Vancouver, Archiv

Kanada verlängert Kreuzfahrt-Verbot für seine Häfen und Gewässer bis Februar 2022

Die kanadische Regierung bleibt bei ihrem strikten Kurs in der Covid-19-Pandemie: Bis 28. Februar 2022 dürfen Kreuzfahrtschiffe mit mehr als 99 Personen an Bord nicht in kanadische Gewässer einfahren oder kanadische Häfen anlaufen. Insbesondere Alaska- und Neuengland-Kreuzfahrten sind damit für 2021 weitgehend unmöglich.

WERBUNG

Kreuzfahrtschiffe mit 100 und mehr Personen an Bord – also Passagiere und Crew – bleiben für die komplette Sommersaison 2021 aus kanadischen Gewässern verbannt. Das beschloss das kanadische Transport- und Verkehrsministerium am 4. Februar.

Das bedeutet vor allem auch, dass die komplette Alaska-Saison sowie Neuengland-Kreuzfahrten für 2021 ausfallen werden. Alaska ist nach der Karibik das zweitwichtigste Fahrtgebiet für den nordamerikanischen Kreuzfahrtmarkt. Auch Kreuzfahrten vom amerikanischen Festland nach Hawaii werden damit unmöglich. Lediglich die Pride of America von NCL darf zwischen den Inseln Hawaiis fahren, weil sie die Bedingungen der PVSA erfüllt.

Sehr kleine Kreuzfahrtschiffe unter amerikanischer Flagge wie beispielsweise von Uncruise Adventures werden aber voraussichtlich Kreuzfahrten insbesondere in und nach Alaska anbieten können. Sie fallen nicht unter die Regelungen des US-amerikanischen Passenger Vessel Service Acts (PVSA). Da alle großen Kreuzfahrtschiffe nicht unter US-amerikanischer Flagge fahren, müssten sie während einer Alaska- oder Neuengland-Kreuzfahrt einen ausländischen Hafen auf der Fahrtroute haben. Dafür kämen aber sinnvollerweise ausschließlich kanadische Häfen infrage.

Die Hoffnung auf vorübergehende Lockerung des Passenger Vessel Service Acts hat die US-Regierung unter Joe Biden bereits vor einigen Tagen begrenzt, indem sie betonte, am Jones Act festhalten zu wollen – dem Fracht- und Containerschiff-Äquivalent zum PVSA. Das macht ein Abweichen bei der Passagierschiff-Variante dieses Gesetzes sehr unwahrscheinlich. Dennoch will sich die Branchenvereinigung Clia nun im Lichte des kanadischen Kreuzfahrtverbots für eine Ausnahmeregelung einsetzen, berichtet Travel Weekly.

Die arktischen Gewässer Kanadas inklusive Nunatiavut, Nunavik und die Küste Labradors sperrt Kanada sogar für alle Passagierschiffe mit mehr als zwölf Personen bis ebenfalls 28. Februar 2022. Das unterbindet auch fast alle Expeditionskreuzfahrten in dieser Region sowie in der Nordwestpassage.

4 Kommentare

4 Gedanken zu „Kanada verlängert Kreuzfahrt-Verbot für seine Häfen und Gewässer bis Februar 2022“

  1. Damit dürfte leider auch kalt sein das Tuicruises die Überfahrt nach New York und die anschließenden fahren nach Neuengland nicht anbieten kann. Sehr Schade. Dieses Virus wird die Welt weiter nachhaltig verändern.

  2. Warum? Wenn TUICruises von einem Nicht-US-Hafen startet, dürfen sie schon in US-Ports anlegen. Also z.B. von Hamburg nach New York wäre kein Problem.
    Auch Fahrten von US-Kreuzfahrtgesellschaften nach Hawaii wären kein Problem. Sie müssten halt nicht von Vancouver (Kanada) sondern von Puerto Vallarta (Mexiko) starten.

  3. @Andreas Niggemann: Hamburg-New York wäre kein Problem, wenn da nicht die “Conditional Sailing Order” der US-Gesundheitsbehörde CDC wäre, die sehr strikte und komplizierte Vorschriften für den Anlauf von US-Häfen bis Ende Oktober 2021 definiert hat. U.a. dürfte die Kreuzfahrt nicht länger als 7 Tage dauern, was bei Hamburg-New York wohl nur non-stopp ginge. Aber da gibt’s noch ein paar mehrere Regeln, die das enorm erschweren, wenn nicht unmöglich machen.

    Start in Puerto Vallarta (oder noch einfacher: Ensenada, wo man die Passagiere sogar mit dem Bus von San Diego aus hinfahren könnte) wäre natürlich eine Option, wurde in letzter Zeit von den Reedereien aber kaum gemacht. Den Grund dafür kenne ich ehrlicherweise nicht. Aber in der aktuellen Situation sind solche provisorischen Lösungen sehr schwer umsetzbar, weil die Erfahrung mit den lokalen Behörden, der Logistik vor Ort fehlt und in Corona-Zeiten sicherlich vor er Reise Schnelltests gemacht werden müssten, strenge Infektionsschutzmaßnahmen sichergestellt sein müssten und ist kaum zu machen in einem Hafen, den man bisher nicht als Einschiffungshafen genutzt hat.

    Noch für am wahrscheinlichsten halte ich, dass die Reisen eben nicht z.B. als Seattle-Hawaii angeboten werden, sondern als Seattle-Sydney mit Zwischenstationen auf Hawaii. Denn die meisten Hawaii-Kreuzfahrten sind ohnehin Repositionierungsfahrten.

  4. Ich war im Januar 2018 mit der Coral Princess in Puerto Vallarta, da passen tatsächlich nicht mehr als 3 Kreuzfahrtschiffe in den Hafen. Wir haben damals einige hundert Passagiere aufgenommen die wegen eines Blizzards im Norden der USA es nicht zum Starthafen Los Angeles geschafft hatten und dann nach Puerto Vallarta gekommen sind.
    RCI versucht ja momentan mit der “Grandeur of the Seas” in Bridgetown/Barbados einen alternativen Starthafen außerhalb der CDC-Regularien zu etablieren. Mal sehen was draus wird.

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
Consent Management mit Real Cookie Banner