Maschinenraum-Brand auf der Boudicca schnell gelöscht

Auf dem 784-Passagiere-Kreuzfahrtschiff Boudicca der britischen Reederei Fred. Olsen Cruise Lines ist am frühen Sonntagmorgen, 25. Januar 2014, ein Feuer ausgebrochen, das offenbar aber schnell gelöscht werden konnte.

ANZEIGE

Laut Reederei habe keine Gefahr für Passagiere und Crew bestanden, auch wenn das Schiff wegen des zeitweise ausgefallenen Antriebs vorübergehend in Schräglage geraten war. Nach dem Zwischenfall habe das Schiff unter eigenem Antrieb weiterfahren können. Die Passagiere wurden laut nach Reederei-Angaben nicht zu den Musterstationen beordert, da das Feuer im Maschinenraum von der Crew unter Kontrolle gebracht werden konnte.

Die Boudicca war zum Zeitpunkt des Brandes im Maschinenraum vor der nordafrikanischen Küste nahe Casablanca unterwegs und steuerte nach dem Zwischenfall mit verminderter Geschwindigkeit die kanarischen Inseln an. Dort will die Reederei den Schaden genauer begutachten und entscheiden, inwieweit Reparaturen vor Ort möglich sind und ob die aktuelle Kreuzfahrt wie geplant fortgeführt werden kann.

Update (29.1.): Zunächst sollte die Boudicca zwei Tage lang in Lanzarote zur Behebung der Schäden bleiben. Offenbar dauert die Reparatur nun aber länger als zunächst angenommen, sodass die Reederei die Kreuzfahrt abbricht und die Passagiere nach Hause fliegt. Sie sollen den kompletten Reisepreis erstattet und einen 50-Prozent-Rabatt auf ihre nächste Reise erhalten. Die Boudicca selbst soll pünktlich zur nächsten Kreuzfahrt am 7. Februar in Southampton wieder einsatzbereit sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.