Mit unserem kostenlosen Newsletter sind Sie immer bestens informiert – gleich abonnieren!

Rotterdam, HALs neues Flaggschiff

Bitte unterstützen Sie die Produktion des Podcasts einmalig via Paypal oder dauerhaft per Steady. Unterstuetze uns auf Steady

Die Rotterdam ist Holland America Lines neues Flaggschiff. In der namensgebenden Stadt Rotterdam hat die Reederei das Schiff vorgestellt, bevor es über den Atlantik zu ihrer Karibik-Wintersaison nach Fort Lauderdale aufbrach. Wir waren für einen Tag an Bord und haben uns das Schiff genauer angesehen.

In dieser Podcast-Episode sprechen wir über die Rotterdam, Veränderungen im Vergleich zu ihrem Schwesterschiff Nieuw Statendam und die Besonderheiten der inzwischen drei Pinnacle-Class-Schiffe von HAL, zu der auch die Rotterdam gehört. Außerdem wagen wir einen Blick in die Zukunft und versuchen abzuschätzen, wie Holland America Line mit den Folgen der Corona-Pandemie zurechtkommen wird.

After-Show als Goodie und Extra-Podcast für unsere Steady-Abonnenten

In der „After Show“ zu dieser Episode sprechen wir über weitere Details zur Rotterdam, die veränderten Einreiseregeln für die USA und damit die meisten Karibik-Kreuzfahrten in diesem Winter sowie über die Perspektiven in Hinblick auf Masken- und Impfpflicht in der Kreuzfahrt in den kommenden Monaten.

Die After Show ist die Diskussion nach der Podcast-Aufzeichnung mit unseren Hörern auf Clubhouse – ein besonderes Goodie exklusiv für unsere Unterstützer via Steady, das wir als Aufzeichnung in einem eigenen, kleinen Podcast bereitstellen. Live bei Clubhouse ist die After-Show für alle frei zugänglich, als Podcast-Aufzeichnung dann aber nur für Abonnenten.

Bei Steady finden Sie als Abonnent eine genaue Anleitung, wie Sie diesen Podcast abonnieren können. Das ist erst einmal ein Experiment ohne langfristige Versprechungen. Wir wollen einfach sehen, was möglich ist, wie es funktioniert und wo uns das hinführt …

7 Kommentare

7 Gedanken zu „Rotterdam, HALs neues Flaggschiff“

  1. Wenn man schon die Holland America Line mit HAL abkürzt, dann sollte man sie auch dazu bringen, eines ihrer Schiffe Neuntausend zu nennen…

  2. @Dave Bowman: Guter Gedanke, aber eher unwahrscheinlich, dass Holland America Line das machen wird ;-)

    Anmerkung für alle, die mit dem Kommentar nichts anfangen können: einfach mal nach „HAL 9000“ googeln, oder nach „2001: Odyssee im Weltraum“ …

  3. Schöner Podcast über das neue Schiff. Interessante Reederei wäre das für mich. Warum ist HAL aber eigentlich eine amerikanische Reederei geworden? Stammt sie ursprünglich aus den Niederlanden? Ich glaube, es gibt aber immer noch niederländische Kapitäne?! Wie ist da dann der Zusammenhang?
    Außerdem habe ich die Tage gelesen, dass Verrückt nach Meer eingestellt werden sollte. Das fände ich äußerst schade, auch in Bezug auf das „Bekannt-Machen“ der positiven Aspekte der Kreuzfahrt aus aller Welt für das deutsche Publikum.
    Würde es eine Kreuzfahrt-Hall of Fame in Deutschland geben, die Besonderes in Bezug auf die Kreuzfahrt geleistet haben, wäre Verrückt nach Meer neben Matthias Morr und Franz Neumeier hier unter meinen top 3. Daher vielen Dank für den Hype und das Voranbringen der Kreuzfahrt in Deutschland an VnM.

  4. Hallo und guten Tag Franz Neumeier.
    Übrigens auch die Reederei Cunard hat das dunkle Blau an deren 3 Schiffen am Rumpf.
    Es ist schon lange , neben dem roten Kamin , das Erkennungsmerkmal von Cunard .
    Gruss Alfred Kraus

  5. Noch eine Frage..
    Mit welchem Treibstoff fährt das neue HAL Schiff. Hoffentlich nicht Altöl.
    Alfred Kraus

  6. @Alfred Kraus: Mit Altöl fahren Kreuzfahrtschiffe eh‘ nicht; sie meinen vermutlich Schweröl und das ist nach wie vor der mit Abstand am weitesten verbreitete Kraftstoff in der Schifffahrt, oft inzwischen aber mit deutlich niedrigerem Schadstoffgehalt, insbes. bei den schwefelreduzierten Varianten. Die Rotterdam nutzt Schweröl aus mehreren Gründen: Das erste Schiff dieser Schiffsklasse wurde 2016 in Dienst gestellt, die konkrete Planung dafür hat also ca. 2011 begonnen und eine Umplanung während einer laufenden Baureihe ist nahezu unmöglich, weil viel zu teuer und auch in Hinblick auf eine gewisse Einheitlichkeit innerhalb der Flotte nicht sinnvoll. Sieht man sich die üblichen Fahrtrouten von HAL an, dann war zu diesem Zeitpunkt nicht ansatzweise absehbar, dass es eine dazu passende Versorgungssicherheit sowie die behördlichen Genehmigungen für LNG geben würde. Insofern ist nachvollziehbar, warum das Schiff mit Schweröl fährt. Diese Entwicklung ist eben ein langsamer Prozess mit vielen Faktoren, auf die auch die Reedereien kaum Einfluss haben, auch wenn wir uns alle wünschen würden, dass das schneller ginge.

  7. @Martin B.: Dankeschön! „Hall of Fame“ fände ich klasse ;-)
    Holland America Line gibt es seit knapp 150 Jahren und die Reederei hat mit Ocean Linern begonnen, die von Rotterdam aus Auswanderer v.a. in die USA, aber z.B. auch nach Australien gebracht haben, also einen Linien-Verkehr in die Neue Welt hatten. Der Hauptsitz war im heutigen Hotel New York ganz nahe am heutigen Kreuzfahrtterminal in Rotterdam (sehr empfehlenswert, dort mal zu übernachten übrigens, man spürt regelrecht den Geist der Geschichte). 1989, als die Reederei längst keine Linien-Schiffe mehr fahren hatte, sondern eine reine Kreuzfahrt-Reederei geworden war, wurde sie von de Carnival Corp. gekauft und ist seitdem Teil des weltgrößten Kreuzfahrtunternehmens. Innerhalb dieses Verbundes ist HAL aber eine eigenständige Marke mit eigenem Management und eben nach wie vor starker Betonung der holländischen Wurzeln. Dazu gehört auch ein großer Anteil an niederländischen Offizieren und Kapitänen. Insofern hat HAL amerikanische Eigentümer, hat sich aber den eigenen Charakter ganz gut bewahrt.

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner