Vision of the Seas im Detail

(aktualisiert) von
Artikel drucken
Vision of the Seas in Port of Bilbao
Vision of the Seas in Port of Bilbao

Die Vision of the Seas wurde 1998 als letztes Schiff der Vision Class von Chantièrs d`Atlantique (jetzt STX) in St. Nazaire, Frankreich, gebaut. Sie ging am 2. Mai 1998 auf Jungfernfahrt und wurde von Helen Morin Stephan getauft, Ehefrau des Royal-Caribbean-Mitbegründers und damaligen Vice Chairman, Edwin Stephan. Mit einer Kapazität von 1.950 Passagieren bei Doppelbelegung (max. 2.416) gehört die Vision of the Seas zur kleinsten Schiffsklasse von RCI und hat eine Länge von 279 m bei einer Breite von 32 m. Ihre Schwestern sind die Legend of the Seas, die Grandeur of the Seas, die Rhapsody of the Seas, die Splendour of the Seas und die Enchantment of the Seas. Letztere wurde jedoch 2005 umgebaut und verlängert.

ANZEIGE

Interessant ist bei dieser Schiffsklasse nicht nur, dass die Schiffe in unterschiedlichen Werften gebaut wurden, nämlich die Vision of the Seas, die Rhapsody of the Seas, die Legend of the Seas und die Splendour of the Seas in St. Nazaire, Frankreich, die Grandeur of the Seas und die Enchantment of the Seas hingegen in Turku, Finnland. Auch weisen die Schiffe eine unterschiedliche Kapazität und Länge auf. Zudem wurde hier erstmals der Projektname auch Name eines der Schiffe und der gesamten Klasse, nämlich Vision Class beziehungsweise die Vision of the Seas.

Bildergalerie: Vision of the Seas

Die Vision of the Seas war zuletzt im November 2010 im Trockendock, wo jedoch keine grundlegende Sanierung stattfand. Die letzte umfangreichere Renovierung fand im Jahr 2000 statt. Allerdings wurde auf unserer Fahrt überall renoviert und gestrichen. In Brest wurden beispielsweise zwei Container mit Bauschutt entsorgt. An einem anderen Tag wurden Bettsofas abtransportiert. Die Holzelemente im Treppenhaus des Centrums wurden während der Fahrt von oben nach unten deckweise gestrichen. Alle Holzteile der Relings auf dem Pooldeck wurden stückweise abmontiert und neu lackiert. Auch der Schiffsrumpf wurde bei jedem Hafenaufenthalt stückweise gestrichen. Es handelt sich sicherlich um ein älteres Schiff und wenn man genau hinsieht, kann man selbstverständlich Abnutzungserscheinungen erkennen. Aber für sein Alter ist das Schiff in einem sehr guten Zustand.

Vision of the Seas – Deck für Deck

Atrium
Atrium

Elf Decks stehen den Passagieren zur Verfügung. Decks 2 und 3 beherbergen ausschließlich Kabinen (Innen und Außen). Auf Deck 4 befindet sich die untere Ebene voll verglasten Atriums (Centrum), dem Herzstück der Vision-Class-Schiffe, mit dem Haupteingang und der Champagne Bar sowie den Freitreppen und Zwischenebenen (Champagne Terrace), die oft als Kulisse für Erinnerungsfotos herhalten müssen. Umrahmt wird dieser Bereich durch einen Brunnen mit einem kleinen Wasserfall. Am Heck befindet sich die untere Ebene des Aquarius Hauptrestaurant. Designmäßig dreht sich im Hauptspeisesaal alles um die Tierkreiszeichen.

Bildergalerie: Vision of the Seas: Atrium

Deck 5: Theater, Rezeption, Casino, Hauptrestaurant

Hauptrestaurant Aquarius
Hauptrestaurant Aquarius

Deck 5 beginnt im Bug mit der unteren Ebene des Masquerade Theaters, das im venezianischen Stil gehalten ist. Es folgt das Casino Royal Spielkasino. Im Bereich des Centrums liegt die Rezeption („Guest Relations“) mit dem Ausflugsbüro („Explorations“). Auch der International Ambassador und der Group Coordinator haben hier ihren Tisch. Es folgt heckwärts die obere Ebene des Aquarius-Restuarants.

Deck 6: Theater, Café Latte-tudes, Schooner Bar, Showboat Lounge, Some Enchanted Evening Lounge

Die Shopping-Meile
Die Shopping-Meile

Deck 6 beginnt mit der oberen Ebene des Masquerade Theaters. Der linke Teil der Galerie war übrigens für Suite-Gäste und Crown&Anchor-Mitglieder ab Diamond reserviert. Der Mittelteil auf Deck 6 bietet aber mit seinen 2er- und 3er-Sitzelementen die beste Sicht. Entsprechend schnell füllten sich diese Plätze. Es folgt der Shopping-Bereich mit dem Schmuckladen, dem Logo- und Souvenir-Laden, dem Modeladen, dem Parfumgeschäft und dem zollfreien Laden für Alkoholika und Zigaretten sowie den Kleinigkeiten des alltäglichen Lebens, die man vergessen haben könnte (engl.: „Sundries“). Es schließen sich der Fotoladen und die Fotogalerie an.

