Mit unserem kostenlosen Newsletter sind Sie immer bestens informiert – gleich abonnieren!
gesperrte Sitze an der Bar

Infektionsschutz und Impfpflicht bei NCL auf der Norwegian Jade

Wenn ausnahmslos alle Passagiere und Crew-Mitglieder gegen Covid-19 geimpft sind – funktioniert dann Kreuzfahrt wieder wie vor der Pandemie? Norwegian Cruise Line versucht, dem zumindest so nahe zu kommen wie möglich. Auf der Norwegian Jade habe ich mir das Infektionsschutzkonzept genau angesehen und eine Woche erlebt, wie sich eine Kreuzfahrt mit 100 Prozent geimpften Passagieren anfühlt.

NCL hat mit den radikalsten Ansatz für den Neustart gewählt: Ausnahmslos alle Passagiere sowie die Crew mitten vollständig gegen Covid-19 geimpft sein. Anders als bei einigen anderen Reedereien gibt es zunächst auch keine Ausnahmen für Kinder. In Florida hat Norwegian Cruise Line Holdings dafür sogar gegen ein Gesetz geklagt, das es Reedereien verbietet, einen schriftlichen Impfnachweis zu verlangen.

Harry Sommer

Eines ist dennoch klar: Die Impfung ist keine perfekte Lösung. Sie lässt die Pandemie nicht verschwinden. Auch nicht in einem geschlossenen System wie einem Kreuzfahrtschiff.

Harry Sommer, Präsident und CEO von Norwegian Cruise Line, sagt es deutlich: „Wir wollen die Norwegian-Schiffe zum sichersten Platz der Welt machen. Ich kann nicht garantieren, dass es nie einen Covid-Fall an Bord geben wird. So wie die Dinge heute liegen, bin ich mir ziemlich sicher, dass es von Zeit zu Zeit einen Covid-Fall an Bord geben wird. Was ich aber garantieren kann ist, dass es keine großen Ausbrüche geben wird.“

Maske mit NCL-Logo
Maske mit NCL-Logo

Eines ist übrigens auch bei 100 Prozent Impfquote nicht zu vermeiden: die Maskenpflicht in Innenräumen. Denn die ist Teil der „EU Healthy Gateways“-Empfehlung, die in Griechenland für Kreuzfahrtschiffe verbindlich ist.

NCL hat für Passagiere und Crew eine Alltagsmaske in recht hoher Qualität aus dreilagigem Stoff und NCL-Logo produzieren lassen. Am Einschiffungstag liegt für jeden Passagier eine davon in der Kabine bereit.

Infektionsschutzmaßnahmen auf der Norwegian Jade in Bildern

Wir haben die einzelnen Infektionsschutzmaßnahmen auf der Norwegian Jade in einer in der folgenden Bildergalerie zum Durchblättern zusammengefasst:

  • Corona-Regeln
    Corona-Regeln

Bemerkenswert ist dabei unter anderem die Durchführung der Seenot-Rettungsübung. Die findet nämlich nicht am Schiff sondern schon zu Hause beim Online-Check-in statt. Das übliche Video zum Musterdrill sieht der Passagier sich im Rahmen des Check-in-Vorgangs an, wobei sich das Video weder vorspulen noch umgehen lässt. Erst, wenn das Video vollständig gelaufen ist, lässt sich der Check-in fortsetzen. An Bord muss sich der Passagier dann im Laufe des Einschiffungstag lediglich einmal kurz persönlich an der entsprechenden Muster-Station melden.

Rettungsübung bereits zu Hause beim Online-Check-in
Rettungsübung bereits zu Hause beim Online-Check-in

Erwähnenswert ist auch, das NCL – anders als inzwischen die meisten anderen Reedereien – sämtliche Kosten in Zusammenhang mit Covid-19 übernimmt, also beispielsweise Quarantäne-Hotel und frühzeitige Heimreise bei positivem Testergebnis. Auch PCR-Tests vor der Ausschiffung, soweit für die Rückreise ins Heimatland erforderlich, sind kostenfrei an Bord erhältlich. (Stand: August 2021)

Wie fühlt sich ein zu 100 Prozent geimpftes Schiff an?

Es ist ein anderes Gefühl, wenn man weiß, dass wirklich ausnahmslos jeder an Bord geimpft ist. Begegnet einem dann beispielsweise am Kabinengang ein Mitreisender, der mal keine Maske trägt, ist das zwar dennoch sehr unangenehm. Aber es löst nicht mehr dieses innere Panik-Gefühl aus, man könnte sich sofort anstecken.

