Reedereien streichen Tunesien-Anläufe für 2015

MSC und Costa haben alle Hafen-Stopps in Tunesien für den Rest des Jahres 2015 gestrichen. Die beiden italienischen Reedereien reagieren damit auf den Terroranschlag in Tunesien am 18. März, bei dem 17 der 20 Todesopfer Kreuzfahrt-Passagiere waren und bei denen zahlreiche weitere verletzt wurden.

ANZEIGE

Sehr schnell reagiert hat auch Star Clippers und die beiden für 2015 geplanten Anläufe der Star Clipper in Hammamet im April und Oktober 2015 abgesagt. Ebenso hat AIDA auf allen bevorstehenden Reisen der AIDAblu, AIDAsol und AIDAvita den Hafen von La Goulette aus dem Programm gestrichen. Über mögliche Alternativhäfen entscheide das Kreuzfahrtunternehmen derzeit, so AIDA-Sprecher Hansjörg Kunze. Und auch bei Hapag-Lloyd Kreuzfahrten ist bereits klar, dass die Europa am 6. April Tunesien nicht anlaufen wird.

TUI Cruises will mir der Entscheidung für den Anlauf der Mein Schiff 3 am 20. Oktober 2015 noch abwarten. Sollte sich die Situation zum Reisestart als kritisch erweisen, werde TUI Cruises entsprechende Maßnahmen ergreifen, die Gäste frühzeitig informieren und Alternativen anbieten, so TUI Cruises.

Princess Cruises hat den nächsten Anlauf in Tunesien mit der Emerald Princess im Juni. Die Reederei will ebenso zunächst mit einer Entscheidung noch abwarten und die Situation beobachten wie P&O Cruises, deren Oriana Ende Mai einen ersten Stopp in Tunesien im Fahrplan hat.

Holland America Line hat zunächst die Hafenstopps der Eurodam und Zuiderdam in Tunesien bis Ende Mai aus dem Programm genommen. Ersatzweise laufen die Schiffe Cagliari beziehungsweise Olbia auf Sardinien an. Für spätere Anläufe in diesem Jahr will die Reederei mit der Entscheidung noch warten.

Kreuzfahrtschiffe-Anläufe in Tunesien sind für 2015 auch in der Routen-Planung Oceania Cruises enthalten. Von dort gibt es bislang kein Statement.

ANZEIGE

Bei Costa sind von den Absagen insgesamt 39 Anläufe der Costa Fortuna, Costa Favolosa, Costa Fascinosa und Costa Diadema in La Goulette sowie die Costa neoRiviera in Hammamet betroffen. Die Costa Fortuna wird nach Barcelona ausweichen, sie Costa Favolosa nach Tarragona oder Barcelona, die Costa neoRiviera nach Trapani oder Valletta.

Bei MSC stand La Goulette für 2015 auf den Routenplänen der MSC Preziosa, MSC Splendida, MSC Fantasia und MSC Divina. Statt Tunesien soll die MSC Splendida nun Valletta anlaufen, die MSC Fantasia nutzt Palma de Mallorca als Ausweichhafen, die MSC Preziosa fährt stattdessen nach Cagliari. Die MSC Divina fährt bereits einen Tag früher als geplant nach Valletta und fährt dann unter Auslassung von La Goulette direkt nach Korfu. Zu den beiden Stopps der MSC Poesia und MSC Magnifica im Herbst vor ihrer Transatlantik-Reise soll die Entscheidung erst später fallen.

Norwegian Cruise Line hatte Tunesien bereits vor einem Jahr aus den Routenplänen gestrichen, nachdem die tunesischen Behörden bei einem Hafenstopp der Norwegian Jade in La Goulette einigen israelischen Passagieren den Landgang verweigert hatten.

1 Kommentar zu “Reedereien streichen Tunesien-Anläufe für 2015

  1. Bezüglich der Routenänderungen der MSC Divina hat MSC nun mitgeteilt, dass das Schiff La Valletta einen Tag früher als geplant anlaufen und dann weiter nach Korfu fahren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.