White Pass & Yukon Route Railroad

Carnival-Tochter kauft White Pass & Yukon Route in Skagway, Alaska

Ein Tochterunternehmen der Carnival Corp., die Holland America Princess Alaska Tours, kauft wesentliche Teile der touristischen und Hafeninfrastruktur im Kreuzfahrthafen von Skagway in Alaska. Über den Kauf der White Pass & Yukon Route (WP&YR) bekommt Carnival wesentlichen Einfluss auf Kreuzfahrt-Anleger, die White Pass & Yukon Railroad und Handelsbetriebe in Skagway.

ANZEIGE

Wie Yukon News berichtet bezahlt Carnival für den Deal 290 Millionen Dollar. Carnival übernimmt die White Pass & Yukon Route von TWC Enterprises Limited, einem kanadischen Unternehmen, das ansonsten vor allem Golf-Clubs in Kanada und in den USA betreibt.

Carnival strebt nun ein Joint Venture mit dem in Ketchikan, Alaska, beheimaten Unternehmen Survey Point Holdings an, das im Rahmen einer Management-Partnerschaft die operativen Geschäfte des von Carnival erworbenen Unternehmens White Pass & Yukon Route führen soll.

Der Deal umfasst insbesondere auch die von Kreuzfahrtschiffen genutzten Anleger am Broadway Dock und an der Rail Wharf sowie eine Beteiligung am dritten von Kreuzfahrtschiffen teilweise genutzten Anleger an der Ore Wharf. White Pass & Yukon Route betreibt das Broadway Dock und die Rail Wharf und ist am Betreiber-Unternehmen für die Ore Wharf beteiligt.

Ebenso wird die White Pass & Yukon Railroad künftig der Carnival-Tochter gehören. Die 110 Kilometer lange, historische Eisenbahnstrecke von Skagway bis nach Carcross ist eine der touristischen Hauptattraktionen in Skagway.

Carnival plant nach eigenen Angaben unter anderem Investitionen in die Modernisierung und den Ausbau der Hafenanlagen von Skagway, um dort noch größere Schiffe abfertigen zu könne.

Was der Deal für andere Reedereien bedeutet, die Skagway regelmäßig anlaufen, ist bislang nicht bekannt. In einer Stellungnahme gegenüber Yukon News kündigte Carnival Corp. aber bereits vor Abschluss der Vereinbarung – allerdings in etwas anderem Zusammenhang – an, die Geschäfte wie bisher weiter laufen zu führen. Ein Ausschluss für Schiffe anderer Reedereien von den Anlegen in Skagway dürfte für Carnival aber ohnehin wirtschaftlich nicht sinnvoll sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.