Carnival will Brandschutz und Ausfallsicherheit verbessern

Carnival Cruise Lines kündigt an, die gesamte Flotte umfassend technisch zu überprüfen. In einer ersten Phase werden die Carnival Triumph, die nach einem Brand im Maschinenraum Anfang Februar außer Dienst ist, und die derzeit zur Carnival Sunshine im Umbau befindliche bisherige Carnival Destiny dieser Überprüfung unterzogen. Die Reederei kündigt umfangreiche Investitionen im technischen Bereich an, wie Verbesserungen zur Vermeidung, Entdeckung und Bekämpfung von Feuer an Bord der Schiffe.

ANZEIGE

Die Umsetzung dieser Maßnahmen sowie die Beschaffung des Materials benötigt jedoch Zeit. Die Carnival Triumph wird daher erst zum 3. Juni 2013 wieder ihren Dienst aufnehmen. Damit werden insgesamt 10 Fahrten abgesagt. Die betroffenen Passagiere erhalten den Reisepreis zurück. Außerdem werden nicht vermeidbare Stornokosten für die Anreise bezahlt. Zudem erhalten alle Passagiere einen 25 % Rabatt auf eine künftige Kreuzfahrt mit vier oder fünf Nächten.

Die Carnival Sunshine wird erst am 5. Mai 2013 ihren Dienst antreten, so dass zwei Fahrten in Europa abgesagt werden müssen. Auch hier erhalten die Passagiere den Reisepreis zurück und werden in gleicher Weise entschädigt, wie die von den anstehenden Stornierungen betroffenen Passagiere der Carnival Triumph.

Sowohl bei der Carnival Triumph als auch der Carnival Sunshine sollen bei den verlängerten Werftaufenthalten bereits die neu geplanten Features umgesetzt werden, mit denen Carnival erreichen will, dass insbesondere bei Ausfall der Hauptmaschinen die Notstromversorgung künftig darauf ausgelegt ist, möglichst viele, wesentliche Teile des Hotelbetriebs aufrecht zu erhalten. Aber auch die Systeme zum Vermeidung, Entdeckung und zum Löschen von Bränden an Bord der Schiffe soll weiter verbessert werden.

Wie die Verbesserungen im Detail aussehen werden, sagte Carnival nicht. Man kann aber vermuten, dass dabei vor allem die Klimanlage, Trinkwasser, Toiletten und Beleuchtung der Kabinen eine Rolle spielen dürften. Nach dem Maschinenbrand auf der Carnival Triumph war die Reederei massiv in die Kritik der Medien vor allem in den USA gekommen wegen der tagelang problematischen Situation auf dem Schiff.

Gary Cahill, der CEO von Carnival Cruise Lines, entschuldigt sich bei den betroffenen Passagieren. Vor allem im Hotelbereich sollen Maßnahmen ergriffen werden, um bei technischen Problemen eine durchgehende Stromversorgung zu gewährleisten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.