Fiona und Madagaskar-Pinguine gehen bei Royal Caribbean von Bord

Royal Caribbean International und Dreamworks Studios beenden ihre Zusammenarbeit. Die Dreamworks-Charaktere und entsprechende Themen-Shows werden nach dem 1. April 2019 von den Schiffen verschwinden.

Dreamworks-Programmpunkte gab es bislang auf neun Kreuzfahrtschiffen der Flotte mit insgesamt 25 Schiffen: Oasis of the Seas, Allure of the Seas, Harmony of the Seas, Freedom of the Seas, Liberty of the Seas, Anthem of the Seas, Ovation of the Seas, Quantum of the Seas und Voyager of the Seas.

Der Übergang werde ab dem 1. April 2019 vollzogen, kündigte Royal Caribbean an. Paraden und Eiskunstlauf-Shows würden durch Eigenproduktionen ohne Dreamworks-Beteiligung ersetzt. Alle Kreuzfahrten, die vor dem 1. April 2019 beginnen, sollen aber noch das volle Dreamworks-Programm haben.

Das neueste Schiff der Flotte, die Symphony of the Seas, hatte Dreamworks schon von Anfang an nicht mehr an Bord. Stattdessen setzt Royal Caribbean mehr auf neue Entertainment-Konzepte wie Laser-Tag-Anlagen, Escape Rooms und das VR-Bungee-Trampolin Sky Pad, die bei neuen Schiffen und bei der Renovierung älterer Schiffe derzeit umgesetzt werden.

Begonnen hatte die Kooperation von Royal Caribbean mit Dreamworks 2010 auf der Allure of the Seas. Der Dreamworks-Charakter Prinzessin Fiona ist sogar Taufpatin der Allure if the Seas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.