Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Accor will mit Segel-Superyacht „Orient Express Corinthian“ ins Kreuzfahrtgeschäft einsteigen

Nach Ritz-Carlton und Four Season steigt nun auch die Accor-Gruppe ins Luxus-Kreuzfahrtgeschäft ein: Für die Marke Orient Express will die Hotelkette bei Chantiers de l’Atlantique in Frankreich eine hochmoderne Segelyacht namens „Orient Express Corinthian“ bauen lassen, die 2026 ausgeliefert werden sollen. Ein zweites Schiff ist ebenfalls bereits geplant, zwei weitere optioniert.

Update: Der Projektname lautete „Orient Express Silenseas“. Inzwischen ist bekannt, dass das erste Schiff der Baureihe „Orient Express Corinthian“ heißen wird.

Laut Bloomberg will der CEO der Accor Hotels, Sebastien Bazin, die „Orient Express Corinthian“ noch luxuriöser gestalten als die Evrima der Ritz-Carlton Yacht Collection – und strebt dafür auch doppelt so hohe Preise an wie bei dem Ultraluxus-Produkt der Konkurrenz. Das Orient-Express-Schiff wird auch deutlich kleiner sein als die Ritz-Carlton-Schiffe: Lediglich 54 Suiten mit durchschnittlich 70 Quadratmeter Fläche soll die Segelyacht haben. Die Präsidentensuite bringt es auf beeindruckende 1.415 Quadratmeter mit einer 530 Quadratmeter großen Terrasse.

Die Orient Express Corinthian basiert auf einem Designkonzept, das Chantiers de l’Atlantique vor einiger Zeit vorgestellt hatte: Ein Segel-Kreuzfahrtschiff drei über 100 Meter hohen, kippbaren Masten und neuartigen Segeln aus festem Material, die sich jedoch um 360 Grad und damit immer passend zum Wind drehen können. Ergänzt werden sollen die Segel mit Dual-Fuel-Maschinen für LNG und – sobald verfügbar und zugelassen – grünem Wasserstoff.

Das Segelschiff, von Accor als das größte der Welt bezeichnet, wird 220 Meter lang und soll eine Tonnage von BRZ 22.300 haben.

Luxus-Hotelmarken entdecken seit einiger Zeit die Kreuzfahrt als attraktive Erweiterung ihres Angebots: Ritz-Carlton hat mit der Evrima für 298-Passagiere bereits ein Schiff in Dienst. Four Seasons lässt bei Fincantieri in Triest gerade eine Kreuzfahrt-Yacht für rund 400 Millionen Euro mit 95 Suiten bauen, die 2025 fertiggestellt sein soll. Und auch in der Flusskreuzfahrt steigt mit dem Hamburger Unternehmen Seaside Hotel Collection eine Luxushotel-Marke gerade in die Kreuzfahrt ein.

Weitere Schiffe sind bei diesen Anbietern bereits in Planung – bei Ritz-Carlton die Ilma und die Luminara, die 2024 und 2025 bei Chantiers de l’Atlantique fertiggestellt werden sollen. Seaside Hotel Collection hat erst vor wenigen Tagen die Übernahme vier weiterer ehemaliger Crystal-Cruises-Flussschiffe bekannt gegeben. Four Seasans plant ebenfalls schon ein zweites Schiff.

Gemeinsam haben alle Luxushotel-Marken, die jetzt auf der Kreuzfahrtmarkt drängen, dass sie nicht auf das typische Kreuzfahrt-Publikum zielen. Stattdessen wollen sie die Passagiere für ihre Schiffe aus ihrem eigenen Kundenkreis gewinnen. Sie sehen die Schiffe als Erweiterung ihres Produktangebots und wollen ihren bestehenden Kunden neue Urlaubsmöglichkeiten eröffnen, ohne dabei das vertraute und gewohnte Luxus-Umfeld ihrer Lieblingsmarke verlassen zu müssen.

Kommentar schreiben

Über den Autor: FRANZ NEUMEIER

Franz Neumeier
Über Kreuzfahrt-Themen schreibt Franz Neumeier als freier Reisejournalist schon seit 2009 für cruisetricks.de und einige namhafte Zeitungen und Zeitschriften. Sein Motto: Seriös recherchierte Fakten und Hintergründe statt schneller Schlagzeilen und Vorurteile, damit sich jeder seine eigene Meinung bilden kann. TV-Reportagen zitieren ihn als Kreuzfahrt-Experten und für seine journalistische Arbeit wurde er mehrfach ausgezeichnet. Er wird regelmäßig in die Top 10 der „Reisejournalisten des Jahres“ gewählt und gewann mit cruisetricks.de mehrfach den „Reiseblog des Jahres“-Award.

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner