Mit unserem kostenlosen Newsletter sind Sie immer bestens informiert – gleich abonnieren!
Symbolbild: Reise-Regularien und Formulare

Komplizierte Reisebeschränkungen: So kommen Sie zuverlässiger ans Reiseziel – und wieder zurück

Großbritannien hat die Einreisebeschränkungen drastisch verschärft. Die Anforderungen für die Einreise in die USA – etwa für Karibik-Kreuzfahrten ab Florida – sind strenger geworden. Flugverbindungen beispielsweise via London, Amsterdam oder Zürich könnten zum Stolperstein werden. Wir haben die wesentlichen, aktuellen Regelungen übersichtlich zusammengefasst.

Wir bitten um Verständnis, dass wir uns in diesem Beitrag im Wesentlichen auf Reisende mit vollständigem Impfschutz beziehen. Dies ist inzwischen für fast alle Länder eine Grundvoraussetzung. Für Kinder gelten teils Ausnahmeregeln, die Sie bitte den verlinkten Original-Quellen für die jeweiligen Länderregelungen entnehmen.

Achtung: Informationsstand dieses Beitrags ist der 7. Dezember 2021. Die Regeln ändern sich derzeit sehr schnell, sodass für eine konkrete Reise die Prüfung der jeweils im Beitrag verlinkten Original-Informationsquellen dringend zu empfehlen ist.

Großbritannien: keine Testpflicht und Selbstisolation bei Transit

Die Einreiseregeln für Großbritannien sind strikt: Antigentest vor Einreise sowie unabhängig vom Impfstatus einen PCR-Test innerhalb der ersten zwei Tage im Land – mit Pflicht zur Selbstisolation, bis das negative Testergebnis vorliegt.

Allerdings gibt es eine wesentliche Ausnahme: Transit-Reisende mit vollständiger Impfung (und ohne vorherigen Aufenthalt in einem „red list“-Land, derzeit vor allem Afrika). Hierfür ist lediglich der Antigentest vor Ankunft (max. zwei Tage vorher) nötig, nicht aber PCR-Test und Quarantäne nach Ankunft.

Als Transit gilt sowohl das Umsteigen bei Flugverbindungen (airside transit) als auch der direkte Weg vom Flughafen zum Kreuzfahrtschiff und umgekehrt (landside transit).

Immer auszufüllen ist das britisches PLF (Passenger Locator Form) und bei Rückreise nach Deutschland auch das deutsche Einreiseformular, da Großbritannien vom Auswärtigen Amt als Hochrisikogebiet eingestuft ist (siehe unten).

In der Kreuzfahrt sind von den UK-Regeln derzeit berührt:

  • Queen Mary 2: Transatlantik-Reisen ab 13. Dezember 2021
  • MSC Magnifica: Westeuropa-Kreuzfahrten mit Hafenstopp beziehungsweise Ein-/Ausstiegshafen Southampton
  • AIDAprima: Westeuropa-Kreuzfahrten mit Hafenstopp in Southampton

In Großbritannien sind seit 30. November 2021 keinerlei Landgänge mehr erlaubt. Das ergibt sich aus den verschärften Quarantäne- und Testanforderungen.

Bei der Westeuropa-Route der MSC Magnifica sind derzeit keine Landgänge in UK/Southampton erlaubt, auch nicht in geschlossenen Gruppen in der „Bubble“. Da Southampton aber Ein- und Ausstiegshafen für britischen Kunden ist, bleibt Southampton laut MSC Cruises vorerst Teil der Fahrtroute.

AIDA hat bei den Reisen der AIDAprima am 4. und am 11. Dezember den Hafenstopp Southampton durch Cherbourg ersetzt, für die nachfolgenden Reisen will die Reederei zunächst noch die weitere Entwicklung abwarten.

USA: Karibik-Kreuzfahrten ab Florida mit Impfung und Coronatest

Die USA erlaubt die Einreise für Geimpfte. Damit sind beispielsweise Karibik-Kreuzfahrten ab Häfen in Florida erreichbar.

