Rätselraten um die Position der Lyubov Orlova

Das zur Verschrottung bestimmte, ehemalige russische Expeditions-Kreuzfahrtschiff Lyubov Orlova treibt weiter unkontrolliert im Atlantik, nachdem sie sich bei dem Versuch, das Schiff in die Dominikanische Republik zu schleppen vor der kanadischen Küste losgerissen hatte. Die Position der Lyubov Orlova ist unklar, seit sie in internationalen Gewässern treibt.

ANZEIGE

Seit 4. Februar gab es keinen Kontakt mehr zu dem verlassenen Schiff. Nun gibt es neue, aber widersprüchliche Positionsbestimmungen.

Am Samstagmorgen, 23. Februar 2013, hat sich nun offenbar eine Notfunkbake der Lyubov Orlova selbst aktiviert, die eine Position ziemlich genau in der Mitte zwischen Neufundland und Irland meldet:  51°46.00N 035°41.00W (siehe Karte Position B).

Unklar ist, was die Aktivierung der Notfunkbake genau bedeutet: Solche Baken aktivieren sich selbst, wenn sie mit Wasser in Berührung kommen. Die Aktivierung könnte man daher so deuten, dass die Lyubov Orlova gesunken ist. Möglich ist aber auch, dass die Bake lediglich von einem Rettungsboot des Schiffs stammt, das über Bord gegangen und dadurch mit Wasser in Kontakt gekommen ist. Genauere Informationen habe man nicht, meldet das Joint Rescue Coordination Centre in Halifax, welches das Funksignal aufgefangen hat.

Die irische Küstenwache, die befürchtet, dass die Strömung die Lyubov Orlova in die Hoheitsgewässer Irlands treiben könnte, hatten bereits vor Aktivierung der Notfunkbake mit Hilfe von Satellitentechnik versucht, das Schiff zu finden und hatten auf diese Weise offenbar ein Objekt ausgemacht, das die Lyubov Orlova sein könnte – demnach treibt das Schiff eher in Richtung Island.

Die amerikanische National Geospacial Intelligence Agency hatte am Freitag dagegen bekannt gegeben, man habe die Lyubov Orlova rund 2.400 Kilometer westlich der irischen Küste geortet: 49°22.70N 44°51.34W (siehe Karte Position A). Das widerspricht allerdings der Position, die von der Notfunkbake gemeldet wurde. Die beiden Positionen sind rund 700 Kilometer voneinander entfernt.

Das Joint Rescue Coordination Centre in Halifax will die Notrufbake der Lyubov Orlova weiter beobachten, um darauf möglicherweise auch Schlüsse ziehen zu können, ob das Schiff gesunken ist und jedenfalls, um Schiff in der Nähe zu warnen.

3 Kommentare zu “Rätselraten um die Position der Lyubov Orlova

  1. Hallo Franz,

    zwischen den beiden genannten Positionen liegen bis zu vier ganze Tage. Position A stammt vom 19.02.2013, Position B vom 23.02.2013.

    Unterstellt man einen Abstand von vier vollen Tagen (96 Stunden), entspräche dies einer Geschwindigkeit von knapp vier Knoten, mit der das Schiff treibt. Das muß nicht unrealistisch sein.

    Gruß
    Raoul

  2. Es ist zwar nicht ganz klar, auf welchen Zeitpunkt sich die Positionsangaben der National Geospacial Intelligence Agency beziehen, aber wenn man das Veröffentlichungsdatum dafür annimmt, hat Deine Rechnung tatsächlich was für sich … bin gespannt, wo die Lyubov Orlova letztlich wieder auftauchen wird (falls sie nicht gesunken ist).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.