Cape Liberty

Royal Caribbean baut neues Terminal für Quantum of the Seas

Royal Caribbean baut in Bayonne ein komplett neues Kreuzfahrt-Terminal für die Quantum of the Seas. Die Reederei nutzt das in New Jersey nahe New York City gelegene Bayonne bereits seit längerem als Kreuzfahrthafen „Cape Liberty“ insbesondere für die Schiffe von Celebrity Cruises und Royal Caribbean International.

ANZEIGE

Die Quantum of the Seas wird derzeit in der Papenburger Meyer Werft gebaut und soll im Herbst 2014 in Dienst gehen. Ihr Basis-Hafen wird ganzjährig Cape Liberty sein.

Das neue Kreuzfahrt-Terminal in Bayonne/Cape Liberty soll rund 70 Millionen Dollar kosten und komplett von Royal Caribbean finanziert werden. Es soll neben großen Check-in- und Gepäck-Bereichen auch ein Parkhaus, zusätzliche Parkplätze und Verbesserungen direkt am Anleger bringen. In Zusammenhang mit dem Bau des neuen Terminals bekam Royal Caribbean auch eine Verlängerung des Nutzungsvertrags für die Kreuzfahrt-Terminals in Bayonne um fünf Jahre, dann bis 2043.

Derzeit werden in Cape Liberty jährlich rund 476.000 Passagiere (Stand: 2012) abgefertigt. Nach Fertigstellung des neuen Terminals im Oktober 2014 soll die Zahl auf rund 600.000 ansteigen.

3 Kommentare zu “Royal Caribbean baut neues Terminal für Quantum of the Seas

  1. Hallo, mein Gedanke:
    70 Millionen US-Dollar für die hässliche Vorort in New Jersey?
    Kein Vorbeifahrt an Liberty Statue, kein Bewunderung nahe World
    Trade Center 2013 plus weitere Wolkenkratzer, kein NYC-Feeling!!
    Meine Meinung, RCI hat in falsche Ort investiert und wenn NYC
    dann mit Norwegian oder Carnival…für mich ist Einfahrt zum
    NYC Cruise Terminal Manhattan ein besondere Erlebnis.

    Gruß :-)
    Marc

  2. Die Cruise Terminals in Manhattan sind eh‘ schon überlastet und Brooklyn gehört, so weit ich weiß, überwiegend Carnival. Insofern gab’s wohl keinen großen Spielraum bei der Standortwahl. Aber stimmt schon: v.a. bei der Ausfahrt ist die Passage an der Skyline und direkt an der Freiheitsstatue vorbei schon spektakulär. Von Bayonne aus sieht man Skyline und Freiheitsstatue zwar auch sehr schön, aber halt aus etwas Distanz.
    Bei der Einfahrt ist’s eher egal, weil die Schiffe meist eh‘ am frühen Morgen schon einlaufen – das ist nur etwas für extreme Frühaufsteher ;-)

  3. Dann wird die Zeltkonstruktion wohl endlich durch ein richtiges Terminal ersetzt. Ich finde Cape Liberty nicht so schlecht. Man hat vom Schiff aus einen ganz guten Blick auf die Freiheitsstatue (leider von der Seite) und die Südspitze von Manhattan. Und der Newark Liberty Airport ist nur einen Steinwurf entfernt. Klar, das tradionsreiche Terminal in Manhattan ist besser. Aber mit Red Hook kann Cape Liberty schon mithalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.