Zwei neue MSC-Kreuzfahrtschiffe: kürzer, breiter, höher

MSC hat angekündigt, zwei weitere Kreuzfahrtschiffe bauen zu lassen. Die neue Schiffsklasse für 5.700 Passagiere soll rund 18 Meter kürzer werden als die Fantasia-Class-Schiffe von MSC, dafür breiter und höher. Ziel ist, mit einer hohen Passagierzahl trotzdem auch kleinere Häfen anlaufen zu können.

ANZEIGE

Das Konzept für kürzere, dafür breitere und höhere Schiffe hatte MSC-CEO Pierfrancesco Vago bereits vor einem Jahr ins Gespräch gebracht. In einem Interview mit cruisetricks.de hatte er damals schon bestätigt, dass man über solche Schiffsneubauten nachdenke. Gerüchte waren damals noch von Schiffen für rund 5.000 Passagiere mit einer Tonnage von 160.000 BRZ ausgegangen.

Tatsächlich sollen die beiden Neubauten nun sogar jeweils Platz für 5.700 Passagiere in 2.250 Kabinen sowie für 1.536 Besatzungsmitglieder in 820 Crew-Kabinen bieten. Die Kreuzfahrtschiffe sollen 315 Meter lang und 43 Meter breit werden. Die Tonnage ist mit 167.600 BRZ geplant.

Damit hätten die neuen MSC-Schiffe nach der Oasis und Allure of the Seas von Royal Caribbean International die zweitgrößte Passagierkapazität aller Kreuzfahrtschiffe weltweit, wären aber deutlich kürzer: Oasis und Allure sind jeweils 360 Meter lang. Schiffe mit vergleichbarer Länge, etwa die Voyager Class von Royal Caribbean International mit 311 Metern haben lediglich eine Gesamtpassagierkapazität von knapp 4.000. Diese Schiffe sind allerdings auch rund sechs Meter schmäler.

Das erste der beiden neuen MSC-Kreuzfahrtschiffe soll in der ersten Jahreshälfte 2017 ausgeliefert werden, das zweite ist für 2019 geplant. Für neue Schiffe heutzutage selbstverständlich: Die beiden Neubauten werden mit moderner Umwelt-Technologie ausgestattet und erhalten Scrubber zur Abgasreinigung.

Der Bauauftrag soll erneut an STX France gehen, wo bereits alle zwölf derzeit für MSC fahrenden Kreuzfahrtschiffe gebaut wurden. Am heutigen Donnerstag wurde dazu eine entsprechende Absichtserklärung unterschrieben. Der Auftrag soll ein Volumen von rund 1,5 Milliarden Euro haben. Für zwei weitere Schiffe der selben Baureihe wurde eine Option vereinbart.

Auch Fincantieri ist bei MSC aber kürzlich erstmals zum Zuge gekommen: MSC lässt in Italien von August 2014 bis November 2015 schrittweise die vier Schiffe der Lirica-Klasse verlängert und von 1.560 auf 1.960 Passagiere erweitern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.