Zusätzlich ist ein Antigen- oder PCR-Test nötig, der bei Abflug in die USA nicht älter als ein Tag sein darf. Es zählt also das Datum, nicht die Uhrzeit des Tests, sodass ein Test faktisch auch älter als 24 Stunden sein kann. Ist der Abflug zum Beispiel von Frankfurt nach Miami am 15. Dezember, dann muss der Test vom 14. oder 15. Dezember sein, egal zu welcher Uhrzeit, sodass auch Zeitunterschied zwischen Deutschland und USA nicht relevant ist.

Weiterhin ist das Ausfüllen und Ausdrucken eines Einreiseformulars („Combined Passenger Disclosure and Attestation to the United States of America“) vor Abflug verpflichtend, auch wenn das in den meisten Checklisten für die USA-Einreise nicht aufgeführt ist.

Für die Wiedereinreise in die USA per Schiff zum Ende der Kreuzfahrt muss das Formular übrigens nicht erneut ausgefüllt werden, hier gibt es die auch schon vor er Pandemie praktizierte, vereinfachte Einreise in die USA lediglich mit Pass- und Zollkontrolle im Kreuzfahrtterminal.

Unabhängig von Corona-Regeln ist für die USA-Einreise – wie auch früher schon – ein Visum beziehungsweise die Esta-Anmeldung für visafreies Reisen erforderlich.

In den USA gelten außerdem teils Sonderregelungen einzelner Bundesstaaten, insbesondere für Hawaii, wo eine eigene, zusätzliche Einreiseanmeldung erforderlich ist sowie besondere Test-Anforderungen gelten. Für Hawaii ist aktuell aufgrund dieser Regeln empfehlenswert, einen Anschlussflug via USA und nicht via Kanada zu wählen.

Transit-Ausnahmen gibt es in den USA übrigens nicht. Die Einreiseregeln gelten also auch dann, wenn man über einen US-Flughafen beispielsweise weiter in die Karibik fliegt.

Die wichtigsten Flugverbindungen und Transit-Regelungen

Viele Länder führen zum Schutz vor der Omikron-Variante neue Test- und Quarantäne-Vorschriften ein, die oft auch für vollständig Geimpfte gelten. Transit-Reisende, die im jeweiligen Land lediglich das Flugzeug wechseln beziehungsweise sich weniger als 24 Stunden im Land aufhalten, sind meist von den Regelungen ausgenommen.

Dennoch ist es kompliziert, die jeweiligen Ausnahmeregeln zu finden und zu verstehen. Es empfiehlt sich daher, möglichst Non-Stop-Flüge zu wählen, um Bürokratie und sowie zusätzliche Reiserisiken zu vermeiden.

Schweiz – Zürich

Die Schweiz verlangt für die Einreise einen PCR-Test sowie das Ausfüllen eines PLF-Einreiseformulars („Passenger Locator Form“). Transit-Reisende sind von beidem jedoch befreit, sofern sie nicht aus einem Virusvarianten-Gebiet kommen.

Österreich – Wien

Transit-Reisende sind von den Einreisevorschriften in Österreich ausgenommen, wenn die Durchreise ohne Zwischenstopp erfolgt. Das gilt entsprechend auch für Anschlussflug-Verbindungen auf österreichischen Flughäfen.

Hafenstopps von Flusskreuzfahrtschiffen sind in Österreich derzeit übrigens nicht zulässig, eine Durchfahrt von Kreuzfahrtschiffen ohne Stopp jedoch schon.

Niederlande – Amsterdam

Die Niederlande hat ein recht differenziertes System bei der Einstufung von Ländern, aus dem sich ergibt, ob und unter welchen Bedingungen eine Einreise möglich ist.

Generell verpflichtend ist das Ausfüllen einer Gesundheitserklärung vor Abflug mit Ziel Niederlande, ebenso ein Impfnachweis (oder ersatzweise ein negatives Testergebnis).

