Podcast: Zu Besuch bei der Meyer-Werft in Papenburg

- Franz Neumeier & Jérôme Brunelle - Dieser Beitrag ist als Werbung gekennzeichnet.
cruisetricks.de Kreuzfahrt-Podcast
Bitte unterstützen Sie die Produktion des Podcasts einmalig via Paypal oder dauerhaft per Steady. Unterstuetze uns auf Steady

Rund eine Viertel Millionen Menschen kommen jährlich ins Besucherzentrum der Meyer-Werft. Cruisetricks.de war in Papenburg und hat für diese Podcast-Episode eine Privat-Führung gekommen. Unsere Podcast-Hörer nehmen wir da natürlich gerne mit …

Unter anderem bietet die geführte Tour im Besucherzentrum der Meyer-Werft beeindruckende Schiffsmodelle, Original-Kabinen diverser Kreuzfahrtschiffe, kurze Informationsfilme, vor allem aber den ungeschminkten Blick direkt in die beiden großen Bauhallen 5 und 6, wo derzeit beispielsweise die Norwegian Encore, die Iona und die Spirit of Adventure gebaut werden. Wir nehmen unsere Hörer einfach mit auf einen Rundgang.

Diese Podcast-Episode ist in mehrerer Hinsicht ungewöhnlich und wir sind deshalb besonders gespannt auf Ihr Feedback!

Besonderheit Nr. 1: Jerome ist ausnahmsweise nicht mit dabei. Stattdessen bestreite ich den Podcast zusammen mit Christoph Assies, einem langjährigen Freund und Kollegen, der inzwischen für Papenburg Marketing arbeitet und sich im Besucherzentrum der Meyer-Werft bestens auskennt. Aber keine Sorge: Jerome ist nur im wohlverdienten Urlaub und ab der nächsten Episode wieder da.

Besonderheit Nr. 2: Wir haben nicht im Studio aufgezeichnet, sondern direkt vor Ort. Ich war einige Tage zur Recherche in Papenburg und habe bei der Gelegenheit diese Podcast-Episode direkt während eines Rundgangs durchs Besucherzentrum aufgezeichnet. Deshalb ist der Ton an manchen Stellen nicht optimal, dafür aber sehr authentisch – inklusive Hintergrundgeräuschen beispielsweise von anderen Besuchergruppen oder auch einmal die Werkssirene mit dem Schichtende-Signal.

Besonderheit Nr. 3: Es wird Ihnen schon aufgefallen sein – diese Podcast-Episode ist als „Werbung“ gekennzeichnet. Das liegt dran, dass die Episode Teil einer bezahlten Kooperation mit der Meyer-Werft ist. Ich recherchiere und schreibe Themen für die Werft, zwar so journalistisch unabhängig wie bei crusietricks.de gewohnt, aber die Themen sind mit der Werft abgesprochen und die Werft hat das letzte Wort, welche Informationen publiziert werden dürfen, vor allem, um Betriebsgeheimnisse zu schützen und Geheimhaltungsvereinbarungen mit den Kunden der Werft nicht zu verletzen.

Anmerkung*: Diese Podcast-Episode ist Teil einer bezahlten Kooperation mit der Meyer Werft Papenburg. Einfluss auf den redaktionellen Inhalt hat der Kooperationspartner nicht genommen.
X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Diese Podcast-Episode ist Teil einer bezahlten Kooperation mit der Meyer Werft Papenburg. Einfluss auf den redaktionellen Inhalt hat der Kooperationspartner nicht genommen.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

2 Kommentare zu “Podcast: Zu Besuch bei der Meyer-Werft in Papenburg

  1. Hallo Franz,
    super Folge würde mich auch mal interessieren die Meyer Werft zu besuchen die Führung ist ja überhaupt nicht teuer ich hatte gedacht die kostet wesentlich mehr und bei der Gründung 1795 bedeutet die Werft ist 224 Jahre alt nur als kleine Korrektur ich freue mich schon sehr auf die nächste Folge wo du bestimmt über deine Spitzbergen Kreuzfahrt berichten wirst.

    Herzliche Grüße
    Oliver

  2. Moin! Meine Güte, mein Besuch bei der Meyer-Werft liegt schon gut 5 Jahre zurück! Wenn ich mich recht erinnere, hat es erst vor Kurzem eine Modenisierung des Besucherzentrums gegeben. Wenn dem so ist, dann müsste ich ja mal wieder den Weg dorthin finden. Damals wirkte das Zentrum ein wenig in die Jahre gekommen, wenngleich extrem informativ. Schade natürlich, dass der Besucher nicht in den automatischen Stahlschnitt gucken kann – dieser fast geisterhaft-automatisierte Zusammenbau von Segmenten unterliegt wohl dem Betriebsgeheimnis. Als ich damals vor Ort war, hatten die meisten Besucher der Gruppe noch keine Kreuzfahrt unternommen. Ich denke, dass das Besucherzentrum somit auch eine echte Werbebotschaft für Kreuzfahrten vermittelt. Auch erinnere ich mich daran, dass die meisten Interessierten Kreuzfahrten allgemein für „sehr teuer“ hielten. Und bei großen Schiffen hieß es pauschal „Viel zu viele Menschen“, was beinahe zu erwarten war.

    Der Youtube-Kanal der Meyer-Werft bietet tolle Einblicke, und manche Videos sind mit schöner sphärischer Musik unterlegt. Blockbauweise, Ausdocken, Ems-Überführungen und auch Stahlschnitt etc. kann man in Videos bewundern, dann gibt es die „Impressionen 2018“ und ebenfalls für frühere Jahre. Der NDR bietet immer einen Livestream auf seiner Website, wenn eine Überführung ansteht. Daran sieht man, welche überragende Bedeutung dieses Unternehmen in der Region hat.

    Im Podcast wurde die Idee von einem Hotelschiff angesprochen. Daran habe ich damals bei meinem Besuch auch gedacht: wie wäre es, wenn die Besucher quasi auf einem Schiff „probewohnen“ könnte, quasi als Trockenübung? Für Papenburg wäre das sicher eine tolle PR-Möglichkeit. Bieten eigentlich die anderen großen Schiffbauer Fincantieri und Chantiers de l’Atlantique ebenfalls Besucherzentren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.