Costa und Iberocruceros arbeiten enger zusammen

Nachdem Costa bereits in Deutschland enger mit der Schwester-Reederei AIDA  zusammen arbeitet, sollen nun auch in Spanien die Strukturen von Costa und der dortige Schwester-Reederei Ibero Cruceros verschmelzen.

ANZEIGE

Wie heute bekannt wurde, sollen Costa und Ibero Cruceros als eigenständige Marken mit eigener Produktstrategie erhalten bleiben, Vermarktung und Verwaltung aber künftig gemeinsam organisiert werden. Ziel sei es, Synergien zu nutzen und auch am spanischen Markt weiter stark zu wachsen. Man wolle mit der Integration auch die Zusammenarbeit mit den Reisebüros weiter ausbauen.

Sowohl Costa Cruises als auch Ibero Cruceros gehören zum weltweit größten Kreuzfahrtkonzern, der Carnival Corp. mit der Costa-Gruppe als europäischem Zweig, zu dem neben Costa Cruises und Ibero Cruceros auch AIDA Cruises gehören.

Ibero Cruceros hat derzeit drei Kreuzfahrtschiffe, die Grand Mistral, die Grand Celebration und die Grand Holiday und fährt im Mittelmeer, Nordeuropa, Baltikum und in Südamerika.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.