Mein Schiff 2: entspannte Kreuzfahrt auf Deutsch

(aktualisiert) von
Artikel drucken
Mein Schiff 2
Mein Schiff 2

Leise rauscht das von den Schiffsschrauben aufgewühlte Kielwasser. Über das schmale Außendeck der Schaubar am Heck der Mein Schiff 2 weht ein sanfter Windhauch. Das Abendlicht wird im Sonnenuntergang immer wärmer, bevor die Sonne am Horizont versinkt und einer kühlen Ruhe Platz macht, bei der die Zeit für eine ganze Weile stillzustehen scheint. An die Reling gelehnt schweift der Blick über die breite, weiße Spur des Kielwassers bis zum Horizont, der Rest der Welt ist plötzlich ganz weit weg.

ANZEIGE

Das Außendeck der Schaubar ist einer der Bereiche, den TUI Cruises auf der Mein Schiff 2 neu erfunden hat, nach der Übernahme der Celebrity Mercury und dem Umbau zur Mein Schiff 2. Auf der Mercury war das ungenutzter Raum, ein Geheimtipp für Ruhesuchende ganz hinten am Heck, auf Deck 7. Bei TUI Cruises stehen hier hohe, gemütliche Korbsessel, der Barservice sorgt – dank All-inklusive-Konzept – kostenlos für Getränke und Cocktails. Einer der schönsten Stellen am ganzen Schiff. Bis in den späten Abend hinein. Windstill, gemütlich.

Solche Stellen gibt es noch mehr auf der Mein Schiff 2, einige von ihnen überraschend, wie beispielsweise das Meeresmaler-Atelier. Erklärungsbedürftig, aber genial.

Ein besonderes Erlebnis auf See: Meeresmaler

Meeresmaler-Atelier auf der Mein Schiff 2
Meeresmaler-Atelier auf der Mein Schiff 2

Was soll ein Maler-Atelier auf einem Kreuzfahrtschiff? Die Antwort kennt jeder, der den Mut gefasst hat, an einem der Meeresmaler-Malkurse an Bord teilzunehmen (Kosten: Acryl-Kurs 39 Euro, Aquarell 29 Euro, jeweils inkl. Material). Gut zwei Stunden lang, unter Anleitung des Kreativkünstlers Fredo Ouvrier, der nicht nur verspricht, dass am Ende jeder Teilnehmer ein schönes, vorzeigbares Bild mit nach Hause nehmen wird, sondern dieses Versprechen auch einhält. Beispiele liefert regelmäßig die Facebook-Seite von TUI Cruises.

Meeresmaler-Bild in der Entstehung
Meeresmaler-Bild in der Entstehung

Am Ende der Kreuzfahrt gibt’s eine richtige Vernissage mit allen auf der Kreuzfahrt entstandenen Gemälde einschließlich Sektempfang und allem Drum und Dran. Nicht wenige Passagiere gehen nach einem faszinierenden Nachmittag im Meeresmaler-Atelier nicht nur mit ihrem selbst gemalten Bild nebst Malerei-Grundausstattung nach Hause, sondern auch mit einem neuen Hobby.

Meerleben-Lounge und ruhige Ecken

Meerleben
Meerleben

Gleich neben dem Meeresmaler-Atelier der Mein Schiff 2 liegt der Bereich „Meerleben“ – eigentlich als Ruhezone konzipiert, ohne Hintergrundmusik aus den Lautsprechern, mit Bibliothek, iPad-Theke mit elektronischer Tageszeitungen und gemütlichen, hellen Sitzecken. Faktisch ist „Meerleben“ aber eher ein wunderbarer Familienbereich mit Brettspielen, Leseecke und Nintendo-Wii-Inseln mit riesigen Flachbildschirmen – mit entsprechendem Geräuschpegel, wenn dort beispielsweise die virtuellen Tennisturniere laufen.

Himmel & Meer Lounge
Himmel & Meer Lounge

Trotzdem findet man auf der Mein Schiff 2 genügend ruhige Ecken, wenn es hier mal zu unruhig wird – beispielweise in der Himmel&Meer-Lounge auf Deck 12 ganz vorne mit schönem Ausblick aufs Meer oder auch in den bequemen Sofaecken der tagsüber wenig genutzten Schau Bar. Und bei schönem Wetter ist der beste Platz zum Relaxen und Genießen ohnehin die Hängematte der eigenen Veranda-Kabine, die vielen Hängematten am Sonnendeck oder – wer sich’s leisten will, eine der abgeschirmten, gemütlichen Entspannungsinseln ebenfalls am Sonnendeck (2 Stunden für 18 Euro oder mit Wein, Wasser und Knabberzeug im „Sternenhimmel-Paket“ 45,50 Euro).

Großzügige Bar statt Innen-Pool

Außenalster Bar
Außenalster Bar

Die größte Überraschung erlebt der Kenner dieser Schiffsklasse bei Celebrity Cruises auf Deck 11 hinten: Der komplette Palm Springs Pool ist hier nämlich verschwunden und in die großzügige „Außenalster Bar“ umgewandelt worden, umrahmt jeweils seitlich von den Restaurants Bistro La Vela und Gosch Sylt. Auch mit dieser Modifikation ist TUI Cruises etwas sehr spannendes gelungen, denn die Außenalster Bar einschließlich ihres Außenbereichs zum Heck hin hat einen relaxten Lounge-Charakter, wirkt großzügig und durch das farbige Glasdach, die (künstlichen) Orangenbäumchen und die bequemen Sitzgruppen modern und peppig.

Kreuzfahrt auf Deutsch

Restaurant Atlantik
Restaurant Atlantik

Neben den Umbauten im Vergleich zum ursprünglichen Schiff macht aber noch etwas Anderes, ganz Wesentliches den Reiz von TUI Cruises aus: Mein Schiff 1 und 2 sind nicht nur deutschsprachig, sondern auch komplett auf deutsches Publikum ausgerichtet. Die Schiffe sind eine Kombination aus klassischen und modernen Kreuzfahrt-Elementen: Das klassischen Kreuzfahrterlebnis hat TUI Cruises von all dem befreit, was viele als alten Muff empfinden, dabei eine gewisse Eleganz und Weltläufigkeit aber nicht aufgegeben. Kein Anzug und Cocktailkleid zum Dinner, aber ein Hauptrestaurant mit mehrgängigem Menü und Bedienung am Tisch. Andererseits eine Mischung als gewohnten und etwas überraschenden Entertainment-Angeboten, aber keine Club-Animation. Gemütliche Bars, aber in modernem, hellen Design statt als plüschige 30er-Jahre-Salons.

Bildergalerie: Mein Schiff 2

Damit hat TUI Cruises ein frisches und modernes Kreuzfahrt-Erlebnis geschaffen, das es deutschsprachig zuvor nicht gegeben hatte, eine sehr gelungene Mischung aus klassischen und modernen Elementen. Wären nicht die vielen sprachlichen und kulturellen Unterschiede im Detail, könnte man TUI Cruises bis zu einem gewissen Grad als deutsche Variante von Celebrity Cruises beschreiben – und das ist natürlich kein Zufall, wenn zum einen die beiden TUI-Cruises-Schiffe ehemalige Celebrity-Schiffe sind und zum anderen Royal Caribbean als Muttergesellschaft von Celebrity Cruises zu 50 Prozent an TUI Cruises beteiligt ist.

Restaurant Gosch Sylt
Restaurant Gosch Sylt

Lediglich die Shows im Theater fallen im Niveau gegenüber Celebrity Cruises deutlich ab. Das mag zum Teil persönliche Geschmackssache sein, zum Teil unterschiedlichen Erwartungen des deutschen Publikums geschuldet sein. Auffällig ist vor allem, dass die Darbietungen versuchen, viel Tiefgang inklusive geschichtenerzählerischer Dramaturgie einzubauen. Die Dynamik und glamouröse Perfektion eine Celebrity-Tanz- und Musikshow erreicht TUI Cruises nicht.

Warum „deutschsprachig“ so einen großen Unterschied macht

Für einen großen Teil deutscher Kreuzfahrer spielt die Bordsprache eine große Rolle – sei es, dass sie sich mit den Resten an Schulenglisch nicht zutrauen, an Bord internationaler Schiffe zurecht zu kommen, sei es, dass sie einfach auch im Urlaub auf eine vertraute und gewohnte Umgebung nicht verzichten wollen, bei der die Sprache eine große Rolle spielt.

