Flusskreuzfahrtschiff Brabant läuft auf der Mosel auf Grund und schlägt leck

Das Flusskreuzfahrtschiff Brabant ist auf der Mosel bei Cochem auf Grund gelaufen und an zwei Stellen leck geschlagen. Die rund 140 Passagiere wurden von der Feuerwehr evakuiert.

Am Morgen des 8. Juni 2019 lief das für die britische Reederei Fred. Olsen River Cruises fahrende Flusskreuzfahrtschiff Brabant auf der Mosel nahe Cochem auf Grund. Das berichtet Wochenspiegel Mayen & Cochem auf Facebook.

Das Schiff konnte offenbar noch aus eigener Kraft zu einem Anleger im Cochemer Stadtteil Cond fahren und dort sicher festmachen. Bei dem Unfall war die Brabant den Meldungen zufolge an zwei Stellen leck geschlagen. Der örtlichen Feuerwehr zufolge ist das durch die Lecks eindringende Maschinenraum bereits auf etwa einen Meter angestiegen. Mit Pumpen habe der Wasserstand dann aber stabil gehalten werden können.

Verletzt wurde bei dem Unfall der Brabant auf der Mosel dem ersten Anschein nach niemand. Die rund 140 Passagiere über den Anleger wurden evakuiert und vorläufig in einem Hotel in Cochem-Cond untergebracht.

Taucher hatten anschließend zunächst nach den Lecks im Schiffsrumpf gesucht. Es wurden speziell ausgebildet Taucher angefordert, um die Löcher im Schiffsrumpf zu verschließen.

Die Brabant fährt für die britische Reederei Fred. Olsen River Cruises. Das Schiff wurde 2006 bei De Hoop in den Niederlanden gebaut und als „Amadeus Princess“ in Dienst gestellt. Seit April 2018 ist sie gechartert für Fred. Olsen River Cruises unterwegs. Das Schiff gehört Lüftner Cruises und fährt unter deutscher Flagge.

Bereits vor einem Jahr hatte die Brabant einen ähnlichen Unfall: Am 10. Juni 2018 war sie bei Budenheim am Rhein auf die Uferböschung aufgelaufen. Damals gab es keine größeren Schäden, die Reise konnte fortgesetzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.