Mit unserem kostenlosen Newsletter sind Sie immer bestens informiert – gleich abonnieren!
AIDA Cruises

AIDA führt für die Wintersaison 2021/22 Impfpflicht auf allen Schiffen ein

AIDA Cruises führt für die Winter-Kreuzfahrten 2021/22 auf allen Schiffen eine Impfpflicht für alle Passagiere ein. In Europa gelten jedoch überwiegend Ausnahmen für Kindern im Alter von unter zwölf Jahren. Für Norwegen, die Karibik und Orient-Reisen gilt die Impfpflicht dagegen ausnahmslos für alle Passagiere.

Bislang galt bei den Sommer- und Herbst-Kreuzfahrten von AIDA Cruises lediglich bei Norwegen-Routen eine Impfpflicht. Ab Ende Oktober 2021 – je Schiff mit etwas unterschiedlichen Stichtagen – verlangt die Reederei nun auf allen Kreuzfahrten einen vollständigen Impfschutz.

Die Impfpflicht ab Spätherbst gilt bei Europa-Kreuzfahrten der AIDAblu, AIDAcosma, AIDAmar, AIDAperla, AIDAprima, AIDAstella und AIDAvita für Erwachsene sowie Jugendliche ab einem Alter von zwölf Jahren. Aufgrund der strengeren Vorschriften in Norwegen gilt die Impfpflicht auf Reisen der AIDAsol dorthin für alle Passagiere ohne Ausnahme.

In der Karibik und im Orient mit der AIDAdiva, AIDAluna, AIDAperla, AIDAsol und AIDAnova müssen alle Passagiere ohne Ausnahme einen vollständigen Impfschutz nachweisen.

Die genauen Termine, ab wann der Impfschutz jeweils verpflichtend ist, nennt AIDA Cruises wie folgt:

  • AIDAblu ab 31.10.2021
  • AIDAcosma ab 22.12.2021
  • AIDAdiva ab 26.10.2021
  • AIDAluna ab 18.10.2021
  • AIDAmar ab 24.10.2021
  • AIDAnova ab 05.11.2021
  • AIDAperla ab 29.10.2021
  • AIDAprima ab 23.10.2021
  • AIDAsol ab 16.10.2021
  • AIDAstella ab 31.10.2021
  • AIDAvita ab 19.02.2022

Zusätzlich zum Impfnachweise wird auch weiterhin ein Corona-Test vor der Kreuzfahrt erforderlich sein. Genauere Details dazu will AIDA demnächst bekannt geben. Je nach Fahrtgebiet finden teils auch während der Reise an Bord zusätzliche Tests statt.

Akzeptierte Impfstoffe, Regelung für Genesene

Als Impfstoffe akzeptiert AIDA Cruises Biontech/Pfizer, Moderna, Astra Zeneca, Johnson & Johnson sowie in Deutschland zugelassene Kreuzimpfungen – im Wesentlichen also zwischen den beiden M-RNA-Impfstoffen Biontech und Moderna sowie in Kombination mit Astra Zeneca.

Keine Ausnahme macht AIDA Cruises von der Impfpflicht für Genesene. Auch wer bereits an Corona erkrankt war, muss für AIDA-Kreuzfahrten zusätzlich den Erhalt mindestens einer Impfdosis nachweisen.

Passagiere, die aufgrund der Neuregelung die Bedingungen für die Teilnahme an den Reisen nicht erfüllen können, bittet AIDA Cruises um Kontaktaufnahme mit der Reederei.

AIDA Cruises reiht sich damit in die lange Liste der Kreuzfahrt-Reedereien ein, die von ihren Passagieren weitgehend oder sogar für alle Reisen einen Impfschutz gegen Covid-19 verlangen. Kürzlich hatte bereits TUI Cruises für die Wintersaison – mit Ausnahme der Mein Schiff 4 auf den Kanaren – für alle Schiffe der Flotte eine Impfpflicht eingeführt.

Hintergrund sind dafür zumeist lokale Vorschriften in den angelaufenen Ländern, die für Kreuzfahrtpassagiere eine Impfung vorschreiben oder die Impfung Voraussetzung für Landgänge ist, insbesondere auch individuelle Landgänge unabhängig von geführten Gruppen.

20 Kommentare

20 Gedanken zu „AIDA führt für die Wintersaison 2021/22 Impfpflicht auf allen Schiffen ein“

  1. Soweit ich das verstehe, änder sich an den übrigen Hygienemaßnahmen wie Maske, Abstand etc. nichts. Aber das ist ohnehin ein ziemlich fließender Prozess, sodass man heute noch nicht wirklich sagen kann, ob die Regeln auch in zwei, drei Monaten noch genau so aussehen werden wie heute.

