Mit unserem kostenlosen Newsletter sind Sie immer bestens informiert – gleich abonnieren!

Impfpflicht für Kreuzfahrten?

Bitte unterstützen Sie die Produktion des Podcasts einmalig via Paypal oder dauerhaft per Steady. Unterstuetze uns auf Steady

Pierfrancesco Vago, Executive Chairman von MSC Cruises und Global Chairman des Branchenverbandes Clia, bezeichnete die Corona-Impfstoffe kürzlich als „Gamechanger“. Meinte er damit, dass eine Impfpflicht für Kreuzfahrt-Passagiere kommen wird? Sehr wahrscheinlich nicht. Doch zweifelsfrei steigen die Chancen für die Kreuzfahrt-Industrie durch eine zunehmende Zahl an geimpften Menschen, weil sich dadurch die Infektionslage an Land insgesamt entspannen kann.

In dieser Podcast-Episode diskutieren wir das Für und Wider einer Impfpflicht für Kreuzfahrt-Passagiere und -Crew, sehen uns an, welche Reedereien eine Impfpflicht bereits angekündigt oder vorerst ausgeschlossen haben und was wir aus eigener Einschätzung für die nähere Zukunft in dieser Hinsicht erwarten.

Neu: Podcast-Aufzeichnung bei Clubhouse

Diese Podcast-Episode ist aber auch eine Premiere: Zum ersten Mal haben wir die Podcast-Aufzeichnung live bei Clubhouse in dem neu eingerichteten Club „Cruisetricks Cruise Talk“ aufgezeichnet und anschließend mit Zuhörern diskutiert. Wir bedauern ausdrücklich, dass Clubhouse derzeit nur Apple-Nutzern zur Verfügung steht – eine Android-Version soll angeblich bald kommen.

Keine Sorge übrigens: Der Podcast wird so bleiben, wie er ist – wir verlagern nichts zu Clubhouse, sondern bieten die Live-Aufzeichnung dort lediglich als noch zusätzliche Option an. Als Stammhörer verpassen Sie also nichts von dem, was Sie auch bisher schon kennen. Denn die Aufzeichnung ist anschließend ja als reguläre Podcast-Episode verfügbar.

Für die Podcast-Aufzeichnungen gibt es übrigens vorerst keine festen Termine. Wer Jerome und mir auf Clubhouse folgt, wird aber sehen, wenn wir eine Aufzeichnung terminieren: einfach reinschauen, zuhören und vielleicht auch mitdiskutieren – hoffentlich bald dann auch mit einer Android-Version. Das Format dort fasziniert uns so sehr, dass wir einfach schon einmal etwas experimentieren wollen, was dort geht, auch wenn aktuell noch nicht alle unsere Hörer live dabei sein können.

After-Show als Goodie und Extra-Podcast für unsere Steady-Abonnenten

Zu den Experimenten, die wir mit Clubhouse machen, gehört auch, dass wir die „After Show“, also die Diskussion nach der Aufzeichnung, als besonderes Goodie exklusiv für unsere Unterstützer via Steady als Aufzeichnung in einem eigenen Podcast bereitstellen. Live bei Clubhouse ist die After-Show für alle frei zugänglich, als Podcast-Aufzeichnung dann aber nur für Abonnenten.

Bei Steady finden Sie als Abonnent eine genaue Anleitung, wie Sie diesen Podcast abonnieren können. Wie gesagt: erst einmal ein Experiment ohne langfristige Versprechungen. Wir wollen einfach sehen, was möglich ist, wie es funktioniert und wo uns das hinführt …

3 Kommentare

3 Gedanken zu „Impfpflicht für Kreuzfahrten?“

  1. Hallo, zusammen!

    Clubhouse… ick weeß ja nich. Mit diesem ganzen pseudo-gehypten und künstlich verknappten Geheimzirkeln im Netz stehe ich auf Kriegsfuß. Einladung ergattern, das hat schon sowas von „Logenhaftigkeit“ und mir sind daher solche Strategien von Unternehmen zuwider, die versuchen durch künstliche Verknappung ihre Produkt zu pushen. Google hatte das sogar einst mit ihren Googlemail bzw. Gmail zu gehandhabt, und ich finde, langsam ist die Luft raus aus dieser Taktik. Aber gut, es wachsen ja immer wieder User nach, die auch beim siebenten Remake von „I did it my way“ glauben, das sei ein ganz neuer Song. Außerdem bin ich leidenschaftlicher Fallobstverweigerer und nutze nur das dienstliche iPad, das war es auch. So weit, so gut.

