Whalers Bay: Geschichtliches aus der Zeit des Walfangs

(aktualisiert - News vom 27.01.2012) von
Artikel drucken
L'Austral in der Whalers Bay, Deception Island

L'Austral in der Whalers Bay, Deception Island

Nach dem frühmorgendlichen Ausflug zum Baily Head Beach  außerhalb des Vulkankraters von Deception Island sind wir nur ein kleines Stück weiter gefahren, direkt in den Vulkankrater von Deception Island hinein und dort in die Whalers Bay.

Whalers Bay

Whalers Bay

ANZEIGE

Ausnahmsweise gibt es hier mal keine Tiere zu sehen, bis auf ein paar Pinguine, die sich wohl verschwommen haben. Von 1911 bis 1931 gab es hier eine norwegische Walfangstation – durch die schroffen Felsen rundherum der ideale Platz für die Walfänger, um ihre Beute anzulanden.

Von 1944 an nutzten die Briten die alten Gebäude als Forschungsstation, bis im Februar 1969 der Vulkan wieder ausbrach und die Station weitgehend zerstörte. Heute sind aber noch die Ruinen der Station zu besichtigen – alte Treibstofftanks, ein paar Dampfkessel und Gebäude.

Bitte unterstützen Sie uns!

Ein Mausklick genügt! Wir bekommen Vermittlungs-Provision, wenn Sie vor Online-Einkäufen oder Kreuzfahrtbuchungen auf bestimmte Links klicken. Dabei entstehen für Sie keinerlei Kosten! So funktioniert's).

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien und folgen Sie uns auch auf Twitter und/oder Facebook!

Immer aktuell informiert werden? Abonnieren Sie unseren kostenlosen, wöchentlichen cruisetricks.de Newsletter abonnieren oder unseren  RSS-Logo RSS-Feed.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

2 Kommentare zu Whalers Bay: Geschichtliches aus der Zeit des Walfangs

  1. Peter on Januar 28, 2012 at 12:29 pm

    Franz, sag mal, schlechtes Wetter gibt es auf deinen Fotos nicht zu sehen?
    Bisher hat mir nur eure Fahrt durch die Drake Passage Sorgen bereitet.

  2. Franz Neumeier on Januar 28, 2012 at 1:30 pm

    Wir haben mit dem Wetter wirklich unverschämtest Glück. Außer einmal zehn Minuten Schneefall, gelegentlich bewölktem Himmel und dicktem Nebel nebst dichtem Eis im Lemaire Kanal (den wir deshalb nicht durchfahren konnten) ist es einfach traumhaft. Ich glaube, wir hatten kein einziges Mal unter null Grad, immer so um die fünf bis acht Grad. Auch die Drake Passage war – wie ich mir habe sagen lassen – recht harmlos; wir sind so gut vorangekommen, dass wir am zweiten Kreuzfahrttag nachmittags sogar einen außerplanmäßigen Landgang auf den Süd-Shetlands gemacht haben. Jetzt sind wir (leider schon wieder) zurück in der Drake Passage und es ist zwar neblig und es schaukelt ganz ordentlich, aber es könnte viel, viel schlimmer sein ;-)

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

ANZEIGE
ANZEIGE

UNSERE BÜCHER

Buch-Tipp

Magazin-Cover Welcome Aboard 2016
Welcome Aboard 2016
Das grosse, jährliche Kreuzfahrt-Magazin für alle Schiffs- und Kreuzfahrtfans.
jetzt gleich bestellen ...

Gewinnspiele

Kreuzfahrt gewinnen
statt buchen:

Unsere Liste aktueller Kreuzfahrt-Gewinnspiele

Handy-Klingeltöne

Laden Sie sich Ihr Lieblings-Schiffshorn als Handy-Klingelton herunter - bei uns gratis.