Hapag-Lloyd: Expeditionen & Luxus, Aus für Columbus 2

von
Artikel drucken
5-Sterne-Plus: Europa

5-Sterne-Plus: Europa

Hapag-Lloyd Kreuzfahrten konzentriert sich auf Luxus- und Expeditions-Kreuzfahrten und wird international. Diese grundlegende Entscheidung hat die Hamburger Reederei heute bekannt gegeben. Das bedeutet auch das Ende für die Columbus 2 nach April 2014, der Charter-Vertrag für das Schiff wird nicht verlängert, alle geplanten Kreuzfahrten finden aber statt.

ANZEIGE

Mit der Konzentration auf das Luxus-Segment im Fünf-Sterne-Bereich mit der Europa und der für Mai 2013 geplanten Indienststellung des Neubaus Europa 2 sowie auf Expeditionen mit der Bremen und Hanseatic will Hapag-Lloyd Kreuzfahrten zukünftig mit einer Zwei-Säulen-Strategie wachsen, die Stärken der Reederei in diesen beiden Segmenten auch international nutzen und, so Dr. Wolfgang Flägel, Geschäftsführer von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten, die Qualitätsführerschaft in diesen beiden Segmenten weiter ausbauen. Dazu soll verstärkt Publikum aus englischsprachigen Märkten wie Großbritannien, den USA und aus Benelux-Staaten angesprochen werden. Noch im September 2012 soll ein englischsprachiger Katalog für die Europa 2 erscheinen.

Zu einer möglichen Flotten-Erweiterung über die Indienststellung der Europa 2 hinaus äußert sich Hapag-Lloyd Kreuzfahrten nicht. Kurz- und mittelfristig sei hier nichts geplant, teilte uns die Reederei auf Anfrage mit.

Ohne langfristige Zukunft: Columbus 2

Ohne langfristige Zukunft: Columbus 2

Die Richtungsentscheidung bei Hapag-Lloyd Kreuzfahrten bedeutet zugleich, dass der Charter-Vertrag für die Columbus 2 nicht verlängert wird. Die Reederei hat das Schiff derzeit für zwei Jahre bis April 2014 von Oceania Cruises gechartert und wird es nach der jüngsten Entscheidung nun im Mai 2014 an Oceania Cruises zurückgeben. Alle im Katalog ausgeschriebenen und geplanten Reisen der Columbus 2 sollen jedoch, so Hapag-Lloyd Kreuzfahrten, stattfinden, das Schiff werde nicht vor Ablauf des Chartervertrags ausgemustert.

Bitte unterstützen Sie uns!

Ein Mausklick genügt! Wir bekommen Vermittlungs-Provision, wenn Sie vor Online-Einkäufen oder Kreuzfahrtbuchungen auf bestimmte Links klicken. Dabei entstehen für Sie keinerlei Kosten! So funktioniert's).

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien und folgen Sie uns auch auf Twitter und/oder Facebook!

Immer aktuell informiert werden? Abonnieren Sie unseren kostenlosen, wöchentlichen cruisetricks.de Newsletter abonnieren oder unseren  RSS-Logo RSS-Feed.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

11 Kommentare zu Hapag-Lloyd: Expeditionen & Luxus, Aus für Columbus 2

  1. Andreas Halamoda on September 7, 2012 at 12:33 pm

    Lieber Franz,

    vielen Dank für diese hochaktuelle Meldung, die für mich im Hinblick auf die Columbus 2 doch sehr überraschend kommt. Ich habe nach meinen Erfahrungen auf diesem Schiff mit einem großen Erfolg auf dem deutschen Markt gerechnet und an ein langfristiges Engagement von Hapag-Lloyd in diesem Segment geglaubt. Nun ja, das soll wohl nun ausschließlich mit TUI Cruises abgedeckt werden. Könnte gelingen, wird aber nicht auf den wirklich exquisiten Routen der Columbus 2 stattfinden. Wirklich sehr schade! Die Oceania-Stammgäste, die ihre “Insignia” vermissen, werden sich freilich freuen.

    Glück im Unglück: Gut, dass wir bereits für den September 2013 dieses schöne Schiff zu interessanten Gruppenreisekonditionen nochmal gebucht haben. Ich gehe davon aus, dass Hapag-Lloyd professionell genug sein wird, um auch in der zweiten und letzten Saison für eine weiterhin hochmotivierte Crew an Bord zu sorgen.

