Thomson Majesty

Thomson Majesty: Crewmitglieder sterben bei Rettungsübung

Ein Unfall bei einer Rettungsübung auf der Thomson Majesty hat fünf Crew-Mitglieder im Hafen von Santa Cruz de la Palma auf den kanarischen Inseln das Leben gekostet. Ein Rettungsboot war bei einer routinemäßigen Übung aus 20 bis 30 Metern ins Meer gestürzt.

ANZEIGE

Bei dem Unfall, der sich am Sonntag, 10. Februar, in der Mittagszeit ereignete, kamen drei Indonesier,ein Philippiner und Ghanaer kamen ums Leben. Drei weitere Besatzungsmitglieder wurden verletzt, zwei Griechen und ein Philippiner. Sechs der Verunglückten waren nach dem Absturz offenbar unter dem umgekippten Rettungsboot eingeschlossen und mussten von Tauchern geborgen beziehungsweise gerettet werden.

Update 15.2.: Am Donnerstag wurden die Ermittlungen auf der Thomson Majesty vorerst abgeschlossen und auch die Rettungsboote überprüft, so dass das Schiff wieder freigegeben ist. Die Thomson Majesty wird daher rechtzeitig zum Start der nächsten regulären Kreuzfahrt am heutigen Freitag in Teneriffa eintreffen. Nähere Details zu den Ursachen des Unglücks gibt es nach wie vor nicht.

Update 12.2.: Thomson Cruises hat heute die aktuelle Kreuzfahrt abgebrochen und fliegt die Passagiere mit Charter-Maschinen nach Hause. Das Schiff liegt weiterhin in Santa Cruz de la Palma zur Klärung des Vorfalls. Die Passagiere der abgebrochenen Kreuzfahrt erhalten den Reisepreis zurück.

Update 11.2.: Offensichtlich riss bei der Übung zunächst das vordere Tragseil des Rettungsboots. Das zweite Stahlseil konnte das nun vertikal an der Schiffsseite hängende Rettungsboot nicht halten und riss ebenfalls, sodass die acht Besatzungsmitglieder zusammen mit dem Boot in die Tiefe stürzten. Die Thomson Majesty sollte nach Plan am Sonntag nachmittag um 15 Uhr in La Palma ablegen, wurde von den Behörden aber bislang nicht freigegeben und soll in La Palma bleiben, bis die Ermittlungen eine Abfahrt zulassen. Für heute angesetzte Karneval-Feiern auf der Insel wurden aus Respekt vor den ums Leben gekommen Seeleuten abgesagt.

Die unter maltesischer Flagge fahrende Thomson Majesty ist derzeit langfristig an die britische TUI-Tochter Thomson Cruises, Eigner des Schiffs ist Louis Cruises, die das Schiff auch managt. Sie wurde 1992 als Birka 1 auf der Masa Werft in Finnland gebaut. Noch während des Baus wurde sie von der Majesty Cruise Line übernommen und erhielt den Namen Royal Majesty. 1997 übernahm Norwegian Cruise Line das Schiff unter dem Namen Norwegian Majesty, lies sie renovieren und verlängern. 2009 übernahm Louis Cruise Lines das Schiff unter dem Namen Louis Majesty. Am 3. März 2010 kamen im Mittelmeer bei Seeschlag zwei Passagiere ums Leben, darunter ein Deutscher. Seit 2012 fährt das Schiff für Thomson Cruises als Thomson Majesty.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.