Kreditkarten-Gebühr jetzt auch bei AIDA

TUI Cruises tut es bereits seit Mitte November, jetzt zieht auch AIDA nach: Ab 4. Januar 2012 verlangt die Reederei Gebühren bei Zahlung von Kreuzfahrten per Kreditkarte. 1 Prozent auf den Gesamtreisepreis wird zusätzlich berechnet, wenn der Kunde mit Kreditkarte bezahlt. AIDA deckelt die Gebührenhöhe allerdings bei 30 Euro. Die neue Kreditkartengebühr gilt für Neubuchungen ab 4. Januar.

ANZEIGE

Update: Aufgrund einer neuen EU-Regelung entfallen die Kreditkarten-Gebühren ab Januar 2018.

Damit folgt AIDA dem Trend in der gesamten Reisebranche, über eine Kreditkarten-Gebühr einen Teil der Kosten für den Zahlungsverkehr auf den Kunden abzuwälzen. Tatsächlich fallen für Unternehmen, die Zahlungen per Kreditkarte akzeptieren, deutlich höhere Gebühren der Kreditkartengesellschaften an als die in diesem Fall den Kreuzfahrtpassagieren weiterberechneten 1 Prozent. Zahlungen per Lastschrift sind dagegen für die Unternehmen deutlich kostengünstiger und damit auch für deren Kunden bislang durchwegs nicht mit zusätzlichen Gebühren verbunden.

Erst kürzlich hatte beispielsweise auch die Lufthansa die dort schon länger erhobenen Gebühren für Kreditkartenzahlung noch einmal erhöht. Bei Flugreisen lässt sich allerdings sowohl die Ticket-Gebühr der Lufthansa als auch die Kreditkartengebühren umgehen, indem man nicht direkt bei Lufthansa, sondern etwa über Opodo bucht.

Anders als bei der Lufthansa-Kreditkarte sind bei TUI Cruises Kreditkartenzahlungen mit der hauseigenen „TUI Card“ (Visa), Gute Reise Card und Robinson Card übrigens von der Gebührenregelung ausgenommen.

Kreditkartenzahlung kann aber auch bei Begleichen der Bordrechnung am Schiff mit zusätzlichen Kosten belastet sein – nämlich dann, wenn die Buchung der Kreditkartenabrechnung im Ausland erfolgt, selbst wenn die Abrechnungswährung Euro ist. Eine Übersicht zu diesem Thema gibt unser Beitrag „Bordwährung und Kreditkarten-Gebühren“.

Der Nachteil der neuen Kreditkarten-Gebühren von Reiseunternehmen für den Kreditkartenkunden ist, dass beispielweise mit der Kreditkartenzahlung verbundene Gepäck- oder Reiserücktritt-Versicherungen deutlich an Attraktivität verlieren. Denn für knapp 30 Euro gibt’s beispielsweise beim ADAC schon eine Jahrespolice Reiserücktritt/Reiseabbruch. Immer mehr Kreditkarten-Kunden werden daher zukünftig wohl auf die teurere Kreditkarten-Varianten mit Versicherungspaket verzichten, zur günstigeren Basis-Karte wechseln und Reisen wie Kreuzfahrten per Überweisung oder Lastschrift bezahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.