Warum sind Kreuzfahrt-Schiffe (fast) immer weiblich?

(aktualisiert) von
Artikel drucken
Zweifelsfrei weiblich: "Kussmund" der AIDAmar (Bild: AIDA)

Zweifelsfrei weiblich: “Kussmund” der AIDAmar (Bild: AIDA)

Warum sind Kreuzfahrtschiffe eigentlich immer weiblich? Warum heißt es „die Europa“ oder „die Voyager of the Seas“? Leicht nachvollziehbar ist das beispielsweise bei AIDA-Schiffen – vor ein paar Tagen erst hat die AIDAmar in Papenburg ihre Kussmund mit rund 400 Litern rotem Lack-„Lippenstift“ aufgemalt bekommen, quasi als moderne Variante der Galionsfigur. Dieses Schiff ist eine Damen, keine Frage. Aber was ist mit Schiffen, deren Name eindeutig männlich ist: „Kong Harald“, „Norwegian Sky“ oder „Silver Wind“?

ANZEIGE

Jahrhunderte lang galt ein Frau an Bord eines Schiffs unter den reichlich abergläubischen Seeleuten als schlechtes Omen, Frauen an Bord hätten demnach großes Unglück gebracht. Deshalb gab es früher eigentlich keine Frauen an Bord von Schiffen. Umso mehr erstaunt unter diesem Aspekt, dass man dafür gleich das gesamte Schiff als weiblich deutete. Möglicherweise füllte das Schiff den Köpfen der Seeleute das Schiff einfach die Position der Ehefrau zu Hause aus.

Natürlich stößt man bei der Suche zu diesem Thema auf zahlreiche einfache Erklärungsversuche von mehr oder weniger sexistischer Natur, die sich auf die vermeintliche Ähnlichkeit zwischen Frauen und Schiffen beziehen – von „weibliche Kurven“ über „eigenwillig“ bis „teure Takelage“. Das mag bei der Entstehung der Tradition eine gewisse Rolle gespielt haben, wirklich überzeugend finde es aber nicht. Vielmehr erscheinen mir solche Erklärungen eher später entstanden zu sein, als Stammtisch-Anekdoten und nicht als seriöse Erklärungen für die Entstehung der Tradition.

Die Alten Griechen gaben ihren Schiffen durchweg weibliche Namen, Historiker gehen davon aus, dass sie Schiffe ganz offenbar als weibliche Wesen betrachteten. Oft wurden für Schiffe speziell weibliche Form aus ursprünglich männlichen Namen gebildet. Ein Schiff, das nach Kallistratos benannt wurde, trug daher beispielsweise den Namen “Kallistrate”. Die Römer verwendeten dagegen durchaus auch männliche Namen für Schiffe. Die Argumentation aus dieser Richtung steht daher auf etwas wackeligen Beinen.

Trotzdem: Auch zu Christoph Columbus‘ Zeiten hatten Schiffe wieder weit überwiegend weiblich Namen, der berühmteste davon: „Santa Maria“. Dadurch könnte sich ganz nebenbei eingebürgert haben, dass man Schiffe als weiblich betrachtet, sodass man sich später auch bei Schiffen mit männlichen Namen nicht die Mühe gemacht hat, den Sprachgebrauch zu ändern. Und zumindest bei den Kreuzfahrtschiffen sind die überwiegende Zahl der Namen auch heute noch weiblich – von „AIDAbella“ über „MSC Splendida“ bis „Star Princess“.

Zwischenzeitliche Versuche, an diesem Sprachgebrauch etwas zu ändern, waren regelmäßig gescheitert, auch wenn immer wieder einmal – besonders bei Kriegsschiffen – männliche Bezeichnungen vorkamen. Bei zivilen Passagierschiffen ist die bekannteste Ausnahme der „Imperator“. Kaiser Wilhelm II. bestand darauf, dass die Hapag für das damals größte Schiff der Welt den männlichen Artikel verwandte. Der Kaiser war – ebenfalls recht ungewöhnlich – Taufpate für den stolzen deutschen Oceanliner und wollte die Bezeichnung als „die Imperator“ nicht akzeptieren.

Ein weiterer Erklärungsversuch ist ein sprachwissenschaftlicher und von recht theoretischer Natur: Die Ausgangssprache, aus der sich alle indogermanischen Sprachen entwickelt haben sollen, hatte offenbar nur zwei grammatikalische Geschlechter, nämlich für lebendige und für leblose Objekte. Erst später hat sich demnach das grammatikalische Geschlecht für leblose Objekte in “weiblich” und “Neutrum” aufgesplittet und Schiffe wurden dabei offenbar der Kategorie “weiblich” zugeordnet. Und dieser Theorie zufolge hat sich das dann bis heute erhalten.

Die schlüssigste Erklärung, warum Schiffe weiblich sind, erscheint mir persönlich allerdings eine ganz pragmatische: Die zwei absoluten Autoritäten auf hoher See, die von den Seeleuten nicht in Zweifel gezogen werden durften oder konnten, waren der Kapitän und das Schiff. Da der Kapitän über Jahrhunderte hinweg immer ein Mann war, sagten die Seeleute häufig einfach nur „er“, wenn sie über den Kapitän sprachen. Um die Aktionen des Kapitäns vom unberechenbaren und oft auch als beängstigend empfundenen Eigenleben des Schiffs zu unterscheiden, sprach man vom Schiff konsequenterweise als „sie“. Auch hier ist freilich eine gewisse sexistische Komponente enthalten – „er“ versucht, in tiefem Fahrwasser zu bleiben, während „sie“ es sich auf einer Sandbank bequem macht. Und wie im wirklichen Leben ist nie so ganz klar, wer am Ende wirklich Schuld ist ;-)

Bitte unterstützen Sie uns!

Ein Mausklick genügt! Wir bekommen Vermittlungs-Provision, wenn Sie vor Online-Einkäufen oder Kreuzfahrtbuchungen auf bestimmte Links klicken. Dabei entstehen für Sie keinerlei Kosten! So funktioniert's).

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien und folgen Sie uns auch auf Twitter und/oder Facebook!

Immer aktuell informiert werden? Abonnieren Sie unseren kostenlosen, wöchentlichen cruisetricks.de Newsletter abonnieren oder unseren  RSS-Logo RSS-Feed.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

ANZEIGE
ANZEIGE

Buch-Tipp

Buch-Cover Douglas Ward Cruise Guide 2016
Cruising & Cruise Ships 2016

Das internationale Standardwerk für Schiffsbewertungen von Douglas Ward.
bei Amazon.de ansehen ...

Gewinnspiele

Kreuzfahrt gewinnen
statt buchen:

Unsere Liste aktueller Kreuzfahrt-Gewinnspiele

Handy-Klingeltöne

Laden Sie sich Ihr Lieblings-Schiffshorn als Handy-Klingelton herunter - bei uns gratis.