Die zehn ungewöhnlichsten Kreuzfahrten der Welt

(aktualisiert) von
Artikel drucken
Hochsee-Raddampfer "Waverley" (Bild: David Spender)

Hochsee-Raddampfer "Waverley" (Bild: David Spender)

Vom eisigen Abenteuer Nordwestpassage über paradiesische Frachtschiffreisen in Polynesien bis hin zur freizügigen Nudisten-Kreuzfahrt gibt es eine unglaubliche Vielfalt an ungewöhnlichen, ausgefallen und teils auch ziemlich schrägen Kreuzfahrt-Angeboten, die man im normalen Reisebüro meist nicht angeboten bekommt. Wir haben und etwas umgeschaut und die zehn unserer Meinung nach ungewöhnlichsten Kreuzfahrten zusammengestellt.

ANZEIGE

Solche ausgefallenen Seereisen sind oft gut versteckt und nur mit gezielter Suche zu finden. Wer also noch weitere, ähnlich ungewöhnliche, besondere oder schräge Kreuzfahrt-Angebote kennt ist eingeladen, die Infos dazu als Kommentar zu unserer Top-10-Liste der ungewöhnlichsten Kreuzfahrten zu ergänzen.

Mit dem Segelschiff nach Spitzbergen

Eine gute Portion Abenteuerlust gehört dazu, wenn man sich in ein historisches Segelschiff setzt und in arktischen Gewässern entlang der Küste Spitzbergens kreuzt. Die 1910 als „Kalkgrund“ gebaute Noorderlicht ist 46 Meter lang und bietet Platz für bis zu 18 Passagiere. Schon auf einem vergleichsweise stabilen und großen Expeditionsschiff mit Stahlrumpf ist die Arktis eine durchaus abenteuerliche Angelegenheit, im Segelschiff aber sicherlich ein äußerst intensives und extremes Erlebnis. Ikarus Tours bietet solche Segelreisen vor Spitzbergen auf der „Noorderlicht“ an.

Kleider-lose Kreuzfahrten für FKK-Fans

Nudisten sind ein ganz spezielles Völkchen – und ich will da niemanden auf den (nicht vorhandenen) Schlips treten, ich persönlich fange damit nur nicht viel an. Aber wie auch immer: Das texanische Reiseunternehmen Bare Necessity Tour & Travel Company hat sich auf Nudisten-Reisen spezialisiert und hat auch FKK-Kreuzfahrten im Angebot, beispielsweise auf der Royal Clipper, der Paul Gaugin oder der Carnival Freedom – jeweils unter Vollcharter, versteht sich. Für den, der‘s mag sicherlich das Höchste.

Alaska mit dem Holzfällerschiff

Um einiges robuster geht es auf der Aurora Explorer zu. Das rund 40 Meter lange, fährenartige Schiff versorgt vor allem Holzfäller-Trupps entlang der Fjorde und Küsten British Columbias mit Ausrüstung und Material. Wer hier für fünf Tage mitfahren will, muss sich allerdings Dusche und Badezimmer mit der Schiffscrew und den anderen Passagieren teilen. Dafür erlebt man ungeschminkt das raue Holzfäller-Leben mit. Angeboten werden die Touren von Marine Link Tours.

Die legendäre Nordwestpassage

Ende August 2012 versucht sich Kapitän Mark Behrend mit der Hanseatic (Hapag-Lloyd Kreuzfahrten) an der legendären Nordwestpassage – jene Route, die Seefahrer über 400 Jahre lang vergeblich gesucht hatten. Erst Roald Amundsen fand Anfang des 20. Jahrhunderts den Weg durch das arktische Inselgewirr nördlich des amerikanischen Kontinents. Die Route der Hanseatic fährt von Nome in Alaska bis nach Reykjavik (Island) auf einer Route, die nur von wenigen Schiffen überhaupt jemals befahren wurde.

Der letzte seetaugliche Raddampfer

Etwas für Nostalgiker sind die Kreuzfahrten auf dem letzten verbliebenen Schaufelraddampfer, der für (küstennahe) Seekreuzfahrten geeignet ist. Die Waverley ist ein 1947 gebauter Seitenraddampfer, bietet Strecken rund um Großbritannien an und steht ganz weit oben auf der Wunschliste jedes ernsthaften Dampfschiff-Fans.

