Podcast: Entertainment gegen Seetag-Langweile

(aktualisiert) - Franz Neumeier & Jérôme Brunelle
cruisetricks.de Kreuzfahrt-Podcast
Download MP3 29:28 min. | bei iTunes | RSS
Bitte unterstützen Sie die Produktion des Podcasts einmalig via Paypal oder dauerhaft per Steady. Unterstuetze uns auf Steady

Ein Seetag kann ganz schön langweilig sein – denken zumindest Urlauber, die noch nie eine Kreuzfahrt gemacht haben. Denn das Gegenteil ist der Fall: Die Reedereien tun alles, um ihre Passagiere bei Laune zu halten. In dieser Folge des cruisetricks.de Kreuzfahrt-Podcasts sprechen wir über die vielfältigen Unterhaltungsangebote an Bord, vom Tanzkurs bis zur Koch-Demonstration, vom Poker-Unterricht bis zum Computer-Kurs.

ANZEIGE

Selbst wer die Ruhe eines erfahrenen Kreuzfahrers noch nicht weg hat und sich an Seetagen mit einem guten Buch eine ruhige Ecke mit Meerblick sucht: Das Tagesprogramm ist voll mit den unterschiedlichsten Angeboten, die von sportlichen Aktivitäten über diverse Kurse und Seminare bis hin zu Schiffs-Besichtigungstouren reichen – und das meist kostenlos oder zu vergleichsweise moderaten Gebühren. Da lernt man, seine Lieblingsnachspeise vom Dinner-Menü nachzukochen oder zu Hause selbst einmal das Falten von Handtuch-Tieren auszuprobieren. Zumba und Pilates halten fit, bei Fußballturniere und Minigolf-Wettbewerbe findet man neue Reise-Freunde und elbst so ungewöhnliches wie Tauchkurse steht bei manchen Reedereien auf dem Programm.

Wer sich trotzdem langweilen will oder tatsächlich einfach nur seine Ruhe haben, Sonne und Meer genießen will, muss schon aktiv etwas dazu tun, um den vielfältigen Angeboten gezielt aus dem Weg gehen. Auch bei diesem Thema sind wir wieder sehr gespannt, wie es unsere Hörer mit dem Entertainment an Bord halten: Nutzen Sie all das? Ist es nötig? Oder können Sie gut darauf verzichten? Was ist für Sie wichtig, was nicht?

4 Kommentare zu “Podcast: Entertainment gegen Seetag-Langweile

  1. Hallo zusammen,

    mir sind die Veranstaltungen an Bord von Schiffen zu wenig „tiefgängig“, um beim maritimen Sprachgebrauch zu bleiben. Die Themen werden allenfalls oberflächlich angerissen. Das mag für einen Schnupperkurs natürlich ganz angebracht sein, um einfach mal ins Thema zu gucken, aber ich bin da eigentlich mehr an weitergehenden Infos interessiert, egal um was es geht. Ich würde, wenn mich ein Thema brennend interessiert, eher an Land mich intensiver damit beschäftigen. Ich stelle fest, selbst bei schönstem Fahrtwetter auf dem Meer hatte ich oft in netten Plätze an Bord oft für mich allein zum Gucken und Träumen, um so besser finde ich es, wenn sich die Masse den Vergnügungen im Inneren des Schiffes hingibt, dabei das ständiges Naturschauspiel des Meeres verpasst und mit den Platz in der Ersten Reihe lässt :-)

    Interessant finde ich die „lectures“, also Vorträge z.T. richtig guter Experten. Ich erinnere mich z.B. an einen Astronomen auf QM2, der uns sehr schön die Entstehung von Polarlichtern erläuterte. Für mich als deutschen Muttersprachler ist es zudem auch immer eine tolle Sprachweiterbildung, weil diese Lectures bei Cunard natürlich auf englisch gehalten werden. Wer also einem guten und gebildeten britischen Muttersprachler einmal konzentriert zuhören möchte, dem sei dies sehr empfohlen, es ist rhetorisch jedenfalls meistens ein Highlight.

    Auch fand ich den pensionierten Flugkapitän klasse, der auf QE einmal die Abläufe des Fluges darlegte. Da ich in diesr Branche zu Haus bin, war es eine doppelte Freude, mal aus Sich eines Kapitäns einer anderen Airline diese Informationen präsentiert zu bekommen.

    Auf meiner To-Do-List steht ganz sicher eine Bierverkostung. Deutsche Markenbiere sind ja seit Jahren auf dem absteigenden Ast, was Qualität und Vielfalt betrifft und da bin ich sehr gespannt, welche Geheimnisse und tolle Biere man evtl. bei NCL & Co. serviert bekommt. Generell trinke ich eher wenig und werde wohl nach einer solchen Verkostung, wie es auch Herr Neumeier erwähnte, für den Rest des Tages eher „schweben“ statt „fahren“.

    Klasse Thema übrigens und Grüße aus Paris!

  2. Nur HEUTE, Do. 20. März:
    http://www.PhoenixReisen.com anklicken, dann MS ALBATROS anklicken.
    Ein sensationelles TAGESPROGRAMM nur heite:
    Ein sehr „buntes“ Programm für die Passagiere.
    Zum Beispiel: Hühner-Legebatterie – Weckruf mit der Schalmei –
    Als Umweltschutzmaßnahme wird das Toilettenpapier eingeteilt – Erlebnis-Abendessen der Weg dorthin über Aufzug 4711 – orientalische Peepshow – und überall an Bord verschiedene lustige Aktivitäten. Ich habe es mir ausgedruckt. Ein toller Tag für die Passagiere.

    Auf der „Astoria“ hatte ich vor einigen Jahren eine Weinprobe mitgemacht. Jeder Wein wurde „super“ erklärt und probiert.
    Auf der „Berlin“ fand ich „Augen-Training“ sehr gut. Gut, wer lange vor dem PC sitzt.

    Der Podcast war wieder super, Danke.
    Auch die Ausführungen von Volker Karzmarek finde ich sehr interessant.

  3. Das klingt wahrhaftig nach einem 1. April.
    Aber so werden die Gäste der „Albatros“ auf dem Atlantik mit viel Spaß an einem vergnüglichen verrückten Seetag unterhalten.
    Ist ein sehr ausgefallenes Programm. Deswegen wollte ich mal darauf aufmerksam machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.