    Gute, klare und urdemokratische Analyse von Franz zum Thema „Zweiklassengesellschaft durch Impfung“. Auch ich kann das Geheul nicht mehr hören, das da von einigen selbsternannten angeblichen Verteidigern der Gerechtigkeit unablässig in die Medienlandschaft geföhnt wird. Da meinen doch tatsächlich einige, dass der globale Tourismus total und weltweit gefälligst still zu stehen habe, bis auch der letzte noch zaudernde 19jährige im schwarzwäldischen Crailsheim seine Impfung bekommen habe, denn sonst sei es ja ungerecht? Gehts noch? Und selbst wenn ethische Gründe dafür sprächen (was nicht der Fall ist), dann bräuchte sich um Tourismus niemand mehr Gedanken zu machen, weil die Branchen dann ganz tot wären . Wie Franz schon sehr korrekt sagte: entfällt der Grund zur Grundrechtseinschränkung, sind die Grundrechte unverzüglich wieder zu installieren. Der nächste Kampfbegriff ist der „Impfzwang durch die Hintertür“ und „Zweiklassengesellschaft“. Wir Deutschen sind schon echt klasse mit plakativer Wortwahl, oder?

    Es besteht, wie erwähnt, Vertragsfreiheit. So wie Saga Cruises keine Kinder akzeptiert, kann jeder Gastronom und Konzertveranstalter auch sagen, dass er nur Verträge mit Geimpften eingeht. Oder er lädt nur Frauen zwischen 165 und 170 cm Körpergröße und Lackhandtasche ein. Wäre auch OK. Alle anderen müssten draußen bleiben. Ich finde, es wird von dieser Gleichmacherklientel immer so getan, als seien lieb gewonnene Lebensbedingungen in den Geburtsurkunden der Bundesbürger verbrieft und diese dürften sich niemals ändern. Da sollte man mal die Geburtsjahrgänge 1895 bis 1930 fragen, ob sich da Lebensumstände eventuell geändert haben in deren Lebensspanne. Es ist eine völlig irrationale Verkennung der Realität, wenn jemand von dieser absurden Theorie der ewigen Konstanz ausgeht. Alles ändert sich immerwährend, denn das Leben kennt keinen Stillstand. Offenbar hat sich in unserem Land viel zu lange viel zu wenig bewegt. Wo wir gerade massiv auf die Nase fallen, zeigt Corona ja auch und viele Länder lachen über uns, denn auf wesentlichen Gebieten der Modernisierung kommen wir nicht voran: Digitalisierung, Glasfaser, Mobilfunk, Verkehrswende, Radverkehr, Elektromobilität, Bahn, ÖPNV, Steuerrecht, Gender Pay Gap, Minderheitenschutz, Bildung, Integration, und und und…. dass wir in vielerlei Hinsicht so mies abschneiden, ist nach meiner Meinung eine direkte Folge einer gefährlich-bräsigen Innovationsfeindlichkeit. In unserem Land waren Politiker erfolgreich, deren Credos es waren: „Keine Experimente“, oder „wer Visionen hat soll zum Arzt gehen.“. Frau D. Merkel sinnierte noch 2013: „Das Internet ist für uns alle Neuland.“ Sorry, da fehlen mir die Worte.

