Tag 5 – Cuverville Island, Neko Harbour

(aktualisiert) von
Artikel drucken
Cuverville Island
Cuverville Island

Sonnenaufgang: 4:15 Uhr – Geweckt wurden wir heute durch den Anker, der schon kurz nach 5 Uhr fiel. Wir waren bereits in Cuverville Island angekommen. Glücklicherweise war heute die blaue Gruppe zuerst dran, denn die erste Gruppe fuhr bereits um 7 Uhr los. Entsprechend gab es im Buffet-Restaurant Le Rodrigues auch schon ab 5:45 Uhr Frühstück. Wir konnten uns hingegen bis 9 Uhr Zeit lassen. Nach dem Frühstück reservierten wir noch für das Abendessen im Le Rodrigues, um auch einmal das Buffet am Abend auszuprobieren.Pünktlich um 9 Uhr ging es los. Cuverville Island besteht im Wesentlichen aus einem Berg, der auch bestiegen werden kann, was allerdings rund 45 Minuten dauert. Dennoch haben es einige Passagiere gewagt. Allerdings geht es über Schneefelder und Schotter, also nur für Geübte. Cuverville Island wurde im Februar 1898 entdeckt und nach einem Vize-Admiral der französischen Marine benannt. An der Küste liegen viele alte Wal-Knochen aus Walfängerzeiten. Außerdem gibt es mehrere Kolonien von Gentoo Pinguinen. Hier waren die Küken erst wenige Tage alt, teilweise saßen die Altvögel noch auf Eiern. Erst beim genauen Hinsehen habe ich die Küken überhaupt entdeckt.

ANZEIGE

Wir gingen nur ein Stückchen den Berg nach oben, um die Aussicht zu genießen. Der Kanal zwischen Cuverville Island und der Nachbarinsel ist dafür bekannt, dass sich dort immer wieder Eisberge sammeln und stauen. Auch bei uns waren ein paar schöne Exemplare im Wasser. Die brauen Raubmöwen (Skuas) machen den Pinguinen das Leben schwer, denn sie haben es auf die Eier und die Küken abgesehen. Sie leben übrigens monogam und jagen auch immer paarweise. Teilweise recht perfide lenkt ein Vogel den Pinguin ab, während ihm der andere Ei oder Küken raubt. Gegen 11 Uhr mussten wir die Insel leider wieder verlassen und zurück auf das Schiff. Wetter: bedeckt bei 5 Grad Celsius.

Das Mittagsbuffet stand heute unter dem Motto „BBQ Argentina Buffet“. Vormittags (10:30 Uhr) gab es wie jeden Tag Suppe in der Karikal Lounge. Gegen 13 Uhr fuhren wir immer tiefer ins Eis und näherten uns Neko Harbor im Schritttempo. Die Eisberge rechts und links vom Schiff nahmen durchaus beeindruckende Größen an.

Neko Harbour
Neko Harbour

Der deutsche Guide Axel hielt um 14:30 Uhr einen Vortrag über Pinguine (auf Englisch). Wir werden auf dieser Reise wohl nur drei verschiedene Pinguin-Arten zu Gesicht bekommen, Chinstrap, Gentoo und Adelie. Die Kaiserpinguine leben deutlich südlicher und brüten zudem im Winter. Alle anderen Pinguin-Arten leben außerhalb der eigentlichen Antarktis. Zur gleichen Zeit machte sich die blaue Gruppe auf den Weg nach Neko Harbor.

Eselspinguin-Küken auf Neko Island
Eselspinguin-Küken auf Neko Island

Für uns stand um 16:30 Uhr Neko Harbor auf dem Programm. Auch hier gibt es Gentoo-Pinguin-Kolonien, die sich den Hügel hoch erstrecken, von dem aus man einen hervorragenden Blick auf die Andvord Bay hat. Wir gingen zunächst in Richtung Gletscher. Der Weg führte durch die untere Pinguin Kolonie mitten zwischen den Nestern durch, das heißt keine zwei Meter vom Nest entfernt. Die Gentoos hatten hier wieder etwas größere Küken als auf Cuverville Island und wir konnten das Füttern schön beobachten. Eine Weddell Robbe machte es sich in Richtung Gletscher auf dem Schnee bequem.

Lawine auf Neko Island
Lawine auf Neko Island

Der nahe gelegene Gletscher ist dafür bekannt häufig zu kalben. Bei uns fielen aber nur kleinere Bruchstücke ins Wasser. Oberhalb des Gletschers gab es aber mehrere beeindruckende Lawinen. Danach gingen wir den Berg hoch – allerdings nur die halbe Strecke bis oberhalb der Pinguine und zur Aussicht über die Andvord Bay. Manche gingen auch ganz hoch bis zum Aussichtspunkt seitlich des Gletschers. Auch hier führt der Weg überwiegend über Schnee, der bei uns sehr sulzig war. Stöcke sind hier durchaus hilfreich. Erneut hatten wir strahlenden Sonnenschein bei fast 10 Grad Celsius. Besonders oben am Aussichtspunkt brannte die Sonne runter.

Vor dem Abendessen hieß es zum Briefing ins Theater gehen um 19:15 Uhr. Nicolas und Jerome zeigten nochmals die Route und stellten das Programm für morgen vor. Danach gingen wir ins Le Rodrigues zum Abendessen. Für ein Buffet-Restaurant sehr nett, aber mir ist dann abends ein Menu doch lieber.

Die nachmittägliche Musical Tea Time fand wie immer um 16 Uhr statt. Abends war die zweite Show des Ballet Paris C´Show mit dem Titel „Backstage“ im Programm.

Wir waren ziemlich müde und sahen uns nur den Anfang der Show an. Kaum waren wir am Einschlafen, kommt die Durchsage, dass drei Buckelwale 200 Meter vom Schiff entfernt Krill jagen würden. Allerdings waren die Wale auf der anderen Seite des Schiffs und ich nicht mehr in der Lage aufzustehen. Das überließ ich dann Franz, der ohnehin die bessere Kamera hat. Es ging über gut eine halbe Stunde.

Sonnenuntergang: 22:07 Uhr

Anmerkung*: Cruisetricks.de reiste auf der L’Austral auf Einladung der Compagnie du Ponant, die Hälfte der Kosten für Vorprogramm und Anreise haben wir selbst getragen.

Bitte unterstützen Sie uns!

Ein Mausklick genügt! Wir bekommen Vermittlungs-Provision, wenn Sie vor Online-Einkäufen oder Kreuzfahrtbuchungen auf bestimmte Links klicken. Dabei entstehen für Sie keinerlei Kosten! So funktioniert's).

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien und folgen Sie uns auch auf Twitter und/oder Facebook!

Immer aktuell informiert werden? Abonnieren Sie unseren kostenlosen, wöchentlichen cruisetricks.de Newsletter abonnieren oder unseren  RSS-Logo RSS-Feed.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ANZEIGE
ANZEIGE

UNSERE BÜCHER

Buch-Tipp

WERBUNG
Magazin-Cover Welcome Aboard 2017
Welcome Aboard 2017
Das grosse, jährliche Kreuzfahrt-Magazin für alle Schiffs- und Kreuzfahrtfans.
jetzt gleich bestellen ...

Gewinnspiele

Kreuzfahrt gewinnen
statt buchen:

Unsere Liste aktueller Kreuzfahrt-Gewinnspiele

Handy-Klingeltöne

Laden Sie sich Ihr Lieblings-Schiffshorn als Handy-Klingelton herunter - bei uns gratis.