Podcast: Alles über Getränke-Pakete auf Kreuzfahrtschiffen

von Franz
cruisetricks.de - Der Kreuzfahrt-Podcast

cruisetricks.de – Der Kreuzfahrt-Podcast

Getränkepakete auf Kreuzfahrtschiffen sind ebenso beliebt wie heiß diskutiert. In dieser Podcast-Episode beleuchten wir alle Aspekte rund um die pauschalen Getränkepakete, als “all inclusive”-Ersatz und bequeme Variante, sich nicht um Nebenkosten zu sorgen.

ANZEIGE

Uns beschäftigen Fragen wie: Was kosten die Getränkepakete? Welche Getränke beinhalten sie und gibt es nennenswerte Unterschiede von Reederei zu Reederei? Und für wen lohnt es sich eigentlich, eines der Getränkepakete zu buchen?

Und: Kann ich Getränkepakete tageweise buchen oder nur für die gesamte Reise? Kann ich eigentlich ein Paket kaufen und dann meine ganze Familie mit Drinks versorgen oder auch mal einen anderen Gast zu einem Getränk ein laden?

Wenn Sie Erfahrung mit Getränkepaketen haben, kommentieren Sie diesen Beitrag – wir sind gespannt, ob und wie Sie die Pakete nutzen und ob Sie die Preise für angemessen halten.

cruisetricks.de Kreuzfahrt-Podcast

Links passend zum Thema:

  • Podcast: Wie sinnvoll sind Getränkepakete?
  • Links zu detaillierten Preisen und Tarifstrukturen der einzelnen Reedereien finden Sie im Menü unter “Nebenkosten” – “Getränkepreise”

Bitte unterstützen Sie die Produktion des Kreuzfahrt-Podcasts mit einer Spende via Paypal:
oder per Überweisung oder Dauerauftrag
(z.B. 1 oder 2 Euro monatlich):

Bank: ING DiBa
Konto-Inhaber: Franz Neumeier
Verwendungszweck: Podcast
IBAN: DE87 5001 0517 5416 4275 10
BIC: INGDDEFFXXX

Bitte unterstützen Sie uns!

Ein Mausklick genügt! Wir bekommen Vermittlungs-Provision, wenn Sie vor Online-Einkäufen oder Kreuzfahrtbuchungen auf bestimmte Links klicken. Dabei entstehen für Sie keinerlei Kosten! So funktioniert's).

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien und folgen Sie uns auch auf Twitter und/oder Facebook!

Immer aktuell informiert werden? Abonnieren Sie unseren kostenlosen, wöchentlichen cruisetricks.de Newsletter abonnieren oder unseren  RSS-Logo RSS-Feed.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

2 Kommentare zu Podcast: Alles über Getränke-Pakete auf Kreuzfahrtschiffen

  1. Udo on September 21, 2016 at 4:48 pm

    Zu dem Podcast habe ich noch ein paar Anmerkungen:
    * Bei TUI muss in den Zuzahlrestaurants für die Getränke gezahlt werden.
    Auch in den Premiumbereichen (Diamant) muss für den Kaffee zugezahlt werden.
    Morgens beim Frühstück wird auch für den frischen Orangensaft eine Zuzahlung fällig.
    Auch die zweite Tasse oder der koffeinfreie Nespresso auf der Kabine kostet.
    Da die Minibar nicht vorhanden ist, können so auch keine Zuzahlungen dort fällig werden.

    * Bei MSC ist bei Buchung einer Aurea-Kabine das Allegrissimo-Paket automatisch enthalten. Leider kostet auch hier die Minibar extra.
    Bei Buchung einer Yacht-Club Suite ist hingegen auch die Minibar inclusive; Nicht jedoch die Getränke außerhalb des Yacht-Clubs an den “normalen” Bars und “normalen” Restaurants.

    * Bei Ponant sind fast alle Getränke inclusive. Auf einem französischen Schiff auch selbstverständlich der Champagner. Interessanterweise sind auch Getränke kostenlos erhältlich, die nicht auf der Karte stehen (z.B. Eistee, Eiskaffee etc.)

    PS: Ich habe für alle 3 genannten Reedereien fast den gleichen Reisepreis pro Tag innerhalb der Schulferien gezahlt. Nur die Kabinenkategorie differierte (MS3 Ausßenkabine, MSC Yacht-Club Suite und Ponant Außenkabine).

