Wenn „Renate Bergmann“ eine Kreuzfahrt macht …

„Ein Tag im Altersheim kostet 180 Euro, ein Tag Kreuzfahrt nur 120 Euro.“ – dieser erste Satz aus der Einleitung zum Buch „Besser als Busfahren“ bringt den Charakter des Erzählstil auf den Punkt: Pragmatisch, mit trockenem Humor, ein wenig schnoddrig, politisch wunderbar unkorrekt, ohne auch nur ein einziges Mal beleidigend zu werden.

ANZEIGE

Für cruisetricks.de ich habe das neue Buch „Besser als Busfahren“ von Renate Bergmann alias Torsten Rohde gelesen und hatte neben der beruflichen Pflicht nebenbei auch viel Spaß dabei.

Das Buch nimmt Kreuzfahrten von Anfang an nicht so bierernst. Der Autor legt die sehr subjektive, launige Perspektive einer etwas blauäugigen und zugleich schlitzohrig-selbstbewussten älteren Dame namens Renate Bergmann und ihrer Freundin an und erzählt aus ihrem Blickwinkel. Da verzeiht man die eine oder andere sachliche Ungenauigkeit. Vor allem, weil der Autor insgesamt ganz offenbar sehr gut recherchiert hat, viele Kreuzfahrt-Klischees wunderbar treffend aufspießt und mit entwaffnend lockerem Humor aufgreift.

Wüsste man nicht, dass der Autor Torsten Rohde im Vergleich zu seiner Kunstfigur Renate Bergmann eigentlich ein jüngerer Mann ist (Jahrgang 1974), würde man sich fragen, wie diese ältere Dame die Geschichten mit so viel Selbstironie aufs Papier gebracht hat. Die Lektüre ist höchst amüsant, auch wenn die saloppe Anrede des Lesers mir persönlich an manchen Stellen dann doch etwas zu viel wird. Aber das ist Geschmackssache.

Ein wenig lang empfinde ich die Vorgeschichte, bis die Schiffsreise tatsächlich beginnt und auch dann haben Szenen vereinzelt große Längen, die in die Nähe der Langeweile driften – beispielsweise eine fast endlos erscheinende Auflistung der Reisevorbereitungen von „Anrufbeantworter vorbereiten“ bis „Heizung aus“, die eher in einen Kreuzfahrt-Ratgeber als in eine humoristische Erzählung passt.

Dennoch: Das Buch ist eine amüsante Lektüre, die gute Laune macht und sich exzellent eignet als Einstimmung auf eine Kreuzfahrt. Launig geschrieben, aber sprachlich absolut sicher und souverän – eben das Werk eines wirklichen Profi-Autors, der die Grenze zwischen Witz und Peinlichkeit ganz genau kennt und nicht überschreitet.

Dass „Besser als Busfahren“ bereits das elfte Buch der „Online-Omi“ Renate Bergmann ist, zeigt den Erfolg und die Beliebtheit dieser Buchreihe. Autor Torsten Rohde beziehungsweise Renate Bergmann dürfte sich mit dem Kreuzfahrt-Thema wieder ein paar neue Fans geschaffen haben.

[amazon box=“3499290944″ title=“Renate Bergmann: Besser als Busfahren“]

Anmerkung*: Der Verlag hat uns auf Anfrage ein kostenloses Rezensionsexemplar als eBook zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.