    Herzliche Grüße
    Andreas

  2. Franz Neumeier on September 7, 2012 at 12:45 pm

    So würde ich das auch sehen. Die Entscheidung scheint mir keine Entscheidung GEGEN die Columbus 2 zu sein, sondern vielmehr eine Entscheidung FÜR die Konzentration auf das oberste Luxus-Segment, und da passt die Columbus 2 strategisch halt nicht vollständig rein. Sehr schade ist’s trotzdem.

    Ich bin gespannt, ob Oceania Cruises das Schiff wieder als Insignia in Dienst stellt – mein Verdacht ist eher, dass sie sich dafür einen neuen Charterer suchen werden, denn sonst hätten sie das Schiff ja auch gleich in der Flotte behalten können …

  3. Andreas Halamoda on September 7, 2012 at 3:16 pm

    Ich denke auch, dass man unter höchstem Entscheidungsdruck stand, was die weitere Zukunft dieses Produkts betrifft. Nach spätestens drei Jahren Columbus 2 wäre eh Schluß gewesen, man hätte nun für dieses Segment dringend einen Neubau ordern müssen. Dieses Risiko hat man wohl gescheut…

    Trotzdem ist die Entscheidung, zukünftig ausschließlich auf maximalen Luxus zu setzen und das Produkt zu internationalisieren in meinen Augen nicht minder risikobehaftet.

    Der Wegfall der Columbus 2 wird trotz der kurzen Zeit eine für mich schmerzhafte Lücke auf dem deutschen Markt hinterlassen. Amadea und Astor (vielleicht sogar die Deutschland, wenn es sie dann noch geben sollte) werden davon profitieren, für mich kommen diese Schiffe jedoch nicht in Frage, sie sind mir viel zu konservativ.

  4. Franz Neumeier on September 7, 2012 at 3:54 pm

    “international” hat auf jeden Fall den Nachteil, dass Hapag-Lloyd Kreuzfahrten dann direkt in Konkurrenz tritt mit Reedereien wie Crystal, Silversea und Co. Und am deutschen Markt dürfte es bei dem angestammten Publikum eher ein Nachteil sein, wenn die Schiffe zweisprachig Deutsch und Englisch werden. Ich bin sehr gespannt …

  5. Marita on September 8, 2012 at 12:18 am

    “Am deutschen Markt dürfte es bei dem angestammten Publikum eher ein Nachteil sein, wenn die Schiffe zweisprachig Deutsch und Englisch werden”. Ja, das sehe ich genau so. Das größte Plus der Europa war ihr sehr gut (aus)gebildetes deutschsprachiges Service-Personal. Englisch sprechen muss/kann man auch auf allen anderen Schiffen. Vielleicht geht ihnen das deutsche Publikum aus? Erst das Kinder-Konzept und jetzt die Internationalisierung. Scheint eng zu werden. Die Europa ist einfach zu teuer geworden.

  6. Franz Neumeier on September 8, 2012 at 8:04 am

    Über die Hintergründe für die SEntscheidung kann man freilich nur Vermutungen anstellen. Aber grunsätzlich ist es ja strategisch durchaus schlau, sich nicht in zu vielen Segmenten zu verzetteln und sich auf das zu konzentrieren, was man am besten kann. Das deutsche Premium-Segment kann innerhalb des TUI-Konzerns ja TUI Cruises vielleicht noch stärker bedienen.

    Vielleicht habe ich mich auch etwas zu negativ ausgedrückt: “international” ist aus den genannten Gründen eine Herausforderung – aber das ist nicht zwingend etwas Negatives. Hapag-Lloyd Kreuzfahrten hat ja sehr viel Erfahrung mit dem vielleicht schwierigsten und anspruchsvollsten Luxus-Publikum (den Deutschen) und von daher die besten Voraussetzungen, um das hinzukriegen.

    So, wie es viele Deutsche gibt, die explizit lieber auf englischsprachigen Schiffen fahren wollen, weil ihnen die “deutsche Art” auf den Senkel geht, wenn das ganze Schiff voller Deutscher ist, so gibt es auch viele Amerikaner, die das “typisch Amerikanische” nicht ertragen und deshalb bewußt und gerne auf Schiffen fahren, die ein gemischt amerikanisch-europäisches Publikum haben. Da kann Hapag-Lloyd Kreuzfahrten international durchaus punkten.

    Es kommt meiner Meinung nach deshalb vor allem darauf an, ob HLKF es schafft, seinen international hervorragenden Ruf (einziges 5-Sterne-Plus-Schiff bei Douglas Ward) und die über viele Jahre gesammelte Erfahrung und Kompetenz zu nutzen, um die Produkte so auszurichten, dass sie im internationalen Luxus-Segment eine Nische finden.

  7. Hans on September 9, 2012 at 11:20 am

    Hallo,

    meine Vorsprecher haben sicherlich mehr Erfahrung als ich.

