Baby an Bord der Independence of the Seas geboren

An Bord der Independence of the Seas ist vergangene Woche ein Baby geboren worden. Mutter und Sohn geht es offenbar gut. Offen bleibt bislang aber die Frage, wie die hochschwangere Frau die Kreuzfahrt antreten konnte, obwohl Royal Caribbean – wie auch andere Reedereien – Schwangere nach der 24. Schwangerschaftswoche eigentlich nicht an Bord lassen.

ANZEIGE

Ob die Passagierin eine Frühgeburt hatte oder trotz fortgeschrittener Schwangerschaft an Bord gelangt war, ist bislang nicht bekannt. Typischerweise verweigern Reedereien gemäß ihrer Reisebedingungen schwangeren Frauen die Teilnahme an einer Kreuzfahrt jenseits der 24. Woche, unter anderem weil an Bord der Schiffe keine Geburtshilfe und keine intensivmedizinische Versorgung von Neugeborenen möglich ist.

Die Passagierin bekam ihr Kind am 1. September auf der Independence of the Seas in der Karibik nahe Puerto Rico. In der Geburtsurkunde steht dem Vernehmen nach als Geburtsort „auf See“. Da die Independence of the Sea unter der Flagge der Bahamas fährt, hat es nun möglicherweise zunächst einmal die dortige Staatsangehörigkeit.

Die aus dem US-Bundesstaat Utah stammende Frau wurde mit ihrem neugeborenen Sohn in San Juan in ein Krankenhaus gebracht und ist inzwischen in einem Krankenhaus in Florida.

Geburten während Kreuzfahrten gar nicht so selten …

Trotz der Regel der meisten Reedereien, schwangere Frauen nach der 24. Woche nicht zu befördern, gibt es immer wieder Geburten auf Kreuzfahrtschiffen beziehungsweise nach einem Transfer der Mutter vom Schiff in ein Krankenhaus.

Im Dezember 2014 setzten bei einer Frau aus dem US-Bundesstaat Giorgia auf einer Karibik-Kreuzfahrt nahe Turks and Caicos in der Karibik fast vier Monate zu früh die Wehen ein. Sie wurde von der Carnival Breeze mit einem Rettungshubschrauber an Land gebracht, wo sie ihr Kind zur Welt brachte.

ANZEIGE

Im Mai 2014 brachte eine aus Großbritannien stammende Passagierin der Celebrity Silhouette ihr Kind zwölf Wochen zu früh auf die Welt, per Kaiserschnitt im Krankenhaus an Land. Nach einem Tag in Venedig war das Schiff wieder auf See, als die Fruchtblase der Frau platzte. Dramatisch wurde es auf dem Weg mit einem Küstenwachenboot zum Krankenhaus an Land: Die Maschine des Boote fing Feuer, das aber von der Crew gelöscht werden konnte.

2011 brachte eine 20jährige Amerikanerin auf der Carnival Dream vor St. Maarten ein Mädchen an Bord auf die Welt, versteckte es unter ihrem Bett, wo es starb. Sie wurde später deswegen zu acht Jahren Gefängnis verurteilt.

2010 hatte vor der US-Westküste bei San Diego eine Frau auf einer 4-Nächte-Kreuzfahrt der Carnival Paradise en Kind im Badezimmer ihrer Kabine zur Welt gebracht. Angeblich wusste die 30jährige bis eine Woche vor ihrer Niederkunft selbst nichts von der Schwangerschaft. Als zweiten Vornamen bekam das Kind passenderweise den Schiffsnamen „Paradise“.

2 Kommentare zu “Baby an Bord der Independence of the Seas geboren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.