Podcast: Vorurteile rund um die Kreuzfahrt

(aktualisiert) - Franz Neumeier & Jérôme Brunelle
cruisetricks.de Kreuzfahrt-Podcast
Hinweis: Falls der Podcast-Player nicht angezeigt wird, hören Sie den Podcast bitte über unseren Youtube-Kanal an. Wir arbeiten an der Lösung dieses gelegentlich auftretenden Problems.
Bitte unterstützen Sie die Produktion des Podcasts einmalig via Paypal oder dauerhaft per Steady. Unterstuetze uns auf Steady

Trotz der großen Popularität von Kreuzfahrten und ständig steigenden Passagierzahlen kursieren jede Menge Vorurteile über die Kreuzfahrt. Wir räumen in dieser Podcast-Episode auf mit den gängigsten Kreuzfahrt-Vorurteilen

Geprägt von ZDFs Traumschiff und anderen, klischeebehafteten TV-Serien mit Wunderkerzen zum Gala-Abend, Passagieren in Anzug und Abendkleid tagsüber an Deck und einem beeindruckend hohen Altersdurchschnitt der Passagiere (nur in diesen TV-Sendungen, wohlgemerkt) herrscht bei vielen immer noch eine Vorstellung von der Kreuzfahrt, wie sie eher vor 20 Jahren zutraf.

Einige Beispiele: Steifer (oder eben nicht steifer) Dresscode, Alter der Passagiere, angebliche Enge und “eingesperrt sein” am Schiff, Angst vor Seekrankheit und wie Stabilisatoren (nicht) wirken, die unterstellte Ausbeutung der Crew in der Manier von Sklavenhalterei und die Annahme, Kreuzfahrten seien Luxus und nur für Wohlhabende geeignet.

Wir klären, woher diese und weitere Vorurteile stammen und ob vielleicht teils noch ein Stück Wahrheit dahinter steckt.

1 Kommentar

1 Kommentar zu “Podcast: Vorurteile rund um die Kreuzfahrt

  1. Guten Tag ! Fahren seit Jahren mit dem Unternehmen ” Phoenix-Seereisen “…….es fällt angenehm
    auf der so positive Umgangston unter der gesamten Mannschaft……egal ob Offiziere oder allg.
    Bordpersonal. Vorurteile durch Fernsehserie ist zu billig, sich ein Urteil anzumaßen. Dass auf den
    Riesenschiffen viel an Empathie unter der Crew verloren geht……liegt in der Natur der Sache………
    darüber muss man als Kreuzfahrer zu Minimalpreisep sich im Klaren sein.

    Beste Grüße

    Klaus-Peter Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.