am Strand von Miami Beach

Für eine Nacht in Miami Beach

Bei einer Karibik-Kreuzfahrt von Miami aus lohnt sich eine frühe Anreise nicht nur, um das Risiko einer Flugverspätung auszugleichen. In Miami Beach findet man fast immer ein nettes, günstiges Hotel. Ein Abend am berühmten Ocean Drive ist eine stilgerechte Einstimmung auf die Kreuzfahrt.

ANZEIGE

Das „The Majestic“ sollte es diesmal für uns sein, mitten im Trubel des Ocean Drive gelegen, nur ein paar Meter zum Strand, wo man am späten Nachmittag zusehen kann, wie die Kreuzfahrtschiffe eines nach dem anderen den Hafen von Miami verlassen.

kubanisches Dinner
kubanisches Dinner

Im kubanischen Restaurant „Puerto Sagua“ um die Ecke ein Brathühnchen mit roten Bohnen essen, vielleicht noch einen Mojito an der Hotelbar und ein wenig Shopping. Und abends entlang des Ocean Drive schlendern, den Touristen-Wahnsinn hier ebenso bestaunen wie die Art-Deco-Architektur und sich aufs Bett freuen, nach einem langen Tag im Flugzeug, an dem der Koffer offenbar gleich in München stehen geblieben ist – angeblich aber noch am selben Abend geliefert werden soll.

Morgens – dem Jetlag sei es gedankt – einen frühen Spaziergang am menschenleeren Strand und dann zum Kreuzfahrthafen. In Miami beginnt das Boarding typischerweise schon um etwa 11 Uhr. Zum Lunch ist man schon am Schiff und bei der abendlichen Ausfahrt schaut man einmal kurz Richtung Strand, an dem man gestern selbst noch stand.

morgendlicher Strandspaziergang in Miami Beach
morgendlicher Strandspaziergang in Miami Beach
morgendlicher Strandspaziergang in Miami Beach
morgendlicher Strandspaziergang in Miami Beach
morgendlicher Strandspaziergang in Miami Beach
morgendlicher Strandspaziergang in Miami Beach

Tipp: Mit dem Bus Nr. 150 kommt man für 2,25 Dollar in einer guten halben Stunde vom Flughafen zu den Hotels in Miami Beach – wesentlich billiger und nur unwesentlich langsamer als mit dem Taxi. Nur morgens zum Kreuzfahrthafen lässt sich das Taxi nicht vermeiden.

Anmerkung*: Seaside auf Einladung von MSC. Einen Teil der Anreisekosten haben wir selbst bezahlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.