Im Centrumsbereich ist der Centrum Balcony mit einem schönen Blick nach unten und bequemen Sitzgelegenheiten. Das Café Latte-tudes bietet Kaffeespezialitäten von Seattle´s Best und Eis von Ben & Jerry´s (gegen Aufpreis) sowie Kuchen und Cookies (ohne Aufpreis). Neben dem Café wäre eigentlich die Art Gallery, die jedoch derzeit verwaist ist.

Schooner Bar
Schooner Bar

Es folgen nach dem Centrum mittig das Konferenzzentrum mit einem großen Saal, der in vier kleinere Einheiten geteilt werden kann. Rechts (steuerbord) ist die Schooner Bar, eines der Markenzeichen von Royal Caribbean, mit ihrem Design im Stile eines alten Segelschiffs und dem künstlichen Zedernholzgeruch.

Bildergalerie: Vision of the Seas: Bars und Lounges

Links (backbord) liegt die Showboat Lounge. Letztere wird vor allem für Veranstaltungen wie Arts & Craft und anderes genutzt. Außerdem finden sich hier große Flachbildschirme mit CNN und BBC World News. Am Heck befindet sich die große Some Enchanted Evening Lounge mit Tanzfläche und Live Band, in der auch viele größere Veranstaltungen stattfinden.

Deck 7: Bibliothek, Card Room, Zigarrenlounge

Bibliothek
Bibliothek

Auf Deck 7 beginnen wieder Kabinen (Innen, Balkon, Suiten). Im Bereich des Centrums sind die Bibliothek (rechts) und das Kartenspielzimmer (links). Ein Teil des Kartenspielzimmers ist abgetrennt und dient nun als Spielzimmer für die ganz kleinen Passagiere mit Spielzeug von Fisher Price, einem der Kooperationspartner von Royal Caribbean. Die gemütliche und recht große Bibliothek verfügt zwar über einen umfangreichen Bestand an englischsprachigen Werken. Deutsche Bücher gibt es leider nur vereinzelt. Fündig werden kann man aber im Regal „Book Exchange“, in dem Passagiere ihre ausgelesenen Bücher hinterlassen, die mitgenommen werden können. Ab 21 Uhr kommen die Zigarren Liebhaber in der Bibliothek auf ihre Kosten (Cigar Aficionados), wo sich auch ein Humidor befindet. Um den Rauchgeruch des Vorabends loszuwerden, läuft dann leider am Vormittag immer ein Lüfter, der die stille Atmosphäre der Bibliothek unangenehm stört.

Deck 8: Internet Cafe, Crown&Anchor

Modell der "United States"
Modell der „United States“

Deck 8 hält ebenfalls Kabinen vor (Innen, Suiten). Ebenfalls im Centrums-Bereich sind die Crown&Anchor-Study mit Future Cruise Sales (rechts) und Royal Caribbean Online (links). Beim Crown&Anchor-Study kommen Schiffsliebhaber auf ihre Kosten. Drei verschiedene, detailreiche Schiffsmodelle sind hier ausgestellt. An der Wand hängt eine Vitrine mit einem Plakat der S.S. United States sowie einem Kapitänshut und einem Trinkglas von diesem Schiff.

14 Computer stehen im Internet-Cafe „Royal Caribbean Online“ zum Surfen (gegen Entgelt, siehe Nebenkosten) zur Verfügung ebenso wie ein Drucker. WLAN ist nur an verschiedenen Hot Spots am Schiff, nicht aber in der Kabine möglich (Hot Spots: Viking Crown Lounge, Solarium, Schooner Bar, Conference Room, Some Enchanted Evening Lounge, Centrum/Casino). Im Internet-Cafe selbst ist der WLAN-Empfang dagegen überraschenderweise sehr schwach und daher die Verbindung per WLAN von hier aus teils sehr langsam.

Deck 9: Windjammer Café, Pool, Solarium, Spa

Windjammer Cafe Buffet-Restaurant
Windjammer Cafe Buffet-Restaurant

Deck 9 ist wieder ganz den öffentlichen Bereichen gewidmet. Eine Besonderheit auf den Vision-Class-Schiffen ist das Windjammer-Buffet-Restaurant, das hier nicht – wie üblich – heckwärts, sondern bugwärts angeordnet ist und einen grandiosen Blick nach vorne bietet. Geheimtipp: Beim An- und Ablegen im Hafen kann man dem Kapitän vom Windjammer Cafe aus aus kürzester Distanz direkt über die Schulter schauen, denn die Außen-Steuerstände liegen direkt unterhalb des Restaurants.

