Das Mittelmeer

Buch-Rezension: Mittelmeer-Enzyklopädie für alle, die es ganz genau wissen wollen

Die Neuauflage des Standardwerks „Das Mittelmeer“ ist spannende Lektüre für jeden, der wirklich alles über diese Region der Erde wissen will. Auf über 1.100 Seiten beleuchtet es wohl wirklich jeden Aspekt des Mittelmeers von der Geschichte bis in die Zukunft hinein. Und wer sich für die nächste Mittelmeer-Kreuzfahrt besonders gut vorbereiten will, findet hier jede Menge Wissen zum Staunen und Angeben.

Eigentlich kann man „Das Mittelmeer“ gar nicht als „Buch“ bezeichnen, es ist ein „Werk“: großformatig, umfassend wie eine Enzyklopädie und mit 100 Euro auch ein wenig teuer. Aber angesichts des tiefschürfenden Inhalts ist der Preis durchaus gerechtfertigt.

„Das Mittelmeer“ ist kein Buch, das man von Seite 1 bis Seite 1.200 durchliest wie einen Roman. Es ist eine Enzyklopädie, die zu vielfältigen Themengebieten Hintergründe und Zusammenhänge erläutert, geschichtliche und technische Daten liefert, oft mit guten Illustrationen veranschaulicht und enorm viele Details offenbart, beispielsweise zu Lebensräumen für Tiere und Pflanzen, Geologie und Tektonik, Ozeanografie oder Länderkunde. Es ist ein Werk mit wissenschaftlichem Anspruch, ohne dabei aber in die typische, komplizierte Wissenschaftssprache zu verfallen.

Das Mittelmeer
Das Mittelmeer

Wer das Mittelmeer als Ganzes verstehen, Zusammenhänge erkennen und frühe Ursachen heutiger Auswirkungen erkennen will, wird hier fündig. Der Inhalt ist so umfassend, dass ich hier nur ein paar Beispiele nennen kann, um das zu veranschaulichen: Wie genau entstehen Gezeiten und wie haben die Menschen gelernt, sie zu verstehen und für sich zu nutzen? Welche Auswirkungen haben Aquakultur auf das Mittelmeer? Wann hat die Entwaldung der Mittelmeer-Region begonnen und welche Auswirkungen hat das bis heute?

Die Autoren räumen beispielsweise auch mit dem Mythos auf, dass die Menschen früher immer in Einklang mit der Natur gelebt hätten. Sie zeigen, dass die Rodung der Wälder im Mittelmeerraum bereits im Neolithikum begannen, auch wenn freilich aber erst ab dem 7. Jahrhundert vor Christus mit den Griechen eine großflächigere Entwaldung begann, die von den Römern fortgesetzt wurde. Zunächst ging es dabei um Weideland, dann aber immer mehr auch zum Bau von Kriegsschiffen, Belagerungsmaschinen, Brennholz und sogar strategisches Abbrennen von Waldflächen.

Andererseits gab es selbst zu Zeiten der Venezianer schon Gedanken zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung mit Bewirtschaftungsplänen und Aufforstungsprogrammen, wie die Autoren berichten.

Leicht verliert man das Zeitgefühl, wenn man erst einmal anfängt, in dem Werk zu blättern, in Themen hineinzulesen, sich faszinieren zu lassen.

Ein für Kreuzfahrer recht spannendes Thema sind die Winde, um beispielsweise zu verstehen, wo eher ruhige oder unruhige See zu erwarten ist. Für erfahrene Kreuzfahrer nicht überraschend: Dem Buch zufolge ist der Golf von Lyon eine der sturm- und orkanreichsten Gebiete der Erde.

Speziell der Kreuzfahrt gewidmet ist ein dreiseitiges Kapitel in Zusammenhang mit dem Thema Umweltschutz, in dem die Fakten im Wesentlichen korrekt und nüchtern-neutral dargestellt werden.

Im Teil zur Geologie des Mittelmeers bekommt man ein Gefühl für die faszinierende bis dramatische Situation an den Phlegräischen Feldern nahe dem Vesuv in Italien. Man lernt, warum sich beispielsweise die Stadt Pozzuoli regelmäßig hebt und senkt, zwischen 1982 und 1984 beispielsweise um zwei Meter, und sich anschließend zwischen 1985 und 2005 wieder um 80 Zentimeter senkte. Denn der 150 Quadratkilometer große, aktive Teil der Phlegräischen Feldern ist der einzige Supervulkan Europas.

„Das Mittelmeer“

Vor knapp 20 Jahren erschien „Das Mittelmeer“ des Herausgebers und Mitautors Robert Hofrichter zum ersten Mal. Die jetzige Neuauflage wurde umfassend überarbeitet und aktualisiert. Robert Hofrichter ist unter anderem Gründer und Präsident der Meeresschutzorganisation Mare Mundi und Autor von mehr als 25 Fachbüchern.

Ich habe mir die PDF-Version des Werks genauer angesehen – würde aber empfehlen, die 30 Euro mehr für das gedruckte Buch auszugeben. Nicht nur, weil man so ein Werk einfach gerne im Regal stehen hat, sondern auch, weil die vom Verlag gewählte Schriftart am Bildschirm nur schwer lesbar ist und das PDF-Format ohnehin ein wenig mühsam zu konsumieren ist.

Das Mittelmeer – Geschichte und Zukunft eines ökologisch sensiblen Raums 2020

Das Mittelmeer

Herausgeber: Robert Hofrichter
Verlag: Springer
Umfang: 1.271 S., 1.000 Abb. in Farbe
Hardcover 99,99 Euro bei Amazon.de (Österreich: 102,79 Euro, Schweiz 110,50 Franken)
E-Book (direkt vom Verlag): 79,99 Euro (PDF)
ISBN 978-3-662-58928-1

Anmerkung*: Der Verlag hat uns die PDF-Version des Buchs als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Der Verlag hat uns die PDF-Version des Buchs als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.