Mit dem Atom-Eisbrecher zu Nordpol

Das einzige atomgetriebene Schiff im Kreuzfahrtbetrieb ist die “50 Years of Victory”. Sie ist zugleich auch der stärkste Eisbrecher der Welt und versucht im Juli 2012 wieder einmal, von Murmansk aus bis zum geographischen Nordpol vorzudringen. Selbst einen eigenen Hubschrauber für Ausflüge gibt es an Bord der 50 Years of Victory. Billigt eine solche Expedition allerdings nicht – ab 16.750 Euro kostet die 14tägige Tour zum Nordpol.

Frachtschiff-Reisen ins Paradies

Geradezu paradiesisch geht es dagegen auf der Aranui III zu. Das kombinierte Passagier- und Frachtschiff bedient die Inselwelt Französisch-Polynesiens und nimmt auf 14tägigen Touren von Tahiti aus auch Kreuzfahrt-Passagiere mit. Eine deutschsprachige Reisebroschüre lässt sich auf der Website der Aranui III als PDF herunterladen. Die Reise führt rund 1.500 Kilometer weit zu den spektakulärsten und entlegensten Inseln Französisch Polynesiens.

Royal Mail Ship St. Helena

Das letzte noch tatsächlich als Postschiff fahrende Royal Mail Ship (RMS) St. Helena fährt regelmäßig auf der Route von Großbritannien über die Atlantik-Inseln St. Helena und Ascension nach Kapstadt und zurück. Das 128-Passagiere-Schiff wurde 1989 speziell für diese Postroute gebaut. Ein Teil der Faszination dieser Fahrten ist, dass die RMS St. Helena tatsächlich die Lebensader St. Helenas darstellt – das Schiff versorgt die Insel mit allen, was die Bewohner brauchen, von Lebensmitteln über Möbel und Auto-Ersatzteile bis hin zu Schafen zu Ziegen.

Gruselig: Titanic-Gedächtnisfahrten

Am 14. April 2012 jährt sich der Untergang der Titanic zum hundertsten Mal. Zwei Kreuzfahrtschiffe gehen anlässlich dieses Termins auf Titanic-Gedächtniskreuzfahrt, fahren historische Orte an und halten eine Gedenkfeier an der Stelle ab, an der die Titanic am Meeresgrund liegt. Die „Titanic Anniversary Cruise“ der Azamara Journey beginnt am 9. April in Boston, die Balmoral der britischen Reederei Fred. Olsen bricht am 8. April zu ihrer „Titanic Memorian Cruise“ in Southampton auf. Die authentischere Variante bietet dabei die Balmoral, die möglichst originalgetreu bleiben will, einschließlich Gerichten von der damaligen Speisekarte der Titanic. Nur in Sachen Eisberg werden es die beiden Schiffe hoffentlich historisch nicht ganz so genau nehmen.

Historische Weltreise-Route per Frachtschiff

Auf drei Frachtschiffe der französischen Reederei CMA CGM können jeweils bis zu sieben Passagiere mitfahren – soweit ist das nicht so ungewöhnlich, denn Mitfahrtgelegenheiten auf Frachtschiffen gibt es inzwischen zahlreiche. Was die Routen der CMA CGM Figaro, CMA CGM Tosca und CMA GGM Dolphin besonders macht ist die Fahrtroute: Die zeichnet nämlich die erste Weltreise eines Passagierschiffs nach, welche die „Cleveland“ (Hamburg America Line“ im Jahr 1909 unternommen hat. Vermittelt werden die Reisen von The Cruise People in London.

Bis auf wenige Ausnahmen haben wir in der Top-10-Liste der ungewöhnlichsten Kreuzfahrten bewusst Kreuzfahrten der bekannten, großen Reedereien ausgeklammert. Die spannendsten und interessantesten Fahrtrouten aus „regulären“ Kreuzfahrtschiffen stellen wir demnächst in einem separaten Beitrag vor. Vorschläge und Anregungen dafür sind per E-Mail herzlich willkommen.

Und wer noch weitere ungewöhnliche, ausgefallene oder auch schräge und wundersame Kreuzfahrten und Seereisen kennt – wir freuen uns über Ergänzungen als Kommentar zu diesem Beitrag.