Bei Einreise – auch Transit – aus einem von den Niederlanden als Gebiet mit „very high risk“ eingestuften Land (aktuell beispielsweise Großbritannien) ist das Ausfüllen einer Quarantäne-Erklärung zwingend, auch wenn keine Quarantäne nötig ist – wie etwa für vollständig Geimpfte oder Genesene.

Spanien – Madrid

Für die Einreise nach Spanien, auch bei internationalem Transits, muss vorab ein PLF-Kontaktformular ausgefüllt werden. Der Reisende erhält daraufhin einen QR-Code der bei Einreise kontrolliert wird. Zusätzliche Gesundheitsprüfungen oder weitere Nachweise bei Einreise aus einem Risikoland entfallen dagegen für Transitreisende.

Kanada

Eine Einreise nach Kanada ist für Geimpfte möglich. Transit-Passagiere müssen nicht die sonst verpflichtende Registrierung spätestens 72 Stunden vor Ankunft über eine App namens „ArriveCAN“ vornehmen, wenn sie den Sicherheitsbereich des Flughafens nicht verlassen. Außer in Toronto sind keine Über-Nacht-Anschlussflüge zugelassen.

Zurück nach Deutschland …

Die Reiseregeln für Deutschland sind vergleichsweise einfach: Geimpfte und Genesene müssen lediglich die Einreiseanmeldung online ausfüllen, wenn sie aus einem Risikogebiet oder einem Virusvariantengebiet kommen.

Das gilt formell nicht bei reinem Transit durch ein Risikogebiet, also beispielsweise eine Flugverbindung via London-Heathrow. Empfehlenswert ist das Ausfüllen des Formulars in solchen Fällen dennoch, weil die Bundespolizei ankommende Reisende mit einem Flugzeug aus Hochrisikoländern kontrolliert – und das Vorzeigen des Einreiseformulars geht schneller als die Diskussion der Ausnahmeregeln …

Wer aus einem Virusvarianten-Gebiet kommt, muss zwingend in Selbstisolation, unabhängig vom Impfstatus. Nach aktuellem Stand, 7. Dezember 2021, ist derzeit mit Ausnahme des südlichen Afrikas aber kein Virusvarianten-Gebiet ausgewiesen.

Allgemeine Reisetipps

Speichern Sie die Webadressen der einschlägigen Informationsseiten, aus denen die aktuell geltenden Regelungen hervorgehen, auf Ihrem Handy ab, beispielsweise als E-Mail an sich selbst oder als Notiz. Und prüfen Sie die Regeln am Tag vor der Abreise noch einmal auf Änderungen.

Können Sie die konkrete Informationsquelle für eine Regelung vorlegen, kürzt das Diskussionen beispielsweise beim Check-in am Flughafen ab, falls der Mitarbeiter dort selbst noch nicht auf dem aktuellen Stand ist.

Unsicher, ob Sie ein Einreiseformular wirklich ausfüllen müssen? Füllen Sie es sicherheitshalber aus. Wenn niemand danach fragt, ist nichts verloren. Wenn Sie es aber nicht haben, aber jemand danach fragt, gibt es Probleme.

Digitale Dokumentenprüfung: Laden Sie Impfzertifikate und/oder Coronatest-Ergebnis sowie gegebenenfalls Einreiseformulare schon vor dem Online-Check-in zu Ihrem Flug auf der Website der Airline hoch. Das spart Zeit bei der Prüfung der Dokumente am Flughafen und Sie bekommen bereits vorab das „Okay“, dass Ihre Dokumente vollständig sind. Hier einige Links dazu:

Bitte beachten Sie: Wir fassen verfügbare Informationen nach bestem Wissen und Gewissen zusammen, können aber natürlich keine Haftung und Verantwortung für die absolute Richtigkeit übernehmen. Bitte prüfen Sie die jeweils relevanten Bestimmungen und Regularien für Ihre Reise selbst noch einmal anhand der Original-Quellen nach – also insbesondere beim Auswärtigen Amt sowie den Informationen der jeweiligen Länder.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner