Manchen Reedereien derzeit ein zu heißes Pflaster: Istanbul

Hafenstopps abgesagt: Istanbul zu gefährlich? (Upd.)

Die Anschläge auf eine Polizeistation und das US-Konsulat in Istanbul vom 10. August haben Folgen für die Kreuzfahrt: Nach AIDA hat nun auch Costa Hafenstopps in Istanbul und Izmir abgesagt. Das Auswärtige Amt hatte die Sicherheitshinweise für die Türkei verschärft, eine Reisewarnung gibt es aber nicht.

ANZEIGE

Costa ersetzt bis auf weiteres Anläufe in Istanbul und Izmir durch Stopps in Griechenland (Piräus, Rhodos), Italien und Malta. Betroffen sind Kreuzfahrten der Costa neoClassica, Costa Pacifica und Costa Deliziosa. Damit wird auch der Passagier-Wechsel der Costa neoClassica von Istanbul nach Piräus verlegt.

Update (8.9.): Nachdem Celebrity Cruises seit Ende August zunächst bereits mehrere Overnights in Istanbul abgesagt hatte und lediglich den Passagierwechsel mit Auslaufen noch am selben Tag vollzogen hatte, hat die Reederei nun alle Overnights für dieses Jahr aus dem Fahrplan genommen. Die Entscheidung fiel offenbar, nachdem das US State Department die Reisehinweise für Istanbul verschärft hatte. Die Celebrity Constellation läuft statt des zweiten Istanbul-Tags nun Kreta an. Die Celebrity Equinox legt einen zusätzliche Seetag ein und verlängert die übrigen Hafenstopps jeweils geringfügig. Die Route der Celebrity Reflection beinhaltet nun statt einem Overnight-Stopp in Istanbul ein zweitägiger Aufenthalt in Piräus/Athen.

Bei AIDA Cruises wurden vorerst die Anläufe der AIDAstella in Istanbul für August aus den Fahrtrouten genommen, für weitere Anläufe in türkischen Häfen will die Reederei zunächst abwarten und im Einzelfall entscheiden. Die AIDAstella hat neben Istanbul auch Izmir und Antalya im Programm.

Andere Reedereien behalten dagegen Hafenstopps in der Türkei derzeit noch bei.

TUI Cruises sieht für Stopps in Antalya, Bodrum, Kusadasi und Marmaris kein besonderes Sicherheitsrisiko. Man beobachte aber die Lage und werde bei der „geringsten Wahrscheinlichkeit, dass die Sicherheit (…) nicht mehr hundertprozentig gewährleistet ist“, den Fahrplan ändern.

ANZEIGE

Phoenix Reisen nimmt aktuelle keine Änderungen an der Fahrtroute der Artania vor, laut Reederei werde man die Entscheidung bei Veränderung der Lage in der Türkei aber überdenken.

Hapag-Lloyd Kreuzfahrteneruiert aktuell zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen für den Passagierwechsel der Europa 2 am 21. September in Istanbul. Man beobachte die Entwicklung, Sicherheit der Gäste und Crew habe immer oberste Priorität.

Letzteres betonen auch MSC und Norwegian Cruise Line: Man beobachte die Lage und werde entsprechende Routen-Anpassungen vornehmen, wenn da im Sinne der Sicherheit vernünftig erscheine. Ähnlich äußern sich auch Cunard Line und Ponant. Update 24.8.: Und auch Princess Cruises nimmt aktuell keine Änderungen vor.

An weitere Reedereien hat crusietricks.de entsprechende Anfragen geschickt, aber noch keine Antwort erhalten. Wir aktualisieren an dieser Stelle, sobald weitere Stellungnahmen bei uns eingehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.