(Bildquelle “Waverley”: David Spender, Creative-Commons-Lizenz CC BY 2.0)

Bitte unterstützen Sie uns!

Ein Mausklick genügt! Wir bekommen Vermittlungs-Provision, wenn Sie vor Online-Einkäufen oder Kreuzfahrtbuchungen auf bestimmte Links klicken. Dabei entstehen für Sie keinerlei Kosten! So funktioniert's).

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien und folgen Sie uns auch auf Twitter und/oder Facebook!

Immer aktuell informiert werden? Abonnieren Sie unseren kostenlosen, wöchentlichen cruisetricks.de Newsletter abonnieren oder unseren  RSS-Logo RSS-Feed.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

9 Kommentare zu Die zehn ungewöhnlichsten Kreuzfahrten der Welt

  1. Stefan on Dezember 12, 2011 at 1:51 pm

    Ungewöhnlich und cool find ich auch Gay-Kreuzfahrten.

    Leider konnte ich noch keine Kreuzfahrt in der Art mitmachen, da ich bisher kein Kerl dafür gefunden habe … alleine Reisen ist nicht mein Ding. Vielleicht findet sich ja hier einer ;-)

    Für alle schwulen Männer unter den Kreuzfahrern, guckt mal unter:

    gayschiff.de
    oder
    atlantisevents.com

    (Hinweis: Heteros die sich wieder aufregen, müssen die Seiten nicht anschauen!!!)

    Gruß an alle
    Stefan aus Regensburg

  2. Dan on Dezember 12, 2011 at 5:43 pm

    Hallo,
    am 9.Oktober berichtet das Seereisenportal, das die Royal Mail ms St.Helena am 14.10 ihre letzte Reise ab Southampton,UK angetreten hatte. Nunmehr gibt es keine Reisen mehr ab Großbritannien, sondern nur noch 14-tägiger Pendelverkehr zwischen Kapstadt und St.Helena.
    Auch wird der eisbrecher 50 Years of Victory 2012 seine etzte Reise zum nordpol mit zahlenden Passagieren durchführen, danach soll das Schiff nur noch als reiner Eisbrecher eingesetzt werden.
    happy Cruising

  3. Franz Neumeier on Dezember 12, 2011 at 6:00 pm

    Danke für die Ergänzungen; umso spezieller wird dann wohl die Nordpol-Expedition der 50 Years of Victory, wenn sie die Route zum letzten Mal mit Passagieren macht.

  4. Dieter on Dezember 12, 2011 at 9:41 pm

    Schade das Sie sich nicht an die journalistischen Grundsätze halten, welche Sie doch selbst als Journalist immer predigen (Zitat aus dem Impressum: Ich folge freiwillig den Regeln des Pressekodex des Deutschen Presserates. ). War es nicht so das man redaktionelle Texte und Werbung strikt zu trennen hat?

    Traurig, ich habe diese Seite gerne gelesen, aber diese Reisebüro-Verweise lassen darauf schließen das die journalistische Arbeit nicht der Antrieb ist der diese Seite mit Leben füllt.

  5. Franz Neumeier on Dezember 13, 2011 at 8:07 am

    @Dieter: Ihr Kommentar verwirrt mich zutiefst. Denn der Antrieb für diese Geschichte ist ohne irgend einen werblichen Hintergedanken entstanden, die ungewöhnlichen Kreuzfahrten habe ich über Monate hinweg in einer Liste gesammelt und ausschließlich nach journalistischen Kriterien ausgewählt.

    Ich halte es für einen wichtigen Service für die Leser, auch zu sagen, wo man die jeweiligen Reisen buchen und wo man sich weiter informieren kann, denn leicht zu finden sind viele dieser Reisen wirklich nicht. Ich fände es äußerst schade, wenn man aus übertriebener Pronzipienreiterei nicht sagen dürfte, wo man eine vorgestellte Reise auch buchen kann, nach dem Motto “da gibt’s was, aber ich sag’ Dir nicht wo”. Von Werbung kann also wirklich nicht die Rede sein.

