Albatros (Bild: Phoenix Reisen)

Phoenix verabschiedet sich von der Albatros

Phoenix Reisen trennt sich von der Albatros. Der Kreuzfahrtklassiker wird zum 20. Oktober 2020 an die ägyptische „Pick Albatros Gruppe“ verkauft und soll künftig als Hotelschiff im Roten Meer eingesetzt werden.

Kamel Abou-Aly, langjähriger Partner und Freund von Phoenix Reisen habe die Albatros für die „Pick Albatros Gruppe“ gekauft, zu der unter anderem in Ägypten auch mehr als 15 Hotels gehören. Als Hotelschiff im Roten Meer wird die Albatros auch weiterhin bei Phoenix buchbar sein, wenn auch dann nicht mehr als Kreuzfahrtschiff, sondern als Hotel, schreibt Phoenix in einer Pressemitteilung.

Als Grund für die Entscheidung, die Albatros abzugeben und nicht mehr in Dienst zu nehmen, nennt Phoenix Reisen die Folgen der Covid-19-Krise und des anhaltenden Stillstands der Kreuzfahrt. Als mittelständisches Unternehmen sei man zwar sehr solide aufgestellt, so Phoenix, und arbeite „an einem möglichst baldigen, aber sinnvollen“ Neustart. Im Interesse der Wirtschaftlichkeit des Unternehmens habe man sich aber entschlossen, sich von der Albatros zu trennen.

Einige Routen des Schiffes sollen in der Sommersaison 2021 von MS Amadea übernommen. In den kommenden Tagen soll die Albatros zum Columbus Cruise Center in Bremerhaven verholt und die Stadt voraussichtlich am 19. Oktober in Richtung Ägypten verlassen.

Ankunft der Albatros in Bremerhaven am 12. Oktober (Foto: Leonie Winkler)

Das Schiff wurde 1973 als Royal Viking Sea in Dienst gestellt und wir in drei Jahre 50 Jahre alt. Seit 2004 war die Albatros Teil der Phoenix-Flotte. Als erstes Schiff stand die „Weiße Lady“ im Mittelpunkt der ARD-TV-Serie „Verrückt nach Meer“.

Die beiden ursprünglichen Schwesterschiffe der Albatros der Royal-Viking-Star-Klasse Black Watch und Boudicca, die zuletzt für Fred. Olsen Cruise Lines in Großbritannien fuhren, sind ebenfalls kürzlich ausgemustert worden. Auch diese beiden Schiffe sollen künftig als Hotel- oder Unterkunftsschiffe dienen, allerdings in de Türkei.

6 Kommentare

6 Kommentare zu “Phoenix verabschiedet sich von der Albatros

  1. Tja, dann wird meine Reise vom 20.04-06.05.2020 auf der Albatros nicht stattfinden.

    Bin mal gespannt, was Phönix anbieten wird.

    Das Geld für die nicht stattgefundene Reise mit der Vasco da Gama im Mai/Juni habe ich am 22.09. erhalten.

    Erst gab es 3 abwimmelde Mailantworten auf meine Mails von Kreuzfahrt Safari.

    Dem Mahnbescheid ist man dann entgegengetreten.

    Bezüglich der Zahlungsklage hat deren Berliner Anwalt bei Gericht in Wolfach Fristverlängerung beantragt, da er völlig überlastet ist und so schnell der Klage nicht entgegnen kann.

    GLEICHZEITIG hat Kreuzfahrt Safari an mich gezahlt.

    Da weiß wohl die rechte Hand nicht was die linke Hand macht.

    Bei dem Chaotenhaufen werde ich jedenfalls nie mehr buchen.

    Meine Phönixreise mit der Albatros ist bei Freund Holdi in Heimenkirch gebucht, der ist jedenfalls seriös…

    …und damit für die Zukunft natürlich nach wie vor interessant.

  2. Einfach nur traurig. Ich bin gern mit dem kleinen Albatros unterwegs gewesen.
    Würfelbude am Sinai, was für ein übles Ende. Meine einprägsame Erfahrung mit diesem Land liegt schon 30 Jahre zurück, es bedurfte keiner Wiederholung.

  3. Unsere Ostseereise mit Albatros……..ein Highlight unserer ..Phoenixerinnerungen
    neben vielen anderen unvergesslichen Erlebnisse und dem Erleben immer
    wieder neu von : ” Willkommen zu Hause ” ! Trotz traurigem Abschied von Albatros :
    Allen Phoenixmitarbeitern an Bord und an Land die besten Wünsche für ein weiterhin
    erfolgreiches Miteinander !!!!! Was man immer wieder besonders an Bord der
    Phönix-Flotte so wohltuend erlebte !!!!
    Beste Wünsche Ihnen allen
    Heide und Klaus-Peter Müller, Hamburg

  4. …und wieder verlässt ein schönes altes “Schätzchen”, das weder ein “schwimmender Hotelcontainer” noch ein “Vergnügungspark auf See” ist, die Szene. Kreuzfahrer im “alten Stil”, die keine 24-Stunden-Bespaßung brauchen, sondern nur ein familiäres Schiff, gutes Essen und nette Mitreisende, werden es bedauern. Wie gern habe ich die Reisen der “Albatros” mit dem Original Morten Hansen auf der Brücke im Fernsehen angeschaut! Ich bin seit Jahren auf der RHAPSODY und der JEWEL von Royal Caribbean unterwegs – zwei familiäre kleine “Oldies”, auf denen ich mich zu Hause fühle, sobald ich an Bord bin. Mit Freude habe ich in Kommentaren zu einem anderen Beitrag gelesen, dass MSC ab 2023 auch auf kleinere Schiffe setzt. Bei meiner letzten Tour mit der RHAPSODY im Herbst 2019 (Adria und griechische Inseln ex Venedig) sagte der norwegische Kapitän bei einer Ansprache nach der traditionellen “Flaggenparade” zu Ehren der Crew mit Stolz in der Stimme: “Das Schiff hier ist nur ein Drittel so groß wie das neueste Flagschiff – aber es hat eines: EINE SEELE”. Begeisterter Beifall gab ihm Recht…

  5. Wer den “Maxim Gorkij”-Abgang miterlebt hat, kann das jetzige Geschehen nur als “würdige” Fortsetzung bezeichnen! – Sehr traurig!!!

    Ernie, Köln

  6. Adieu Albatros.
    Mir kamen bei den Bildern die Tränen und ich hatte einen Klos im Hals. Der Abschied war wie für eine Alte Lady, ergreifend.
    Die Reisen mit der Albatros waren sehr schön und entspannend, kein Bespassungs- Pott.
    Einfach nach der Devise “willkommen zu Hause”.

    Wir freuen uns auf unsere nächste Reise mit der Amera im Mai!
    Haltet durch und bis bald!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.