    Aber würde Die C2 nicht der TUI cruise gut zu Gesicht stehen
    um der aida noch mehr Paroli zu bieten ?

  8. Franz Neumeier on September 9, 2012 at 11:38 am

    @Hans: möglicherweise, ja. Aber zum Einen ist die Columbus 2 natürlich wesentlich kleiner als das, was TUI Cruises derzeit hat, und zum Anderen baut TUI Cruises gerade selbst neue Schiffe – und das ist, wenn eine Reederei sich das leisten kann/will, fast immer die bessere Option als ältere Schiffe “passend zu machen” ;-)

  9. Achim R. Tandler on September 11, 2012 at 11:50 am

    Die Columbus 2 / Ex-Insignia wäre doch eigentlich die perfekte Option für AZAMARA, oder?

  10. Franz Neumeier on September 11, 2012 at 11:56 am

    Die Columbus 2 wäre zumindest ein nahezu identisches Schiff zur bestehenden Azamara-Flotte. Aber zum Einen bin ich mir nicht sicher, ob Oceania das Schiff an einen direkten Konkurrenten verchartern oder verkaufen würde und zum Anderen wird Azamara wohl eher an einem Neubau als an einem halt inzwischen nicht mehr ganz taufrischem Schiff interessiert sein, falls sie die Flotte erweitern wollen, auch wenn die Insignia/Columbus 2 in einem hervorragenden Zustand ist.

  11. Andreas Halamoda on September 12, 2012 at 6:13 pm

    Bereits im November 2011 versicherte Cruise Director Willie Aames auf der Oceania Regatta seinen in Anbetracht der “Ausmusterung” der geliebten Insignia wenig begeisterten Passagieren beim Farewell-Galaabend hoch und heilig, dass das Schiff nach Ablauf des Chartervertrages “selbstverständlich” in die Oceania-Flotte zurückkehren werde.

    Ich persönlich schätze, dass es dabei auch bleiben wird. Oceania hat eine überwiegend sehr konservative Klientel, die große Schiffe nicht mag. Durch den zeitweiligen Entzug der Insignia fällt es der Reederei sicher leichter, ihren Stammgästen die beiden modernen, schicken und größeren Neubauten Marina und Riviera schmackhaft zu machen. Außerdem hält Oceania (im Gegensatz zu anderen expansionswütigen Reedereien) stur an ihren Grundprinzipien fest. Ein sehr zentrales Prinzip davon – nämlich kein Kreuzfahrtprodukt für Kinder bzw. junge Familien sein zu wollen – ermöglicht ihnen sowieso nur eine Expansion im Rahmen dessen, was die demographische Entwicklung zulässt ;-))

    Auf keinen Fall werden sie zulassen, dass ihre Insignia an den Erzkonkurrenten Azamara (böse Zungen sagen, Azamara sei eine 1:1-Kopie des Oceania-Konzepts) fällt. Da nehmen sie sicher eher in Kauf, in der Sommersaison 2014 gewisse Auslastungsprobleme zu haben. Allerdings tippe ich darauf, dass es ihnen lieber gewesen wäre, Hapag-Lloyd hätte die Option auf ein drittes Jahr gezogen um die Insignia erst im Jahr 2015 wieder einzugliedern.

    Grundsätzlich finde ich die Strategie der vorsichtigen aber nachhaltigen Entwickung bei Oceania lobenswert. Das Hin- und Her bei Hapag-Lloyd ist leider das Gegenteil davon. Ich denke nicht, dass ein hervorragendes Produkt im deutschen Premium-Segment (und das ist die Columbus 2 – zumindest war sie es bis jetzt in ihrer kurzen Zeit) das Luxus-Image von HLKF “verwässert”. Und ich erinnere daran, dass damals die Misere bei Deilmann in dem Moment losging, als man die “bodenständige” MS Berlin ausmusterte und sich nur noch auf die MS Deutschland konzentrierte. Eine Strategie, die bekanntlich im Konkurs endete.

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

ANZEIGE
ANZEIGE

UNSERE BÜCHER

Buch-Tipp

Buch-Cover Kreuzfahrt Guide 2016
Kreuzfahrt Guide 2016

Das ideale Geschenk für Neulinge genauso wie für alte Kreuzfahrt-Hasen.
bei Amazon.de ansehen ...

Gewinnspiele

Kreuzfahrt gewinnen
statt buchen:

Unsere Liste aktueller Kreuzfahrt-Gewinnspiele

Handy-Klingeltöne

Laden Sie sich Ihr Lieblings-Schiffshorn als Handy-Klingelton herunter - bei uns gratis.