Mit unserem kostenlosen Newsletter sind Sie immer bestens informiert – gleich abonnieren!
Corona-Impfung für Kreuzfahrten (Bilder: Meyer Werft, Alachua County)

Kreuzfahrten für geimpfte Passagiere ohne Maske und Abstand

Der Trend zeichnet sich deutlich ab: Auf Kreuzfahrtschiffen mit Impfpflicht entfällt die Maskenpflicht. Insbesondere US-Reedereien orientieren sich dabei an den Empfehlungen der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC, die das Tragen von Masken für Geimpfte auch in Innenräume für nicht mehr nötig hält.

Es ist eine Momentaufnahme. Das mit der Delta-Variante offenbar einhergehende, erhöhte Ansteckungsrisiko könnte die Bedingungen bald wieder ändern.  Aber aktuell entfallen auf Kreuzfahrtschiffen mit ausschließlich oder weitgehend geimpften Passagieren die meisten Corona-Regeln. Zu beobachten ist das auf den Neustart-Reisen der US-Reedereien jetzt Anfang Juli 2021.

In ihren aktuellen Regeln empfiehlt die US-Gesundheitsbehörde CDC zwar auch auf Kreuzfahrtschiffen mit mehr als 95 Prozent geimpften Passagieren und Crew, Buffets nicht zur Selbstbedienung zu öffnen – vorgeschrieben ist das aber nur bei niedrigerer Impfquote. Masken und „Social Distancing“ können laut CDC bei der hohen Impfquote selbst in Innenräumen entfallen.

Carnival und Celebrity mit Neustart ohne Maskenpflicht

Sowohl bei Carnival Cruise Line, die am 3. Juli mit der Carnival Vista in Texas, am 4. Juli mit der Carnival Horizon von Miami aus gestartet sind, als auch bei Celebrity Cruises mit Neustart der Celebrity Edge am 26. Juni ab Fort Lauderdale gilt: keine Maskenpflicht und keine besonderen Abstandsregeln mehr an Bord. Carnival Cruise Line hat sogar die Buffets wieder zur Selbstbedienung geöffnet, bei Celebrity Cruises bedient dort noch die Crew.

Die Crew trägt übrigens vorerst weiter Maske, obwohl die CDC-Regeln das nicht vorschreiben.

Beide Reedereien fahren als „vaccinated“, was nach den CDC-Regeln einen Anteil von mindestens 95 Prozent geimpfter Passagiere (und Crew) voraussetzt, wobei die Crew ohnehin bereits vollständig geimpft ist.

Die Reedereien haben sich einiges einfallen lassen, um Ungeimpfte von den Reisen fernzuhalten, um die 95-Prozent-Quote zu erreichen. Zwar sind die Reisen als „vaccinated“ deklariert, in Florida und Texas darf die Reederei aber keinen Impfnachweis verlangen.

Bei Celebrity Cruises beispielsweise kommen auf sie hohe Kosten für diverse Coronatests vor und während der Reise zu, individuelle Landausflüge sind für sie nicht erlaubt und sie bekommen auch kein farbiges Armband wie die geimpften Passagiere. Das Armband gewährt an Bord Zugang zu Bereichen und Veranstaltungen, die Ungeimpften verschlossen bleiben. Das zeigt Wirkung: Auf der ersten Reise der Celebrity Edge fuhren gerade einmal zwei ungeimpfte Erwachsene mit, außerdem 24 Kinder ohne Impfung.

Bei Ein- und Ausschiffung, Bustransfers und je nach Destination auch an Land sowie bei der Fluganreise sind Masken aber weiterhin verpflichtend. Masken ganz zu Hause lassen, geht also noch nicht.

Kommt die Impfpflicht für Kreuzfahrten durch die Hintertür?

Immer mehr Kreuzfahrtschiffe von US-Reedereien fahren auch in Europa wieder. Die meisten verlangen einen Corona-Impfschutz und lassen dafür Hygienemaßnahmen wie Maskenpflicht, Abstandsregelungen, Einschränkungen in Bars und bei den Buffet-Restaurants entfallen. Sofern es die lokalen Behörden erlauben, sind sogar individuelle Landgänge für Geimpfte auch bei großen Kreuzfahrtschiffen wieder möglich.

Norwegian Cruise Line startet am 25. Juni von Piräus aus mit der Norwegian Jade und einer 100-Prozent-Strategie: Ausnahmslos alle Passagiere (und Crew-Mitglieder) müssen für diese Reisen geimpft sein. Und alle Passagiere werden vor der Einschiffung zusätzlich einem Antigen-Test unterzogen – anders als bei den US-Neustarts von Celebrity und Carnival .