Eigentlich viel wichtiger ist aber ein anderer Grund, den man erst auf den zweiten Blick wahrnimmt. Denn das Zurechtkommen ist auch auf einem nicht-deutschsprachigen Schiff nur sehr selten wirklich ein Problem. Umso mehr hat uns wieder einmal überrascht, wie viel Unterschied eine deutschsprachige Crew und die vertraute, deutsche Mentalität zum Wohlfühlen an Bord beitragen kann. „Auf Deutsch“ bedeutet einfach sehr viel mehr als nur die Bordsprache.

Entspannungsinseln am Sonnendeck
Entspannungsinseln am Sonnendeck

Nicht, dass ich mich auf einem englischsprachigen Schiff nicht wohlfühle, ganz im Gegenteil. Aber dort liegt das eher an meinem Entdeckerdrang, Fremdes zu genießen und aufzusaugen, kulturelle Unterschiede der Passagiere zu beobachten und davon zu lernen. In deutscher Umgebung fällt dagegen das Entspannen von der ersten Minute an leichter – verliert man einfach diese unbewusste Unsicherheit, ob man sich gerade wirklich korrekt verhält oder ob man etwas übersieht, das einen als nervigen Deutschen outen könnte.

Am Plastischsten lässt sich der Unterschied bei den Ansagen des Kapitäns demonstrieren: Auf der Mein Schiff ein kurz angebundenes, aber nicht unfreundliches „Moin, moin – der Kapitän“. Abends um sieben Uhr mag das den einen oder anderen süddeutschen Passagier verwirren. Aber zu einer Seefahrt gehört nunmal auch ein wenig Herzlichkeit auf norddeutsche Art. Allemal aber klingt die Ansage vertrauter als der Standardsatz norwegischer Kapitäne auf internationalen Kreuzfahrtschiffe: „This is your captain speaking“ – mit einer Betonung, dass man sich unweigerlich fragt, ob der Kapitän wirklich „Speaking“ heißt. Witzig. Aber bei „moin, moin“ fühlt man sich zuhause.

All inklusive

Schau Bar
Schau Bar

Besonders deutsche Kreuzfahrer können es oft so gar nicht ausstehen, wenn ihnen an Bord an jeder Ecke zusätzlich Geld abgeknöpft wird. Hier eine Rechnung für den Aperitif vor dem Essen und das gemütliche Bierchen danach, dort die Erwartung eines großzügigen Trinkgeldes, was viele als unangenehm empfinden. Da ist „all inklusive“ auf die gediegene Art, wie es bei TUI Cruises gepflegt wird, ideal. Mein-Schiff-Passagiere zahlen offenbar gerne im Reisebüro etwas mehr für ihre Kreuzfahrt, wenn dann an Bord zumindest Getränke und Trinkgeld nicht mehr extra abgerechnet werden.

Das All-inklusive-Konzept bei TUI Cruises beinhaltet – wie fast alle all-inklusive-Angebote am Kreuzfahrtmarkt – trotzdem nicht wirklich alle Leistungen an Bord, ist aber doch zumindest ein „ziemlich viel inklusive“-Konzept. Ein paar wenige Premium-Spirituosen sind nicht inklusive und auch in den Spezialitätenrestaurants Richards, Surf&Turf und in der Sushi Bar müssen sämtliche Getränke extra bezahlt werden, auch solche, die am Rest des Schiffs inklusive sind. Inklusive sind neben dem Hauptrestaurant Atlantik und dem Buffetrestaurant Anckelmannplatz auch die Restaurants Bisto La Vela und Gosch Sylt. Die sehr empfehlenswerten Spezialitätenrestaurants kosten dagegen einen Aufpreis, selbiger der Qualität des Essens dort aber absolut angemessen ist: „Richards Feines Essen“ (Menü: 49 Euro), Steakhouse Surf & Turf (a-la-carte-Preise), Blaue Welt Bar Sushi (a-la-carte-Preise) oder alle drei Restaurants im Gourmet-Paket für 75 Euro.

