Central Park

Oasis Central Park: Panorama-Foto und Galerie

Der Central Park ist wohl die außergewöhnlichste Neuerung auf der Oasis of the Seas: Ein zum Himmel hin komplett offener Park mit Tausenden echter Pflanzen und sogar Bäumen, durchzogen von geschwungenen Wegen aus rötlichen und grauen Pflastersteinen. Dazu eine Bar, mehrere Restaurants und Cafes mit Tischen im Freien, so dass sich beinahe schon das Fair eines kleinen, mediterranen Hafenörtchens einstellt.

ANZEIGE

Der Central Park ist quasi das Dach der Royal Promenade und liegt drei Decks über selbigem auf Deck 8. Eine etwas langestreckte Glaskuppeln und zwei jeweils halb so lange Kuppeln dienen als Licht-Zufuhr für die Royal Promenade, wobei in der langgezogenen, in etwa oval-förmigen Öffnungen die Rising Tide Bar vom Central Park zur Royal Promenade hinab- und wieder hinaufgleitet.

Panorama-Foto: Oasis of the Seas – Central Park
(für Breitband-Internetzugang gibt’s auch eine hochauflösende Version des Central-Park-Panoramas).

Update: Wir haben jetzt noch eine zweite Panorama-Aufnahme des Central Parks aus einem anderen Blickwinkel.

Central Park ist groß genug, dass Royal Caribbean ihn sogar noch einmal in drei Bereiche aufgeteilt hat: Den Skulturen-Garten mit einigen durchaus ansprechenden, weißen Steinskulturen und einem Kunst-Shop; den Schach-Garten, dessen Namensgebung sich mir ehrlich gesagt nicht erschließt, trotzdem aber mit seiner süditalienischen Straßencafe-Stimmung ein wunderbares Flaire bietet; und der Kräuter-Garten, in dem sich zahlreiche Kräuter- und Gewürzpflanzen sowie Bananenstauden finden.

ANZEIGE

Mehrere Gärtner kümmern sich übrigens regelmäßig um was Wohl der Pflanzen und prüfen regelmäßig deren Gesundheit, düngen, besprühen, schneiden und pflegen, sodass die Passagiere dieses Naturerlegnis an Bord wohl dauerhaft genießen werden können.

Rising Tide Bar

Je nach Blickwinkel hätte die Kuppel über der Rising Tide Bar für mein Gefühl ein klein wenig kleiner ausfallen können, um den Eindruck eines grünen, wuchernden Parks noch zu verstärken. Insgesamt ist der Centrl Park aber sehr gelungen und sowohl bei Tag als auch romantisch beleuchtet am Abend immer ein herrlicher Platz für einen entspannten Spaziergang und ein Mittagessen unter freiem Himmel, beispielsweise im Park Cafe mit selbst zusammengestelltem Salat und zahlreichen verschiedenen, leckeren Sandwiches und Wraps.

Restaurant-Meile

Eines von vier Restaurants im Central Park der Oasis of the Seas: Giovanni's Table
Eines von vier Restaurants im Central Park der Oasis of the Seas: Giovanni’s Table

Der Central Park ist überhaupt auch ein zentraler Platz für gutes Essen auf der Oasis of the Seas. Denn hier liegt sowohl das schon von anderen Royal-Caribbean-Schiffen bekannte Steakhaus „Chops Grille“ und dem Edel-Italiener „Giovanni’s Table“ (als Nachfolge-Konzept zu den bisherigen Portofino-Restaurants), als auch das Weinrestaurant „Vintages“ und das beinahe schon auf Sterne-Niveau kochende „150 Central Park“ mit einer der besten Nachwuchs-Köchinnen weltweit und Gewinnerin des Preises „Best Young Cook in the World 2008“ als Küchenchefin, Keriann Von Rasefeld.

Spazierengehen und Ausruhen

Parkbänke, Laubengänge, lauschige Ecken – der Central Park bietet überraschend viele Facetten. Immer wieder entdeckt man eine neue Ecke, ein kleines Detail, das man bisher noch nicht entdeckt hat. Durch die nach oben offene Bauweise und den zugleich als Windschutz dienenden Kabinen-Decks links und rechts des Parks hat der Central Park ein sonniges, aber nicht heißes Klima mit meistens einem leichten Windhauch, in dem sich die Blätter der Bäume und Stauden sanft bewegen und das Park-Erlebnis damit noch realer machen.

Was ist bei schlechtem Wetter?

Die am häufigsten gestellte Frage zum Central Park ist aber wohl: Was ist, wenn es regnet. Die Antwort ist einfach: Es regnet :-) Es gibt kein Dach, keine Zeltplane, die sich bei schlechtem Wetter ausfahren läßt. Wenn es regnet, dann wird man im Central Park nass – vorausgesetzt, man sitzt nicht an einem der Straßencafe-Tische, die durch Vordächer weitgehend regensicher sind. auch die beiden kleineren Glaskuppeln haben zum Kopfsteinpflaster-Platz in der Mitte des Parks Vorsprünge, die einige Tische vor Regen schützen.

Insgesamt dürfte sich das Problem „schlechtes Wetter“ aber ohnehin in Grenzen halten, denn die Oasis of the Seas wird wohl noch für lange zeit ausschließlich inder Karibik unterwegs sein und lang anhaltender Regel ist dort doch reichlich selten oder wird üblicherweise umschifft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.