    Zu den Kreuzfahrtabsagen: meine Transatlantiktour mit QM2 aus Mai 2020 hatte ich auf November 2021 verschoben, wurde nun auch abgesagt. Acht Monate im Voraus, das finde ich bemerkenswert. Na gut. Nächster Versuch im Oktober 2022. Ich bleibe hartnäckig. Immerhin gibt es im April ja schon wieder nette Touren mit Viva Cruises auf deutschen Flüssen, und das auf luxuriösen Schiffen, die sonst für sehr viel Geld von US-Publikum gebucht werden. Ich kann diese Möglichkeit sehr empfehlen, um sich wieder vorsichtig in das Kreuzfahrerleben einzuschnuppern. Gerade bin ich dienstlich in Kairo, Ägypten. Hier geht es den Leuten richtig schlecht, es geht an die Existenz und viele wissen nicht, wie sie ihre Familien noch ernähren können. Zum touristischen Niedergang nach dem Putsch kam nun noch Corona und nichts geht mehr. Syrien und der Jemen sind da auch noch. Ich finde, der Blick über den Tellerrand ist heilsam, wenn es darum geht, das eigene „unsägliche Leid“ als Urlauber in die passende Relation zu all dem zu rücken, was sonst um uns herum geschieht. Dennoch werde ich die Chance nicht ungenutzt lassen, morgen genussvoll meine Runden im Außenpool unter ägyptischer Sonne zu ziehen. Und nur nicht beim Trinkgeld geizen! Wenn wann nicht heute ist Großzügigkeit Pflicht?

  2. Lieber Volker, Du sprichst mir aus der Seele, da gibt’s nichts hinzuzufügen. Nur zu Clubhouse ein paar Sätze …

    Ich hab’s im Podcast und oben ja auch schon zum Ausdruck gebracht, dass es keine ideale Situation ist und das wir jetzt einfach mal etwas experimentieren – vgl. Innovationsfeindlichkeit ;-) Ich wünschte, Clubhouse wäre für alle zugänglich, wobei das zumindest für Applegeräte-Besitzer auch gegeben ist, weil es nicht schwierig ist, eine „Einladung“ aufzutreiben. Dieses Einladungssystem hat (zumindest bislang) einen sehr positiven Effekt auf die Diskussionskultur dort: Weil Leute, die sich nicht benehmen können, nicht nur selbst rausfliegen, sondern auch derjenige, der sie eingeladen hat gleich mit, entsteht ein gewisser, sozialer Druck, sich anständig zu benehmen, sprich: sich an die Regeln zu halten, weil man eben mindestens einen anderen, den man in der Regel persönlich kennt, mitreißt, wenn man trollt. Insofern eigentlich ein ganz cleveres Konzept.

    Vielleicht läuft sich Clubhouse wieder tot, wird durch andere Plattformen überhaupt/abgelöst oder wird von Facebook gekauft und verkommt dann genauso wie das einst wunderbare Instagram zu einer hohlen, in sich selbst rotierenden Spam-Plattform – wer weiß. Aber im Moment ist es ein sehr spannendes Medium mit – wie ich finde – sehr viel Potenzial vor allem in Hinblick auf hochqualitative Gespräche und Inhalte, was in der heutigen Zeit ein rares Gut ist. Also nehmen wir die offensichtlichen Nachteile in Kauf und sehen einfach mal, wo das hinführt mit Clubhouse.

    Wichtig war und ist mir, dass wir in Hinblick auf den Podcast keinen Rückschritt für bestehende Hörer machen. Es gibt den Podcast in der bewährten Form genau wie bisher auch, ohne Abstriche. Was wir mit Clubhouse machen, ist einfach etwas zusätzliches, vielleicht auch nur temporäres und wir werden sehen, wie sich das entwickelt.

  3. Ich hoffe, es kommt keine Impfpflicht, denn dann haben wir auch hier eine 2 -Klassengesellschaft u. ausserdem ist die Impfung kein Freifahrtschein, keiner weiss, wie lange die Immunität anhält u. ausserdem kann auch ein Geimpfter ein Zwischenwirt sein….
    Hoffentlich denken die Verantwortlichen mal drüber nach, ganz abgesehen von den wenigen bisher geimpften Personen, zumindest hierzulande

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner