Cruisetricks.de Kreuzfahrt-Ratgeber

Gut versichert auf Kreuzfahrt

Kein Risiko: Die richtigen Versicherungen für die Kreuzfahrt

Eine Kreuzfahrt ist viel mehr als ein normaler Urlaub – das gilt auch für Versicherungen, die man für eine Kreuzfahrt sicherheitshalber haben sollte. Denn bei einigen Versicherungen sind Kreuzfahrten nicht oder nur teilweise mit abgedeckt. Wer auf Kreuzfahrt geht, sollte deshalb seine Policen genau prüfen.

Wer auf einem Kreuzfahrtschiff krank wird oder verunglückt, braucht eine gute Versicherung, die auch hohe Behandlungskosten und teure Krankentransporte per Hubschrauber bezahlt. Wird man schon vor der Reise krank, deckt eine Reiserücktrittversicherung die teils erheblichen Stornokosten ab. Und auch wenn es sehr selten vorkommt: Wird in die Kabine am Schiff eingebrochen, kommt es auf eine gute Hausratversicherung an, um gestohlene Gegenstände ersetzt zu bekommen. Die meist als nutzlos angesehene Reisegepäckversicherung bringt auch auf Kreuzfahrt nicht viel, kann sich unter Umständen aber tatsächlich lohnen.

Cruisetricks.de hat sich genau informiert und alle Fakten zu den Versicherungen zusammengestellt, die man für eine Kreuzfahrt braucht (oder eben nicht braucht). Unsere Mini-Serie berücksichtigt Krankenversicherung, Krankenrücktransport, Reiserücktritt, Hausrat/Einbruchdiebstahl und Reisegepäckversicherung. Außerdem gibt es seit kurzem auch einen Komplett-Versicherung speziell für Schiffsreisen, die von Alliance Global Assistance unter der Versicherungsmarke Elvia anbietet, siehe die Pressemitteilung dazu: „Sicher in See stechen“.

Sonderfall: Inklusiv-Versicherung bei Kreditkarten

Sollte Ihre Kreditkarte ein Versicherungspaket enthalten, das beispielsweise Krankenversicherung und Reiserücktrittversicherung enthält – lesen Sie die Bedingungen sehr genau durch. Denn diese Versicherungen haben oft einen recht beschränkten Leistungsumfang, schließen Seereisen möglicherweise komplett aus oder haben für eine teure Kreuzfahrt eine zu niedrige Deckungssumme. Und die Versicherung gilt in den meisten Fällen nur, wenn die Reise auch mit der Kreditkarte bezahlt wurde –bei einigen Karten ist das aber nicht Bedingung, ein Blick in den Kartenvertrag lohnt sich also.

Was nicht versicherbar ist

Einige nicht versicherbare Risiken bleiben bei einer Kreuzfahrt, ebenso wie bei anderen Urlaubsreisen: Fällt ein Hafenstopp aus, beispielsweise wegen starkem Wind, technischen Problemen oder einem medizinischen Notfall, zeigen sich die Kreuzfahrtgesellschaften zwar meist kulant und geben beispielsweise Rabatte auf zukünftige Kreuzfahrten. Versichern kann man sich in Deutschland gegen solche Fälle aber nicht.

Kritisch kann es werden, wenn man den Flug zum Kreuzfahrtschiff individuell und nicht über die Kreuzfahrtgesellschaft bucht, der Flug sich dann aber verspätet oder ausfällt. Erreicht man das Kreuzfahrtschiff infolgedessen nicht mehr rechtzeitig, hat man im wahrsten Sinne des Wortes Pech gehabt. In diese Situation sind zahlreiche Passagiere im Frühjahr 2010 geraten, als die Aschewolke des isländischen Vulkans mit dem unausprechlichen Namen den Flugverkehr in Europa lahmlegte.

Update 18.12.2012: Ein neues Urteil des BGH zur möglichen Kündigung eines Reisevertrags bei höherer Gewalt ändert die Rechtslage in solchen Fällen allerdings deutlich. Der BGH erklärte in dem Urteil nämlich eine Kündigung des Reisevertrags durch einen Kreuzfahrt-Passagier für rechtmäßig, obwohl die Kreuzfahrt wie geplant stattfand, der Passagier wegen Annullierung des separat gebuchten Anreise-Flugs aufgrund von höherer Gewalt (Vulkanausbruch, Luftraumsperre) aber nicht anreisen konnte.

Auf jeden Fall auf der sicheren Seite ist man aber bei Buchung des Flugs zusammen mit der Kreuzfahrt bei der Kreuzfahrtgesellschaft. Denn dann hat die Kreuzfahrtgesellschaft den Schwarzen Peter und muss den Reisepreis gewöhnlich zurückerstatten, auch wenn das Schiff planmäßig fährt, der Passagier es aber wegen einer Flugverspätung nicht erreichen kann.