  2. Volker Kaczmarek on September 22, 2016 at 4:58 pm

    Moin zusammen! Die allgemeine Abneigung gegen Leitungswasser, egal ob auf Schiffen oder an Land, beruht nachweislich auf einer geschickt geführten Kampagne der Mineralwasser-Konzerne. Dabei ist längst klar, dass Verkeimung und Chemikalieneintrag durch Plastikeinwegflaschen (z.B. Weichmacher) gepaart mit der unglaublichen Müllmenge durch diese Flut an Flaschen das abgefüllte Wasser in ein sehr schlechtes Licht rücken. Kein Lebensmittel wird so gut kontrolliert wie Trinkwasser, an Land UND auch auf Schiffen. Die Menge aller Einwegflaschen, die an einem einzigen Tag in den USA konsumiert werden, reichen, aneinandergereiht, mehrfach um die Erde.

    Dabei darf man getrost davon ausgehen, dass an den Wasserzapfstellen im Buffetrestaurant oder an der Wasserfontäne im Fitness-Center sicher kein Mitarbeiter im Verborgenen eine Evian-Flasche nach der anderen in den Tank kippt. Und wenn man auf einem US-Schiff abends zum Essen “Iced Water” aus einer Karaffe kostenlos zum Essen trinkt, wird auch dieses Wasser auf der Trinkwasseraufbereitung des Schiffes stammen.

    Wie Franz schon beschrieb, bunkern viele Schiffe an Land entsprechende Mengen Frischwassers. Der blaue Hydrant und die dazugehörigen Schläuche sind für den Passagier immer gut zu erkennen. Allerdings reicht ein solcher Vorrat nur für wenige Tage. Wird über mehrere Seetage hinweg gefahren, muss die bordeigene Aufbereitung aus Meerwasser angeworfen werden. Dabei kommt die Umkehrosmose immer mehr aus der Mode und die Niederdruckverdampfung ersetzt diese zunehmend. Dabei wird bei Unterdruck Wasser verdampft, was damit bei geringer Temperatur funktioniert und allein mit der Abwärme der Generatoren betrieben werden kann. Man erhält damit ein völlig salzfreies Destillat, das wie beschrieben mit einer Zugabe von Mineralien auf eine unbedenkliche Trinkwasserqualität gebracht wird. Die hohe Qualität des Wassers wird durch regelmäßige Tests geprüft.

    Niemals kaufe ich mir Flaschenwasser an Bord, schon aus Prinzip nicht. Statt dessen trinke ich immer das Leitungswasser aus der Kabine oder den Zapfstellen, ohne jemals ein gesundheitliches Problem gehabt zu haben. Das größte Problem bei Wasser aus dem Hahn haben die meisten Menschen leider im Kopf. Daher empfehle ich allen, sich Annie Leonards “The Story Of Bottled Water” anzusehen, verfügbar auf Youtube. Sie ist die Autorin ähnlicher Filme wie “Ste Story Of Stuff” (Kosmetik, Elektroschrott etc.)

    Wenn ich sehe, dass vor Landgängen an Passagiere 500-ml-Flaschen verkauft werden zu aberwitzigen Preisen, dasselbe Wasser aber an Land für einen Bruchteil dessen zu haben ist, dann kann ich nur den Kopf schütteln. Offensichtlich hat die permanente Berieselung durch Werbung, angefangen mit Perrier, inzwischen zu einer Konditionierung großer Bevölkerungsteile geführt, so dass sie den Kopf in diesem Punkt gar nicht mehr zum Denken benutzen. Fazit: Wasser ist für uns fast kostenlos und wird frei Haus in unsere Wohnungen (oder Schiffskabinen) gepumpt. Übrigens: was mein beim Leitungswasser geringschätzig als “Kalk” bezeichnet, goutiert man bei Flaschenwasser genüsslich als “Mineralien”. Es ist exakt dasselbe. Vorurteile sind dazu da, überwunden zu werden, finde ich *lg*

    Zur Wasseraufbereitung gibt es auch bei Wikipedia einen ausführlichen Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki/Trinkwasserversorgung_auf_Schiffen

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

ANZEIGE
ANZEIGE

UNSERE BÜCHER

Buch-Tipp

Buch-Cover Douglas Ward Cruise Guide 2016
Cruising & Cruise Ships 2016

Das internationale Standardwerk für Schiffsbewertungen von Douglas Ward.
bei Amazon.de ansehen ...

Gewinnspiele

Kreuzfahrt gewinnen
statt buchen:

Unsere Liste aktueller Kreuzfahrt-Gewinnspiele

Handy-Klingeltöne

Laden Sie sich Ihr Lieblings-Schiffshorn als Handy-Klingelton herunter - bei uns gratis.