    Um aber auch das klar un doffen zu kommunizieren: Ja, zwei der Links führen zu den entsprechenden Kreuzfahrt-Info-Seiten bei e-hoi und falls jemand die Reise aufgrund dessen buchen sollte, bekomme ich eine Provision. Diese Links nennt man Affiliate-Links, die in Online-Medien vollkommen üblich sind und auch bei fast allen großen Medienportalen im Web anzutreffen sind. Mal ganz abgesehen davon, dass es mehr als unwahrscheinlich ist, dass jemand online eine 15.000-Euro-Reise bucht …

    Kurz gefasst: Wäre der Beitrag werbemotiviert, wie Sie unterstellen, dann hätte ich ganz sicher keine so exotischen Kreuzfahrten ausgesucht, von denen man die meisten – realistisch betrachtet – von Deutschland aus kaum vernünftig buchen kann.

  6. Detlev on Dezember 14, 2011 at 8:18 am

    Leider muss ich dem Kommentar von Dieter zustimmen: Die viele Werbung im Artikel sollte nicht sein…
    Aber ansonsten ist Cruisetricks eine tolle Webseite!

  7. Franz Neumeier on Dezember 14, 2011 at 8:49 am

    Versteht Ihr’s wirklich als Werbung, wenn ich Links zu den einzelnen Schiffen/Kreuzfahrten packe, wo man sich weitere Informationen holen (und, ja, wenn man will auch buchen) kann? Ich bin da ganz flexibel – wenn Ihr keine weiterführenden Links wollt, kann ich das auch seinlassen. Wie gesagt: Ich verstehe es eigentlich als Service und überhaupt nicht als Werbung. Um’s nochmal zu betonen: Ich meine diese Frage ernst, bin offen für Diskussion und erhoffe mir weiteres Feedback dazu.

    Nur eines möchte ich schon auch deutlich sagen: Cruisetricks.de zu schreiben ist kein Hobby, das in 10 Minuten pro Tag erledigt ist – das ist nahezu ein Fulltime-Job. Also erwartet bitte nicht, dass ich diese Arbeit komplett ohne Einkommen mache – auch ein Journalist muss von irgend etwas leben. Und das geht online nunmal nur über Werbung. Dafür bitte ich wirklich und Verständnis! Eine tolle, komplett kostenlose Website erwarten, sich dann aber an Werbeeinblendungen zu stören (die bei cruisetricks.de wirklich vergleichweise moderat sind) ist schon etwas schräg … Ich denke mal, Ihr würdet Euren Job auch nicht einfach umsonst machen, nur weil sich jemand daan stört, dass Ihr ein Gehalt dafür bekommt, oder?

  8. Stefan on Dezember 14, 2011 at 10:50 am

    Franz Du machst alles richtig, weiter so! Deine Seite ist sehr gut, dass soll erst mal einer so ausführlich nachmachen. Und selbstverständlich darfst Du damit Geld verdienen.

    Kick die Nörgler und Ihre Beiträge raus, denn dies hat nichts mit dem Thema ungewöhnliche Kreuzfahrten zu tun und Befindlichkeiten von einem Detlev oder einem Dieter interessieren hier wirklich niemanden.

    Mach noch mehr Links dazu ;-)

    Grüße an Dich und schöne Feiertage!
    Stefan

    P.S. An alle Jammerlappen, bleibt mal wieder beim Thema!!!

  9. Franz Neumeier on Dezember 14, 2011 at 10:56 am

    @Stefan: Danke für die moralische Unterstützung ;-) Ich würde allerdings nicht soweit gehen, jemanden zu kicken oder Kommentare zu löschen – Diskussion ist wichtig und gut und manchmal muss man Zusammenhänge vielleicht auch erst einmal genauer erklären, um Verständnis zu wecken. Einzig schade ist, dass die Diskussion jetzt hier am Ende eines Beitrags stattfindet, der sich mit einem ganza anderen Thema beschäftigt … das ist halt Pechsache …

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

ANZEIGE
ANZEIGE

UNSERE BÜCHER

Buch-Tipp

Buch-Cover Douglas Ward Cruise Guide 2016
Cruising & Cruise Ships 2016

Das internationale Standardwerk für Schiffsbewertungen von Douglas Ward.
bei Amazon.de ansehen ...

Gewinnspiele

Kreuzfahrt gewinnen
statt buchen:

Unsere Liste aktueller Kreuzfahrt-Gewinnspiele

Handy-Klingeltöne

Laden Sie sich Ihr Lieblings-Schiffshorn als Handy-Klingelton herunter - bei uns gratis.