Mit unserem kostenlosen Newsletter sind Sie immer bestens informiert – gleich abonnieren!
Majesty of the Seas

Royal Caribbean verkauft Majesty und Empress of the Seas nach Asien

Royal Caribbean International verkauft die beiden ältesten Schiffe der Flotte: die 1990 in Dienst gestellte Empress of the Seas sowie die seit 1992 fahrende Majesty of the Seas. Käufer ist ein derzeit noch nicht bekanntes Unternehmen in Asien. Die Schiffe sollen dort weiterhin als Kreuzfahrtschiffe zum Einsatz kommen, Details dazu sind jedoch noch nicht bekannt.

WERBUNG

Noch im Dezember 2020 sollen die Majesty of the Seas und die Empress of the Seas die Flotte von Royal Caribbean International verlassen. Sie sind die ersten Schiffe, die Royal Caribbean International in Folge der Covid-19-Pandemie ausmustert. Andere Reedereien hatten bereits frühzeitig damit begonnen, ältere Schiffe verkauft oder verschrottet, so beispielsweise Carnival Cruise Line, Costa, Holland America Line und Marella Cruises.

Zur Empress of thes Seas hatte es bereits seit einigen Monaten Gerüchte gegeben, das Schiff werde verkauft oder sogar verschrottet. RCI hatte das deutlich dementiert. Die Empress of the Seas war zuletzt mit einer Bruttoraumzahl von 48.563 das deutlich kleinste Kreuzfahrtschiff von RCI. Update: Käufer der Empress of the Seas ist das indische Unternehmen Waterways Leisure Tourism Pvt Ltd mit der neu gegründeten Kreuzfahrtmarke Cordelia Cruises.

Die Majesty of the Seas war bereits 2016 für einen Wechsel zur spanischen Tochter Pullmantur Cruises vorgesehen. Die Übergabe wurde dann zunächst auf 2018 verschoben und letztlich blieb das Schiff bis zuletzt in der RCI-Flotte. Sie ist das dritte Schiff der Sovereign-Class, einst die Schiffsklasse mit den größten Kreuzfahrtschiffen der Welt. Ihre Schwesterschiffe Monarch of the Seas und Sovereign of the Seas werden derzeit im türkischen Aliaga verschrottet, nachdem sie zuletzt für Pullmantur Cruises gefahren waren.

Laut Unternehmen wurden die Majesty of the Seas und Empress of the Seas an „eine ungenannte Partei mit Sitz im asiatisch-pazifischen Raum“ verkauft. Offenbar sollen sie dort weiterhin als Kreuzfahrtschiffe zum Einsatz kommen.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner