Weitere Neubauten und Eigentümer-Wechsel bei Expeditions-Kreuzfahrtschiffen

Das rasante Wachstum in der Expeditionkreuzfahrt setzt sich fort: Allein innerhalb einer Woche gab es sechs News zu Neubauten, Eigentümerwechseln und Indienststellungen aus diesem Bereich.

Unter anderen wurde bekannt, für welche Reederei und unter welchem neuen Namen die Bremen von Hapag-Lloyd Cruises ab 2021 fahren wird und wohin die Silver Discoverer 2020 wechselt. Drei Neubauten wurden bekannt gegeben und ein Schiff für die Galapagos-inseln in Dienst gestellt.

„Bremen“ wird zur „Seascape“

Die ehemalige Bremen von Hapag-Lloyd Cruises wird in der Saison 2021/22 unter dem Namen „Seascape“ für Polar Latitudes in die Antarktis fahren. Das gab Scylla, der künftige Eigentümer des Expedition-Kreuzfahrtschiffs, bekannt. Skylla übernimmt die Bremen im Mai 2021 und verchartert das Schiff an Polar Latitudes.

Für die schweizerische Rederei Scylla ist die Bremen, künftig „Seascape“, das erste Hochsee-Kreuzfahrtschiff in der Flotte. Bislang engagiert sich Scylla lediglich am Flusskreuzfahrtmarkt.

Der im US-Bundesstaat Vermont beheimatete Expeditionsspezialist Polar Latitudes chartert derzeit die beiden Schiffe Hebridean Sky und Island Sky jeweils für einige Monate pro Jahr.

Silver Discoverer geht als „La Belle des Océans“ an Croisi Europe

Ab Frühjahr 2020 fährt die bisherige Silver Discoverer unter dem neuen Namen „La Belle des Océans“ für Croisi Europe.

Silversea Cruises wird das gecharterte Schiff im Juli in Singapur an Sunstone zurückgeben, die das Expeditionsschiff dann an Croisi Europe weitergibt. Das Schiff bietet Platz für 120 Passagiere in 60 Suiten und ist 103 Meter lang. Für Croisi Europe, eine der größten Flusskreuzfahrt-Reedereien, ist die La Belle des Océans das zweite Hochsee-Kreuzfahrtschiff. Schon seit Jahren betreibt die französische Reederei die La Belle de l`Adriatique mit Routen im Mittelmeer.

Ocean Albatros zweites Schiff für Albatros Expeditions

Albatros Expeditions erweitert seine Expeditionsschiff-Flotte 2020 um ein zweites Schiff der Infinity Class von Sunstone. Das „Ocean Albatros“ genannte Schiff soll Routen in der Arktis und Antarktis fahren. Die Infinity-Class-Schiffe fallen vor allem durch ihr ungewöhnliches Design mit X-Bow auf und verzichten, anders als einige andere Expeditionskreuzfahrt-Anbieter, bewusst auf Features wie Hubschrauber oder U-Boote an Bord.

Dezember 2020: Coral Geographer

Coral Expeditions baut mit der Coral Geographer ein Schwesterschiff zur Coral Adventurer. Das neue Schiff ist bei Vard in Vietnam bereits in Bau. Es soll im Dezember 2020 in Dienst gehen. Am 1. April 2019 hatte Coral Expeditions die Coral Adventurer von Vard übernommen.

Die beiden neuen 120-Passagiere-Expeditionsschiffe ergänzen die bestehende Flotte mit der Coral Discoverer (72 Passagiere) und die Coral Expeditions I und II mit 46 beziehungsweise 42 Passagieren.

2021: Janssonius für Oceanwide Expeditions

Auch Oceanwide Expeditions hat einen zweiten Neubau in Auftrag gegeben: Im Oktober 2021 soll mit der „Janssonius” ein Schwesterschiff zur „Hondius” in Dienst gehen. Benannt ist der zweite Neubau für Oceanwide Expeditions nach einem niederländischen Kartographen.

Die Hondius wurde Mitte Mai 2019 in der Werft in Split an die Expeditions-Reederei ausgeliefert und soll Anfang Juni in den Niederlanden getauft werden. Die beiden Neubauten für Oceanwide Expeditions haben Platz für 174 Passagiere bei Doppelbelegung der Kabinen und bis maximal 196 Passagiere insgesamt.

Celebrity Flora in Dienst gestellt

Celebrity Cruises hat Mitte Mai den Neubau Celebrity Flora in Dienst gestellt, der ganzjährig zwischen den Galapagos-Inseln kreuzen wird. Das 100-Passagiere-Schiff wurde bei De Hoop in den Niederlanden gebaut und ging nach Indienststellung direkt über den Atlantik in Richtung Galapagos-Inseln. Ihre erste Kreuzfahrt startet von Baltra aus am 30. Juni 2019.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.