Pool
Pool

Entlang der vorderen Aufzüge hat das Windjammer Cafe auch Außenbereiche. Hier befinden sich auf jeder Seite nochmals eine Getränkestation mit Kaffee, Tee, heißer Schokolade und Eiswasser sowie je ein Softeis-Automat zur Selbstbedienung.

Solarium Pool
Solarium Pool

Es folgt der Poolbereich mit einem Hauptpool und vier Whirlpools sowie der Poolbar. Nach den Centrums-Aufzügen schließt sich der Solariums-Bereich (ab 16 Jahren) an mit seinem überdachten Pool und zwei weiteren Whirlpools. Außerdem befindet sich hier das Solarium Café für Hamburger, Pizza und Hot Dogs. Das Dach kann auch geöffnet werden.

Bildergalerie: Vision of the Seas: Pool-Deck und Solarium

Am Heck liegt links der Eingang zum Day Spa und Fitness Center (letzteres auf Deck 10 über das Day Spa erreichbar). Das Day Spa verfügt auch über zwei kostenlose Saunen (getrennt für Männer und Frauen. ZU beachten ist, dass hier, da amerikanisches Schiff, mit Badekleidung gesaunt wird).

Deck 10: Observatory, Adventure Ocean, Fitness Center, Kletterwand

Teen Center mit Bar
Teen Center mit Bar

Auf Deck 10 liegt vorne das offene Observatory mit schönem Blick und windgeschützt durch Glaswände. Es folgt der Kinderbereich mit dem Adventure Ocean für die 3 bis 11 Jährigen sowie dem Teen Center für die 12 bis 17 Jährigen und einer Video Arcade mit Video-Spielautomaten, die jedoch kostenpflichtig sind. Das Adventure Ocean ist ein großer Raum, der aber optisch durch Einbauten aufteilbar ist. Mittig ist zudem eine Glastür. Je nach Zahl der Kinder können die Altersgruppen getrennt oder gemeinsam betreut werden. Der Teen-Bereich verfügt über eine Tanzfläche und eine eigene Bar sowie bequeme Sitzmöglichkeiten zum Chillen und Abhängen. Im Treppenhausbereich befinden sich zudem zwei Tischtennisplatten.

Der Rest von Deck 10 sind offene Flächen mit Liegen sowie dem Jogging-Track. Am Heck befindet sich die Kletterwand.

Deck 11: Viking Crown Lounge

Viking Crown Lounge
Viking Crown Lounge

Deck 11 ist nicht mit allen Aufzügen erreichbar, nur mit den beiden gläsernen Aufzüge im Centrum und hat mittig über dem Centrum die Viking Crown Lounge, ebenfalls eine der Spezialitäten von Royal Caribbean, die sich über mehrere Ebenen erstreckt. Tagsüber findet man hier eine grandiose Aussicht und ein ruhiges Plätzchen. Abends wandelt sich dieser Bereich zum Tanzclub und zur Disko.

Kleine Besonderheit der Viking Crown Lounge auf der Vision of the Seas, die Schiffsnostalgiker zu schätzen wissen: Noch ganz im alten Stil ist die Lounge nicht nur per Aufzug, sondern auch über eine Außentreppe erreichbar. Die Viking Crown Lounge war auf den ersten RCI-Schiffen direkt am Schornstein angebracht und ausschließlich über eine Außentreppe erreichbar. Erst auf späteren Schiffen gab es auch einen Aufzug.

Weitere Teile der Serie " Auf der Vision of the Seas von Lissabon nach Southampton ":

Bitte unterstützen Sie uns!

Ein Mausklick genügt! Wir bekommen Vermittlungs-Provision, wenn Sie vor Online-Einkäufen oder Kreuzfahrtbuchungen auf bestimmte Links klicken. Dabei entstehen für Sie keinerlei Kosten! So funktioniert's).

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien und folgen Sie uns auch auf Twitter und/oder Facebook!

Immer aktuell informiert werden? Abonnieren Sie unseren kostenlosen, wöchentlichen cruisetricks.de Newsletter abonnieren oder unseren  RSS-Logo RSS-Feed.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ANZEIGE
ANZEIGE

UNSERE BÜCHER

Buch-Tipp

WERBUNG
Buch-Cover Kreuzfahrt Guide 2017
Kreuzfahrt Guide 2017

Das ideale Geschenk für Neulinge genauso wie für alte Kreuzfahrt-Hasen.
bei Amazon.de ansehen ...

Gewinnspiele

Kreuzfahrt gewinnen
statt buchen:

Unsere Liste aktueller Kreuzfahrt-Gewinnspiele

Handy-Klingeltöne

Laden Sie sich Ihr Lieblings-Schiffshorn als Handy-Klingelton herunter - bei uns gratis.