Insgesamt entspannt die konsequente Impfpflicht die Atmosphäre. Denn selbst wenn kleinere Regelverstöße vorkommen und selbst wenn sie dann zu einer Ansteckung führen würden, wären die Folgen weniger dramatisch.

gesperrte Sitze an der Bar
optisch dezente Umsetzung: gesperrte Sitze an der Bar

Was auffällt: Die Infektionsschutzmaßnahmen auf der Norwegian Jade drängen sich weniger deutlich in den Vordergrund als auf anderen Schiffen, mit denen ich bislang gefahren bin. Der Umgang mit dem Thema ist in der Sache streng, aber in der Wahrnehmung locker und unaufgeregt.

Hier und da muss NCL noch anhand von Erfahrungen der ersten Reisen nachjustieren und beispielsweise am Pooldeck die Bildung größere Gruppen verhindern – etwas über feste Plätze der Sonnenstühle und gelegentliches Eingreifen des Lifeguards, wenn die Kapazitäten des Pool oder der Whirlpools zu sehr überreizt werden. Aber solche Situationen waren auf meiner Reise eher eine Ausnahmen.

Pooldeck
Pooldeck

Bei 70 Prozent Passagierauslastung wirkt das Schiff beinahe wie in normalen Zeiten. Es ist einiges los, gefühlt auch mal etwas zu viel für heutige Abstandsansprüche. Dem kann man aber gut aus dem Weg gehen, wenn einem das zu viel wird. Insgesamt ist trotzdem viel Platz und Freiraum, wenn es nicht gerade der Whirlpool nachmittags um 15 Uhr an einem Seetag sein muss.

Regeln mit vernünftigem Augenmaß umgesetzt

Die Infektionsschutz-Maßnahmen und Corona-Regeln werden meiner Beobachtung nach mit vernünftigem Augenmaß und flexibel umgesetzt und durchgesetzt. Der 100prozentige Impfschutz aller Menschen an Bord gibt dabei mehr Spielraum als auf einem Schiff mit nur teilweise geimpften Passagieren. Gemeint ist damit nicht „nachlässig“, sondern Spielraum in Situation, wo die Regeln grundsätzlich zwar gut und wichtig sind, in diesem konkreten Moment aber unsinnig wären.

Stardust Theater
Shows im Theater mit großem Ensemble; Abstand und Maske für die Passagiere

Das trägt letztlich zu einem viel unaufgeregteren Umgang mit den Corona-Regeln bei, weil Corona sich nicht in den Vordergrund drängt, Durchsetzen von Regeln in unsinnigen Situationen keinen inneren Widerspruch und Reibungsfläche verursacht. Man fühlt sich wohl mit der Situation und akzeptiert die Regeln leichter, wenn die Umsetzung einem als vernünftig erscheint. Letztlich bringt das wahrscheinlich sogar mehr Sicherheit als eine bürokratisch-restriktive Umsetzung, die Widerspruch und heimliches Umgehen der Regeln provoziert.

Welche Vorteile die 100-Prozent-Impfquote bringt

Der zusätzliche Baustein „100 Prozent Geimpfte“ erlaubt es, kleinere Risiken einzugehen, die auf einem teils ungeimpften Schiff deutlich höher wären: insbesondere das Risiko individueller Landgänge lässt sich mit Impfpflicht leichter einkalkulieren.

Realistischerweise kann sich ein Passagier beim individuellen Landgang eventuell anstecken. Bis er infektiös wird und es an Bord weiter verbreiten kann, ist aber das Zeitfenster sehr klein und wird durch den Coronatest ein oder zwei Tage vor Abreise noch weiter eingeschränkt. Zumindest ein Corona-Ausbruch an Bord ist daher trotz individueller Landgänge fast ausgeschlossen.

Corona-Teststation an Bord am Tag vor der Ausschiffung
Corona-Teststation am Tag vor der Ausschiffung

Aber auch an Bord sind Situationen deutlich weniger kritisch als auf teils ungeimpften Schiffen.

Und an Bord ist tendenziell mehr möglich: Sing-alongs in der Pianobar, Karaoke-Events, großzügigere Öffnung der Wellnessbereiche im Spa rücken wieder in den Bereich des machbaren. Buffet-Restaurant lassen sich teilweise mit Selbstbedienung an der Theke realisieren, wenn dort fertige Portionen zum selbst wegnehmen vorbereitet sind.

Es gibt auch wieder Theater-Shows mit vollem Ensemble (auf der Norwegian Jade: sechs Sänger, acht Tänzer, drei Musiker) ohne Maske für die Akteure. Für die Passagiere gilt dafür strikter Abstand von einem Sitz nach je zwei belegten Sitzen und es herrscht Maskenpflicht im Theater.

