Straße oberhalb des Klosters jedoch geschlossen ist.

ANZEIGE

Ungewöhnlich: Die Kirche Cristo Re liegt auf Militärgelände, hoch oben auf einem Hügel. Es handelt sich um eine Gedenk-Kirche an die Opfer des zweiten Weltkriegs. Der Blick von der Terrasse der Kirche lohnt den Aufstieg und auch das Innere der Kirche ist sehenswert, weil recht ungewöhnlich.


In Messina findet sich in den Straßen so manches architektonische Sahnestück, zumeist aber reichlich verfallen oder umgeben von verfallenen oder zumindest seit Jahrzehnten nicht mehr renovierten Gebäuden. Der Charme der Stadt versteckt sich ein wenig hinter ungepflegtem Äußeren. Ganz offensichtlich fehlt das Geld, um die Bauwerke in gutem Zustand zu halten. Dennoch wirkt die Stadt freundlich und großzügig.

Messina, Blick von Cristo Re
Messina, Blick von Cristo Re

Unbedingt sehenswert ist der Dom, nur wenige Hundert Meter vom Schiffsanleger entfernt. Die Uhr des im frei stehenden Campanile ist die größte mechanische Uhr der Welt. Sie zeigt an der Turmfassade nicht nur die Zeit an, sondern auch Datum, Mondphase und Sternzeichen. Zur Viertelstunde schlagen Glocken und einige der Figuren bewegen sich.

Brüllender Löwe und krähender Hahn

Das große Spektakel findet jeden Tag um zwölf Uhr mittags statt. Dann bewegen sich die Figuren, der riesige, bronzene Löwe brüllt dreimal, ebenso kräht der rund 2,5 Meter hohe Hahn. Zur Musik von „Ave Maria“ bewegen sich viele der Figuren und stellen aktuelle, biblische Szene aus dem Kirchenjahr dar. Erstaunlicherweise ist dieses beeindruckende Uhrwerk gar nicht so alt – es stammt aus dem Jahr 1933.


Wer anschließend die 233 Treppenstufen im Turm nach oben steigt (Eintritt: 4 Euro), kann die Mechanik der Uhr von innen bewundern. Nur jeweils zur Viertelstunde sollte man auf der Hut seien. Dann nämlich schlagen die Glocken. Wenn man direkt neben einer der Glocken steht, ist das ziemlich laut.

ANZEIGE

Anmerkung*: Cruisetricks.de reist auf der Europa auf Einladung von Hapag-Lloyd Cruises.

Bitte unterstützen Sie uns!

Ein Mausklick genügt! Wir bekommen Vermittlungs-Provision, wenn Sie vor Online-Einkäufen oder Kreuzfahrtbuchungen auf bestimmte Links klicken. Dabei entstehen für Sie keinerlei Kosten! So funktioniert's).


Oder unterstützen Sie uns direkt, beispielsweise mit monatlich 2 Euro per Dauerauftrag. ING DiBa, Franz Neumeier, IBAN: DE87 5001 0517 5416 4275 10, BIC: INGDDEFFXXX. Vielen Dank!

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien und folgen Sie uns auch auf Twitter und/oder Facebook!

Immer aktuell informiert werden? Abonnieren Sie unseren kostenlosen, wöchentlichen cruisetricks.de Newsletter abonnieren oder unseren  RSS-Logo RSS-Feed.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.