Restaurant "Richards Feines Essen"
Restaurant "Richards Feines Essen"

Erwähnenswert, weil sehr praktisch und ungewöhnlich auf einem Kreuzfahrtschiff: TUI Cruises bietet für individuelle Landgänge Lunch-Pakete an. Je nach Ausstattung kosten die Fresspakete inklusive Getränk zum Mitnehmen zwischen 7,50 und 9,50 Euro.

Fazit

Als erfahrener und vor allem auch mit vielen internationalen Schiffen vertrauter Kreuzfahrer geht man mit einigen latenten Vorurteilen an Bord der Mein Schiff 2: Ein ursprünglich für den amerikanischen Markt gebautes Schiff mit deutschsprachiger Crew und deutschem Publikum – muss das nicht automatisch ein Kompromiss sein? Und beim Stichwort „All-inklusive-Konzept“ schwingt die Sorge um Dauer-Party und Betrunkene schon am Vormittag mit, wie man das in All-inklusive-Ressorts an Land gelegentlich erlebt.

Außenbereich der Außenalster Bar
Außenbereich der Außenalster Bar

Aber TUI Cruises beweist, dass das eben nur Vorurteile sind. Keine Sekunde hat man das Gefühl, auf einem älteren Schiff zu sein, das ursprünglich für ein ganz anderes Publikum gebaut worden war. Highlights wie die vielen Hängematten an Deck und auf den riesigen Balkonen der Veranda-Kabinen, der aus dem ursprünglichen „Palm Springs Pool“ erwachsenen Außenalster Bar oder dem Außenbereich der Schau Bar machen die Mein Schiff 2 zu einem wunderschönen, deutschen Kreuzfahrtschiff. TUI Cruises zeigt, dass ein geschickt durchdachter Umbau ein erstklassiges Ergebnis liefert, das sich vor Neubauten überhaupt nicht verstecken muss.

Pool-Deck der Mein Schiff 2
Pool-Deck der Mein Schiff 2

Stichwort „all inklusive“: Wir haben das Konzept als sehr wohltuend empfunden. Auch wenn bei einer Kreuzfahrt ein paar mehr oder weniger Euro für einen Cocktail oder noch ein Bierchen eigentlich keine große Rolle spielen, fühlt sich die ganze Kreuzfahrt viel entspannter und angenehmer an, wenn man sich keine Gedanken um die Getränke-Nebenkosten machen muss, nicht ständig irgendwelche Quittungen unterschreiben und über Trinkgeld nachdenken muss. Von über die Stränge schlagenden Passagieren, die das Inklusive-Konzept „mal so richtig ausnutzen, weil man ja schließlich dafür bezahlt hat“, haben wir nichts bemerkt.

Wie schon in unserem Beitrag zu den Getränkepreisen bei TUI Cruises positiv angemerkt, sind die All-inklusive-Cocktails keineswegs alkoholarme Drinks, die nur den Zweck haben, den Passagier zum Kauf von „richtigen“ Cocktails zu bewegen – nein, die zahlreichen inklusive-Cocktails sind gut und hochwertig alkoholisiert und die Kellner sind eifrig dabei, für Nachschub zu sorgen. „All inklusive“ im angenehmsten Sinne also.

Anmerkung*: Cruisetricks.de fuhr auf der Mein Schiff 2 auf Einladung von TUI Cruises.

Bitte unterstützen Sie uns!

Ein Mausklick genügt! Wir bekommen Vermittlungs-Provision, wenn Sie vor Online-Einkäufen oder Kreuzfahrtbuchungen auf bestimmte Links klicken. Dabei entstehen für Sie keinerlei Kosten! So funktioniert's).

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien und folgen Sie uns auch auf Twitter und/oder Facebook!

Immer aktuell informiert werden? Abonnieren Sie unseren kostenlosen, wöchentlichen cruisetricks.de Newsletter abonnieren oder unseren  RSS-Logo RSS-Feed.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

4 Kommentare zu Mein Schiff 2: entspannte Kreuzfahrt auf Deutsch

  1. Stefan on April 30, 2012 at 6:27 pm

    Ich war auf der Mein Schiff 1 und fand es auch sehr schön. Vor allem das all inklusive Konzept mit den hochwertigen Markengetränken fand ich auch Spitze.