Die Kombination aller Infektionsschutzmaßnahmen ist entscheidend, nicht die Impfung allein

Es ist die Kombination aus mehreren Faktoren, die das Risiko ganz enorm senkt:

  • das Risiko, dass jemand Virusträger ist, ist durch die 100-Prozent-Impfquote deutlich geringer
  • das Risiko, sich selbst anzustecken, ist durch die eigene Impfung wesentlich geringer
  • Coronatest bei der Einschiffung, Abstand, Masken, Hygiene, Frischluftzufuhr, Hepa-Filter, One-Way-Luftstrom reduzieren das Risiko weiter.

Infektionsschutz aber immer eine Kombination aus zahlreichen Maßnahmen, teils ganz kleinen, teils recht mächtigen. Alle Maßnahmen zusammengenommen ergänzen sich zu einem sehr hohen Schutzniveau.

Wie wirkt sich die Delta-Variante auf den Infektionsschutz an Bord aus?

Kevin Bubolz
Kevin Bubolz

Wie die Delta-Variante die Risikoabwägungen und die einzelnen Risiko-Faktoren wie Virenlast bei Geimpften, Zeitraum zwischen Ansteckung und möglicher Weitergabe und Ähnliches verändert, werden die kommenden Wochen zeigen.

Kevin Bubolz, Europageschäftsführer von NCL sagt dazu: „Wir müssen jetzt alle gemeinsam diese Pandemie beobachten und sehen, was da passiert. Im Moment haben wir ja nun durch die Delta-Variante neue Herausforderungen. (…) Darauf sind wir vorbereitet, schauen mit all unseren Leuten inklusive dem Healthy Sail Panel und unseren Experten weiterhin darauf, beraten uns regelmäßig und prüfen, was angepasst werden muss.“

Einige Reedereien, die anders als NCL ohne vollständige Impfpflicht fahren, haben ihre Protokolle in den USA bereits verschärft und zusätzliche Coronatests sowie Maskenpflicht in Innenräumen auch für Geimpfte eingeführt, die von der US-Gesundheitsbehörde CDC bislang nicht für nötig gehalten worden waren. Bei NCL sind diese Maßnahmen von Anfang an Teil des Konzepts.

Anmerkung*: Cruisetricks.de reist auf der Norwegian Jade auf Einladung von Norwegian Cruise Line.
X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisetricks.de reist auf der Norwegian Jade auf Einladung von Norwegian Cruise Line.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

8 Kommentare

8 Gedanken zu „Infektionsschutz und Impfpflicht bei NCL auf der Norwegian Jade“

  1. Hallo Franz,

    wie geht denn NCL mit dem Thema Kreuzimpfungen um. Wird diese akzeptiert? Bekanntlicherweise ist dies ja in den USA nicht der Fall.
    Erschwerend hinzu kommt dann ggf. bei außereuropäischen Hafenstopps, dass diese auch dort nicht akzeptiert werden. Bei uns wäre das z.B. Israel. Also, irgendwie sehe ich da schon sehr schwarz (mittlerweile) nachdem die Inzidenzen auch im östlichen MM wieder sehr ansteigen.
    Regina

  2. Hallo Herr Neumeier,

    haben Sie auf Ihrer Reise etwas mitbekommen, inwieweit auch Genesene mit nur einer Impfung an Bord sein durften?

    Danke und viele Grüße
    Michael Bayer

  3. Zu NCL konkret habe ich da keine aktuelle Information. Sie können aber davon ausgehen (leider), dass nahezu alle Reedereien nur doppelt geimpften Passagiere akzeptieren, auch wenn sie von einer vorausgegangenen Infektion genesen sind. Ggfs. sollten Sie sich für die konkrete Reise direkt bei der Reederei erkundigen und die Auskunft schriftlich verlangen, falls Einfachimpfung nach Genesung akzeptiert sein sollte, damit es vor Ort bei der Einschiffung keine Probleme gibt.

  4. ich habe eine Frage zum Club (Bliss) und Entertaiment, findet dies dann vorrangig open air an Deck statt?
    Danke und Grüße für das Feedback

  5. @Stefanie: Das Entertainment an Bord insgesamt findet wie gewohnt an den üblichen Stellen statt, wird also nicht ins Freie verlagert; in den allermeisten Fällen wäre das auch nicht praktikabel. Im Theater gilt Maskenpflicht auch m Platz während der Shows.

  6. Hallo. Ich mache nächste Woche eine kreuzfahrt mit der ncl Jade. Bin geimpft. Muss ich trotzdem noch vor der Reise( zu Hause) einen pcr test machen lassen.

  7. @Ulrike Bösebeck: für verbindliche Auskünfte würde ich einen Anfrage direkt bei NCL empfehlen. Mein letzter Stand ist folgender: Vorab-Test ist nicht nötig. NCL übernimmt aber nur dann alle Folgekosten eines positiven Testergebnisses bei dem Antigentest, der für alle bei der Einschiffung gemacht wird, wenn man selbst zuvor schon einen (negativen) Antigentest (PCR also nicht nötig) zu Hause gemacht hat.

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner