Norwegian Jade: Kein Anlauf in Tunesien

Tunesien: Norwegian Cruise Line streicht Anläufe

Norwegian Cruise Line streicht bis auf Weiteres alle geplanten Anläufe in Tunesien, meldet USA Today. Grund hierfür ist ein Zwischenfall, der sich letzten Sonntag beim Anlauf des Hafens La Goulette in Tunesien ereignete.

ANZEIGE

Die tunesischen Behörden hatten israelischen Gästen an Bord der Norwegian Jade den Landgang verweigert. Die Jerusalem Post berichtet, dass etwa 20 israelische Staatsangehörige an Bord der Norwegian Jade waren. Diese seien von der Crew informiert worden. Kevin Sheehan, CEO von Norwegian Cruise Line, erklärte, man möchte mit dieser Maßnahme eine nachhaltige Botschaft an alle Häfen rund um die Welt geben, dass derartige willkürliche Akte der Diskriminierung gegenüber den Passagieren nicht toleriert würden. Norwegian Cruise Line sei empört über dieses Verhalten und die Tatsache, dass man nicht vorab darüber informiert worden sei. Man entschuldige sich zu tiefst bei den betroffenen Gästen und möchte sie wissen lassen, dass man mit angemessenen Maßnahmen reagiere.

Erst vor rund einer Woche hat Norwegian Cruise Line die Winter-Routen der Norwegian Epic bekannt gegeben, welche im Winter 2015/2016 die Norwegian Jade im Mittelmeer ablösen wird. Auf einzelnen Fahrten wäre ein Anlauf in „Karthago“ (La Goulette) geplant.

5 Kommentare zu “Tunesien: Norwegian Cruise Line streicht Anläufe

  1. Richtige Entscheidung!

    La Goulette sollte jede Reederei streichen!
    Die Ruinen von Karthago sind das einzig sehenswerte in Tunis.

    Allerdings lassen die Tunesier die Ruinen derart verkommen, das bald nix mehr zu sehen ist.

  2. ob norwegian auch so gehandelt hätte, wenn beispielsweise 20
    deutschen oder türkischen passagieren die einreise verweigert worden wäre ?

  3. So ein Quatsch, völlig unverhältnismäßige Reaktion. Genauso wie ich als Argentinier weiß, dass es Glückssache ist, ob ich auf den Islas Malvinas von Bord darf, oder als Ägypter in Ashdod, kann es mir als Israeli passieren in einem muslimischen Land halt so passieren.

  4. Für Israelis gilt in Tunesien eben Visumpflicht Somit dürfen Israelis ohne Visa nicht ins Land. Für mich als Tunesier gilt in Deutschland Visumpflicht. Wäre ich in Hamburg oder Kiel angekommen ohne Visum, würde ich auch genau sowenig ins Land. Das hat mit Diskriminierung oder Religion nichts zu tun. Sonst wäre Visumpflicht ein Diskriminierungsakt.
    Norwegian Cruise Line hat wahrscheinlich ihre Gäste nicht im voraus informiert und tut so damit sie nicht zur Kasse gebeten wird.

  5. Also das ist mal wieder ÜBERREAGIERT !!!
    Ich meine wenn die Leute die mitreisen kein Visum beantragt haben brauchen die sich auch nicht zu wundern !! Sowas nennt man schlechte Organisation von Seiten Norwegian Cruise Line !!
    Und zu dir Eumel … In Tunesien gibt es vieles zusehen es ist ein Wunderschönes Land wir und unsere Familie fliegen da schon seit 20 Jahren hin !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.