    Nur die über das Schiff gleichmäßig verteilten Raucherplätze, für so wenig Raucher, empfand ich als Nichtraucher extrem störend.
    Die Meeresbriese konnte man fast nirgends ohne störenden Zigarettenqualm genießen. Nichtmal auf der eigenen Veranda war es Qualmfrei, da Kabinennachbarn auf dem Balkon auch ständig rauchten.

    Es will bestimmt keiner die Raucher verbannen, aber wir Nichtraucher möchten nicht mit dem Qualm belästigt werden.

    Ich habe von Crewmitgliedern erfahren, dass sich hier rüber sehr viele Passagiere schon beschwert haben. ● Bin mal gespannt wann TUI das für beide Seiten (vor allem Nichtraucher) dies besser lösen wird.

  2. Undina on April 30, 2012 at 8:33 pm

    Entspannt fand ich die Kreuzfahrt nicht. Diese ständigen Liegenreservierer und Meckerer. Fast nur deutsche Passagiere ist eher anstregend. In Hotels ist das Publikum auch international.
    Wenn ich in Urlaub fahre, möchte ich nicht alles wie in Deutschland vorfinden, das fängt schon beim Essen an. Bayrischer Abend in der Karibik, nein Danke. Wir waren dann auf einem amerikanischen Schiff. Viel besser. Die Amis reservieren nicht schon morgens um 6.00 Uhr eine Liege, die halten sich viel lieber in klimatisierten Räumen auf. Ich kann nur Schulenglisch und mein Mann spricht gar kein Englisch, außer ein paar Floskeln, war überhaupt kein Problem. Speisenkarten bekommt man auch auf Deutsch. Ich fand die Amis auch viel gelassener und entspannter. Und diese ständige Raucherdiskussion ist auch typisch deutsch!

  3. Franz Neumeier on Mai 1, 2012 at 8:19 am

    @Stefan: Das Raucher-Thema drückt mich als Nichtraucher auch erheblich – allerdings habe ich das auf der Mein Schiff nicht als Problem empfunden. Die Blaue Welt Bar ist komplett rauchfrei (inzwischen aber auch auf der Mein Schiff 1) und die explizite Raucherlounge ist auf der Mein Schiff 2 die komplett verglaste Unschlagbar, die mal als Nichtraucher halt einfach meidet.

    Rauchen am Balkon ist natürlich kein TUI-Cruises-spezifisches Problem – rund die Hälfte aller Reedereien erlauben nach wie vor das Rauchen am Balkon (auch AIDA), siehe: http://www.cruisetricks.de/rauchen-am-kreuzfahrtschiff-akzeptieren-oder-verbieten/ Da hängt’s wirklich sehr davon ab, ob man Glück oder Pech mit den Kabinen-Nachbarn hat. Kettenraucher nebenan kann ziemlich nervtötend sein …

  4. Franz Neumeier on Mai 1, 2012 at 8:26 am

    @Undina: Meckern und Liegenreservieren („chair hogging“) hab‘ ich auf amerikanischen Schiffen mindestens schon so oft erlebt wie auf deutschen, ebenso auf Massenmarkt-Schiffen wie auf Luxus-Schiffen, da ist es meiner Erfahrung nach bei TUI Cruises nicht anders als überall anders auch.

    Bitte den Beitrag zur Mein Schiff 2 nicht falsch verstehen: Ich fahre sehr gerne auf amerikanischen Schiffen – durchaus auch, wie Du sagst, um den typischen Deutschen zu entkommen ;-) Aber je nach Anspruch und Herangehensweise fühlen sich viele Leute halt gerade im Urlaub wohler, wenn sie in ihrer vertrauten Kulturzone sind – das ist weder positiv noch negativ, sondern einfach ein Faktum. Wenn man das nicht mag, muss man ja nicht ;-)

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ANZEIGE
ANZEIGE

Buch-Tipp

WERBUNG
Buch-Cover Kreuzfahrt Guide 2017
Kreuzfahrt Guide 2017

Das ideale Geschenk für Neulinge genauso wie für alte Kreuzfahrt-Hasen.
bei Amazon.de ansehen ...

Gewinnspiele

Kreuzfahrt gewinnen
statt buchen:

Unsere Liste aktueller Kreuzfahrt-Gewinnspiele

Handy-Klingeltöne

Laden Sie sich Ihr Lieblings-Schiffshorn als Handy-Klingelton herunter - bei uns gratis.