Sea Cloud Spirit (Zeichnung: Sea Cloud Cruises)

Neuer Großsegler „Sea Cloud Spirit“ geht 2020 in Dienst

Sea Cloud Cruises bekommt ein drittes Großsegler-Kreuzfahrtschiff: 2020 soll der Dreimast-Vollsegler Sea Cloud Spirit in Dienst gehen. Das Schiff wird aus dem früheren Bauprojekt Sea Cloud Hussar entwickelt und soll einige für Segelschiffe ungewohnte Luxus-Features bekommen.

ANZEIGE

Mit 136 Passagieren und 85 Crewmitgliedern, 27 Segel mit insgesamt 4.000 Quadratmeter Segelfläche, einer Länge von 138 Metern und einer Breite von 17,2 Metern wird die Sea Cloud Sprit deutlich größer als die Sea Cloud II. Die Höhe des Großsegels der Sea Cloud Spirit wird 57,70 Meter betragen.

Ein drittes Schiff für die Luxus-Segler-Flotte wollte Sea Cloud Cruises eigentlich schon 2009 in Dienst nehmen: die Sea Cloud Hussar. Der Bau verzögerte sich jedoch, dann meldete die spanische Werft Factoria de Naval Marin Konkurs an. Seitdem wartete das halbfertig gebaute Schiff auf die Fertigstellung.

Mit Metalships & Docks S.A.U. übernimmt nun eine andere Werft am gleichen Ort, im spanischen Vigo, das Projekt und soll das Schiff vollenden. Der bereits fertig gestellte Rumpf der ehemaligen Sea Cloud Hussar bleibt der gleiche, Innenausbau und Features wurden jedoch größtenteils neu geplant.

So wird die Sea Cloud Spirit – für ein Segelschiff ungewöhnlich – einen Passagieraufzug bekommen, der die vier Passagier-Decks miteinander verbindet. 25 der 69 Außenkabinen werden einen privaten Balkon haben.

Die Reederei verspricht für die Sea Cloud Spirit viel Raum unter freiem Himmel, ein exklusives Wellness- und Spa-Konzept sowie elegantes Innendesign im klassischen Yacht-Stil bietet. Die Gestaltung des Interieurs macht übrigens das Kreuzfahrtschiff-erfahrene, Hamburger Planungsbüro Partner Ship Design. Das Spa wird drei Anwendungsräume, finnische Sauna und Dampfbad haben. Am Sonnendeck gibt es einen Fitnessbereich.

Auch technisch ist das Schiff interessant und am neuesten Stand: Der Antrieb erfolgt über die Segel sowie hilfsweise über ein Hybrid-System aus Diesel- und Elektromotor mit zweimal 1.700 Kilowatt Leistung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.