  2. Dann fällt unsere Karibik Kreuzfahrt im Januar aus. Nur um Urlaub zu machen, lasse ich mich noch lange nicht impfen. Schade

  3. Wie soll ich das meine Kinder bei bringen das meine große Tochter mit nach Dubai darf und mein kleine Tochter nicht
    Einfach nur kinderfeindlich

  4. Tut mir leid dann trete ich von meiner Silvesterkreuzfahrt zurück laß mich nicht mit einer Impfung erpressen

  5. Eine lang überfällige Entscheidung! Ich gehe aber noch weiter: Nachweis von Antikörpern bei den Geimpften, Kosten 24 Euro pro Person. Da eine Kreuzfahrt inzwischen ein teures Vergnügen geworden ist und für die Reederei angeblich die Gesundheit aller Vorrang hat, wäre dieser Nachweis nur eine logische Konsequenz.

  6. @ Ilona Hein: ich gehe sogar noch einen Schritt weiter! Ich möchte, dass jeder einen kompletten medizinischen Vorabcheck durchführen lässt bevor die Reisenden das Schiff betreten. Außerdem zur Kontrolle mind 1x während der Reise ein komplettes Blutbild sowie ein Genital Abstrich.
    Außerdem sollte ein Test mit dem Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis verpflichtend sein.
    Warum? Weil es außer Corona noch viele andere Krankheiten gibt die übertragen werden können!

  7. Ich bin geimpft, habe das Covid Zertifikat in 3 Apps und akzeotiere die 2 G Regel.
    Soweit so gut, aber nicht bei AIDA.

    Ich habe am 16.9. telefonisch bei AIDA gebucht. Sehr professionelle Beratung. Einen Tag später habe ich gemerkt,
    dass AIDA bis jetzt neben 2 G auch noch vor Einchecken einen max 3 Tage altn PCR Test und einen 1 Tage alten Amtigentest verlangt . Die Zusammenarbeit mit Helios ist aber nicht in allen Helios Kliniken. Es fallen für uns 3 also Kosten an und AIDA erstattet uns max. 50€/Person gegen Nachweis auf dem Schiff. Diese Regelung gilt auch am 17.9.21 und kann sich jederzeit ändern.

    Die aktuellen AIDA Bestimmungen erinnern mich an Gürtel & Hosenträger. 2 G und zusätzlich nich Tests ? Wer hat sioch denn diesen Unsinn ausgedacht. Ich denke darüber nach, meine Buchung zu widerrufen und ersatzweise anzufechten wegen fehlender Information bei Buchung.

  8. Liebe Aida, ihr solltet vielleicht einmal überdenken welche Menschen es sind, die mit euch reisen. Das sind zum Großteil abenteuerlustige, freie, selbstbestimmte und selbstständige Menschen. Leider springt ihr auf diesen Zug des Wahnsinns mit auf.Ich bin noch nicht sicher, ob ich nicht sogar aus Prinzip schon nicht mehr mit euch fahren würde. Dieses ganze Narrativ ist nicht mehr zu ertragen. Sehr schade dass ihr da mitspielt.

  9. @Linda Willems: Das ist kein „Narrativ“ von AIDA, sondern schlicht Vorschriften der angelaufenen Länder sowie evtl. des Flaggenstaates Italien. AIDA hat schlicht keine Wahl (außer die Schiffe überhaupt nicht fahren zu lassen) …

  10. @Ede: so unsinnig ist das gar nicht und wird inzwischen von vielen Reedereien praktiziert. Es bringt zusätzliche Sicherheit, weil eben auch Geimpfte das Virus in sich tragen und verbreiten können. Allerdings könnte man natürlich erwarten, dass man bei der Buchung darüber informiert wird …

  11. @Franz, so wie Du kann man das auch sehen. Aber: dann muss Aida das bei einer telefonischen Buchung ganz klar sagen. Ich galube, die Gespräche werden auch aufgezeichnet. Ich hatte eine sehr nette und kompetente AIDA Mitarbeiterin, bei der ich gebucht hatte. Zum Glück habe ioch mir den Namen notiert. Sie hat hat ganz einfach vergessen, mir von diesen zusätzlichen Tests zu erzählen. Am Mittwoch wird sie mich wieder anrufen. Bis dahin habe ich Zeit, die örtlichen Testmöglichkeiten am 5. und 7.1.22 zu prüfen und auch die Kosten. Die Organisation der Tests und Kosten sind bei mir deutlich aifwendiger, da ich einen Behindertentransport benötige. AIDA erstattet gegen Nachweis 50 € pro Person.
    Im Gegensatz zu MSC verlanht AIDA keine zusätzliche CORONA KV, eine normale Auslands KV reicht bei AIDA,

    Ich galube Dir nicht, dass das in allen Fällen Vorschriften der angelaufenen Länder sind, weil AIDA die Bestimmungen für alle Länder in Europa einheitlich macht.