Dafür verspricht die Reederei an Bord alle Freiheiten, keine Masken, kein Abstand, keine Einschränkungen, aber individuelle Landausflüge – ein Kreuzfahrt-Gefühl wie vor der Pandemie. NCL empfiehlt aber, an Bord Maske zu tragen, wo keine ausreichenden Abstände möglich sind.

Diese Entwicklung könnte auch deutsche und europäische Reedereien wie AIDA, TUI Cruises, Costa oder MSC Cruises unter Druck setzen, eine Impfpflicht einzuführen. Denn angesichts der US-Konkurrenz wird es für sie immer schwieriger, die Maskenpflicht und vor allem die deutlichen Einschränkungen bei den Landgängen zu vermitteln.

Andererseits lassen auch nicht alle US-Reedereien die Maskenpflicht fallen. Royal Caribbean International beispielsweise geht einen Mittelweg. Die Freedom of the Seas ist am 1. Juli in Miami ohne Impfpflicht gestartet, wenn auch mit einer dringenden Impfempfehlung und ähnlichen Restriktionen wie bei Celebrity Cruises. Die Impfquote lag bei den ersten beiden Reisen dem Vernehmen nach bei 94 beziehungsweise 92 Prozent.

Entsprechend gilt hier die Maskenpflicht weiter für alle Passagiere. Allerdings gibt es für Geimpfte an Bord deutlich mehr sonstige Freiheiten bei Restaurants, Veranstaltungen und Landausflügen. Aber auch auf der Jewel of the Seas, die ab Limassol auf Zypern mit Impfpflicht für alle Passagiere ab 18 fährt, gilt für alle eine Maskenpflicht in Innenräumen.

3 Kommentare

3 Gedanken zu „Kreuzfahrten für geimpfte Passagiere ohne Maske und Abstand“

  1. Hallo Franz,
    vielen Dank für deine wirklich immer Interessenten Berichte und Erfahrungen – gerade jetzt in der Pandemie. Bei den US Reedereien würde mich mal interessieren, wer für die Amerikaner eigentlich als „geimpft‘‘ gilt. Nach meinem derzeitigen
    Wissen wird z.B. die Asta-Zeneca Impfung in den USA nicht anerkannt- man gilt daher als ungeimpft. Ich selber habe eine
    Kreuzimpfung aus Astra/Biontech erhalten. Wie werden sich wohl hier die US-Reederein verhalten, wenn sie ab Piräus,
    oder einem anderen europäischen Hafen starten. In Europa wurde ja generell überall Astra-Zeneca verimpft und in den letzten Wochen auch viele Kreuzimpfungen auf Empfehlung der Stiko durchgeführt. Es werden wohl daher auch viele Europäer in einem europäischen Hafen an Bord eines US Schiffes gehen wollen, sofern dies überhaupt buchbar sein sollte.
    Ich möchte nicht von Dir verlangen, daß Du nun auch noch zum Top-Impfexperten wirst und werde selber versuchen hierzu näheres in Erfahrung zu bringen. Für die nähere Zukunft wäre dies bestimmt einen Bericht wert.
    Viele Grüsse Rainer

  2. Hallo Rainer, ich habe mich genau mit dieser Frage sogar schon Recht intensiv befasst :-) Klar ist, dass auch die US-Reedereien (ausser dzt. Carnival Cruise Line, aber die werden das vermutlich noch ändern) alle Impfstoffe akzeptieren, die von der FDA, WHO und EMA zugelassen sind, also auch Astra Zeneca. Völlig unklar ist im Moment aber noch, wie es um die Kreuzimpfungen international steht. Dazu gibt es noch nirgendwo überhaupt Informationen, das ist einfach noch zu neu. Gerüchteweise soll angeblich Malta die Kreuzimpfung nicht akzeptieren, einen Beleg dafür habe ich aber nirgendwo auf den offiziellen Seiten in Malta finden können. Wenn es darauf ankommt, würde ich auf jeden Fall vorher konkret nachfragen, ob die Kreuzimpfung akzeptiert wird, um nicht vor Ort möglich abgewiesen zu werden. Ich nehme aber an, dass sich das in den nächsten Tagen und Wochen klären wird, weil die Kreuzimpfung ja offenbar hervorragend wirkt.
    Im Malta heißt es z.B. aktuell, dass das EU-Impfzertifikat anerkannt wird. Wenn Du das mit Deiner Kreuzimpfung bekommen hast, dürfte es wohl in Ordnung gehen
    Aber wie gesagt: ggfs. lieber konkret nochmal bei Reiseveranstalter bzw. Der Botschaft des betreffenden Reiselandes nachfragen …

  3. Hallo Franz,
    vielen Dank für diese schnelle Info. Du bist ja mal wieder total auf dem Laufenden. Wir haben zur Zeit noch nichts konkretes gebucht, daß wird bei uns aber mit Sicherheit nicht mehr lange dauern. Und den EU-Impfpass habe ich auch schon.
    Gruß Rainer

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner