Seadream Innovation (Bild: Seadream Yacht Club)

Zwei geplante, neue Seadream-Kreuzfahrtschiffe werden nicht gebaut

Damen-Werft und Seadream haben den Neubau von zwei Kreuzfahrtschiffen abgesagt. Das erste der beiden Schiffe, die „Seadream Innovation“, sollt im September 2021 in Dienst gehen. Einen Grund für die Absage nannten weder Reederei noch Werft.

Die Seadream Innovation sollte für Seadream Yacht Club zu einer Verjüngung der Flotte führen, die derzeit aus zwei Kreuzfahrtyachten aus den 1980er-Jahren besteht. Die Nachfrage nach den neuen Schiffen sei hoch gewesen die Resonanz auf die Neubaupläne sehr positiv. Seadream habe auch genug Geld, um neue Schiffe zu bauen und man suche jetzt weiter nach Optionen bei anderen Werften, um die Pläne zu realisieren.

Einen Grund für die jetzige Absage der beiden Neubauten nannten weder Seadream Yacht Club noch Damen Cruise. Man habe sich auf die Auflösung des Vertrags geeinigt, heißt es lediglich. Für die 2018 gegründete Kreuzfahrt-Tochter von Damen Shipyards, die Damen Cruise in Finnland, wären die beiden Seadream-Yachten der Einstieg ins Geschäft der Kreuzfahrtschiff-Neubauten gewesen.

Mit der Seadream Innovation wollte die Reederei ein Konzept namens „Global Yachting“ einführen und mit dem neuen Schiff alle sieben Kontinente mit über 200 Häfen in 49 Ländern bereisen. Zu den geplanten Reisezielen gehörten unter anderem Spitzbergen, die Nordwestpassage, Japan, Neuseeland, die Fidschi-Inseln und das Great Barrier Reef vor Australien.

Den Namen „Seadream Innovation“ sollten die neuen Schiffe unter anderem deshalb tragen, weil es mit einem Hybrid-Antriebssystem geplant war, bei dem auch ein Akku mit 4MWh für zeitweise emissionsfreies und geräuscharmes Fahren zum Einsatz kommt.

Die Seadream Innovation sollte Platz für 220 Passagiere bieten, eine Tonnage von 15.600 BRZ haben und 155 Meter lang sein. Seadream selbst bezeichnet das Schiff nicht als Kreuzfahrtschiff, sondern als Megayacht. Den Passagieren sollten unter anderem drei Marinas gleichzeitig zur Verfügung stehen, eine davon mit einem „In Ocean Swimmingpool“. Sogar einen eigenen Hubschrauber und ein kleines Wasserflugzeug sollte die Seadream Innovation bekommen.

Die aktuellen zwei Kreuzfahrt-Yachten von Seadream Yacht Club, die Seadream I und II, stammen aus den Jahren 1984 und 1985 und waren ursprünglich unter den Namen Sea Goddess I und II in Dienst gestellt worden. Die beiden Schiffs bieten Platz für 112 Passagiere, also nur gut die Hälfte dessen, was der geplante Neubau haben wird. Nach Zwischenstationen bei Cunard und Seabourn sind die beiden Luxus-Schiffe seit 2001 bei Seadream Yacht Club.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.