  12. @Ede: Die Regeln der Länder sind natürlich unterschiedlich und ändern sich ständig. Aber was sollen die Reedereien denn machen, die ja doch ein wenig längerfristig planen müssen? Sie müssen einen Weg finden, der mit einer gewissen Sicherheit auch in ein paar Wochen oder Monaten noch funktioniert. Ich denke, da muss man auch fair sein und sehen, wie aufwändig und kompliziert diese Planung ist. Das kann man eben nicht alle paar Wochen wieder ändern und ggfs. gibt es auch Regeln, die nicht zwingend sind, aber die Bürokratie vereinfachen, sodass man als Schiff damit sinnvoll umgehen kann. Es sind komplizierte Zeiten, nicht nur für die Passagiere, sondern halt auch für die Reedereien …
    Thema Corona-Versicherung: wer keine hat, zählt halt die Kosten im Falle eines positiven Testergebnisses bei der Einschiffung oder an Bord aus eigener Tasche. Reedereien, die eine Versicherung verlangen, schützen sich also quasi nur vor Diskussionen mit betroffenen Passagieren über diese evtl. Recht hohen Kosten.

  13. Ich finde eine Impflicht für die Kreuzfahrten gut und ich bin auch für eine Impfpflicht für alle ausgenommen der wenigen die nicht geimpft werden können.
    Es ist eh nur noch eine Frage der Zeit wann die Impflicht eingeführt wird.
    Worüber ich nur lachen kann ist das Aida das machen muss weil die Regeln in anderen Länder es verlangen.
    Ich war als Österreicher bei euch im Legoland,dort am Eingang und im Hotel hat niemand nach dem G3 Nachweis gefragt und auch das Personal die Masken wie leider auch bei uns zum Teil nur über den Mund gehabt.
    Weder zu euch noch zu Italien ein Anzeichen einer Kontrolle an den Grenzen und auch dort im Hotel keiner nach dem G3 Nachweis gefragt.
    Es wird halt leider überall viel zu wenig kontrolliert und gestraft.
    Zusammen mit dem ewigen Herumeiern mit dem Thema Impflicht werden wir die Pandemie nie in den Griff bekommen aber Hauptsache es gibt Klagen gegen Ischgl wie wenn die Corona verursacht haben und nicht die Chinesen.
    Und kein Politiker weltweit hat genug Eier in der Hose um China für diesen immensen weltweiten Schaden zur Kassa zu bitten.

  14. Wir wissen, dass man im Ausland schon längere Zeit über Deutschland den Kopf schüttelt und uns milde belächelt. Solidarität scheint außerdem in den jetzigen Zeiten nicht mehr gefragt, wir sind ein Volk von Besserwissern und Nörglern geworden. Wer sich nach den Regeln der Reederei nicht richten möchte, kann zu Hause bleiben. Wir jedenfalls sind froh, wieder in „See stechen“ zu können!

  15. 2 G auf Kreuzfahrtschiffen ist längst überfällig. Jetzt kann ich wieder entspannt buchen.
    Für nichtgeimpfte gilt halt, machts euch gemütlich vorm Fernseher, RTL, Sat, Pro Sieben bietet euch tolles Programm , gelegentlich auch mit Sendungen zu Kreuzfahrten. Mit dem eingesparten Geld könnt ihr beim Dönerladen was leckeres im togo-Service bestellen, den auch dort kommt ihr nächstens ohne Impfung auch nicht mehr rein.

  16. @Hans Ob die Länder ihre eigenen Einreiseregeln strikt oder lasch kontrollieren, kann für die Reedereien kein Spielraum eröffnen, ob sie es auch strikt oder lasch handhaben.. Reedereien müssen für ihre Passagiere die Einhaltung der Einreisebestimmungen garantieren. Da hilft es auch nichts, dass betroffene Passagiere gegebenenfalls notfalls an Bord bleiben. Habe es selbst einmal miterlebt, dass eine Mitreisende wegen falscher Papiere (Personalausweis statt Reisepass) im letzten EU-Hafen von Bord gehen mußte, weil sonst im folgenden EU-Ausland-Hafen dem Schiff (oder zumindest in den nachfolgenden Häfen dieses Landes) möglicherweise das Anlegen verwehrt worden wäre. Die Idee, dass die betreffende Person einfach an Bord bleibt, hätte nichts genützt, da die Einreisebehörde die Reisedokumenten aller an Bord befindliche Personen kontrolliert (egal ob mit oder ohne Landgang). Die Reederei wollte für die Passagiere mit den richtigen Papieren nicht das Risiko eingehen, ob gegebenfalls strikt oder lasch kontrolliert würde, gut nachvollziehbar.

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner