Kiellegung zur Icon of the Seas (Bild: RCI)

Icon of the Seas könnte die weltgrößten Kreuzfahrtschiffe der Oasis-Class noch übertreffen

Bislang sind nur wenige Details zur neuen „Icon“-Schiffsklasse bei Royal Caribbean bekannt. Nun haben zwei Führungskräfte der Reederei erstmals öffentlich gesagt, die Icon of the Seas werde größer sein als die aktuell größten Kreuzfahrtschiffe der Oasis Class.

Sowohl Ben Boulin, Vice President Europe, als auch Sean Treacy, Senior Vice President of Hotel Operations, haben laut Travel Weekly bestätigt, dass die Icon of the Seas größer sein werde als das aktuell größte Kreuzfahrtschiff der Welt, die Wonder of the Seas. Nähere Details nannten sie aber nicht. Daher ist auch unklar, auf welche Messgröße sich die Aussage „größer“ bezieht – ob Tonnage, Länge oder Passagierzahl.

Ursprünglich hatte Royal Caribbean für die Icon of the Seas eine Passagierzahl von 5.650 (bei Standardbelegung der Kabinen) und eine Tonnage von BRZ 232.500 genannt. Aktuelle Steuerdokumente in den USA vom 5. Mai 2022 listen die Icon of the Seas und ihre beiden Schwesterschiffe weiterhin mit rund 5.600 Betten.

Die Meyer-Werft, die das Schiff im finnischen Turku baut, nennt auf ihrer Website sogar nur 5.000 Passagiere und eine BRZ von 200.000. Nun ist aber bereits die Rede von über 5.734 – der Passagierzahl der Wonder of the Seas, die den jüngsten Äußerungen von Royal Caribbean zufolge übertroffen werden.

Von Royal Caribbean nicht kommentierte Gerüchte besagen, das Schiff werde noch einmal zehn Meter länger und drei Meter breiter als die Oasis-Class-Schiffe, die 362 Meter lang und 47,4 Meter breit sind. Für die im Gerücht enthaltene Breite spricht, dass das Maschinenraum-Teilstück für die Icon of the Seas bereits im November 2021 in der Rostocker Neptun-Werft fertiggestellt wurde und – ebenfalls unbestätigt – eine Breite von 48,80 Metern haben soll. Zehn Meter länger kann das Schiff dagegen nicht werden, da das Baudock bei Meyer-Turku nur 365 Meter lang ist. An gleicher Stelle ist auch die Rede von einer Tonnage von BRZ 245.000. Nur die größten Containerschiffe sind mit bis zu 400 Metern noch länger und mit über 60 Metern auch breiter.

Die Icon of the Seas soll nach coronabedingten Verzögerungen im dritten Quartal 2023 in Dienst gehen und wird derzeit bei Meyer-Turku in Finnland gebaut. Zwei weitere Schiffe dieser Klasse sollen der Icon of the Seas jeweils im zweiten Quartal 2025 und 2026 folgen. Die Icon of the Seas wird das erste der RCI-Flotte sein, das beim Antrieb auf das relativ umweltfreundliche Flüssiggas LNG setzt.

Mit der Oasis of the Seas hatte Royal Caribbean International 2009 das bis dahin mit Abstand größte Kreuzfahrtschiff der Welt getauft. Das inzwischen fünfte Schiff dieser Baureihe, die Wonder of the Seas, ist erst vor wenigen Wochen in Dienst gegangen.

Das sechste und nach offizieller Planung zunächst letzte Oasis-Class-Schiff, die Utopia of the Seas, ist für 2024 geplant und wird als erstes Schiff dieser Baureihe mit Dual-Fuel-Motoren für den Betrieb mit Flüssiggas LNG ausgestattet sein.

Die Frage, ob es nach der Utopia of the Seas noch weitere Oasis-Class-Kreuzfahrtschiffe geben werde, beantwortete die Reederei kürzlich bei einer Pressekonferenz auf der Wonder of the Seas mit: „Wir sagen weder ja, noch sagen wir nein“. Nach der recht teuren Umplanung für das vorerst letzte Schiff der Baureihe auf LNG-Betrieb wären weitere Schiffe aus wirtschaftlicher Sicht naheliegend.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner