Norwegian Star in Civitavecchia

Norwegian, Oceania, Regent und Carnival Cruise Line sagen Kreuzfahrten bis Ende 2020 ab

Trotz Aufhebung des formellen Kreuzfahrt-Verbots in den USA hat Norwegian Cruise Line Holdings alle Kreuzfahrten bis Ende des Jahres 2020 abgesagt. Bei NCLH gilt das für alle drei Marken Norwegian Cruise Line, Oceania Cruises und Regent Seven Seas Cruises. Auch Konkurrent Carnival Cruise Line hat nun formell die verbleibenden Reisen im Dezember 2020 abgesagt.

Bislang hatte Norwegian Cruise Line Holdings bereits die Reisen bis zum 30. November abgesagt. In einer Nachricht an die Kunden begründet beispielsweise Norwegian Cruise Line die Absage aller Kreuzfahrten bis 31. Dezember 2020 ganz allgemein mit der Codid-19-Pandemie, die „weiterhin Orte auf der ganzen Welt“ betreffe.

Konkurrent Carnival Cruise Line hatte bereits zuvor Reisen teils bis in den März und April 2021 hinein abgesagt. Zuletzt hatte CCL einen Neustart mit sechs Schiffen von den Häfen Miami und Port Canaveral im Dezember angestrebt. Nun sind seit dem Wochenende auch alle verbleibenden Kreuzfahrten bis Ende des Jahres 2020 auf der Website des Unternehmens nicht mehr buchbar und am Montagabend folgte die offizielle Absage dieser Reisen.

US-Kreuzfahrtverbot aufgehoben, aber strenge Rahmenbedingungen

Eigentlich dürfen seit 1. November Kreuzfahrtschiffe formell wieder in US-amerikanischen Gewässern fahren. Die entsprechenden Voraussetzungen hatte die US-Gesundheitsbehörde CDC geschaffen, indem sie die bisherige „No Sail Order“ auslaufen ließ. Stattdessen ist nun seit 1. November ein anspruchsvolles Regelwerk für den Neustart in Kraft.

Die Anforderungen der CDC sind allerdings sehr hoch und auch in den USA steigen die Infektionszahlen mit Covid-19 derzeit wieder stark an. Zudem benötigen die seit vielen Monaten aufliegenden Kreuzfahrtschiffe bis zu 60 Tage, um wieder einen voll betriebsfähigen Status zu erreichen. Die Kombination dieser Faktoren dürfte NCLH und Carnival Cruise Line nun zu der Verlängerung der Pause veranlasst haben.

Bei anderen Kreuzfahrtunternehmen ist ähnliches zu erwarten. Princess Cruises und Royal Caribbean International beispielsweise schreiben auf ihren Websites, man sei gerade dabei, die umfangreichen Vorgaben der CDC zu analysieren und werde bald ein Update zu ihren Kreuzfahrt-Plänen bekannt geben.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.