Mit unserem kostenlosen Newsletter sind Sie immer bestens informiert – gleich abonnieren!
Emsüberführung der Odyssey of the Seas (Bild: Ingrid Fiebak Kremer / Meyer Werft)

Meyer Werft übergibt Odyssey of the Seas an Royal Caribbean International

Die Odyssey of the Seas ist seit 31. März 2021 offiziell Teil der Kreuzfahrtschiff-Flotte von Royal Caribbean International. In Bremerhaven hat die Meyer Werft den Neubau an die Royal Caribbean Group übergeben. Die Probefahrten in der Nordsee hatte das Schiff Mitte März erfolgreich absolviert.

Die Odyssey of the Seas ist das fünfte Schiff der Quantum-Klasse und nach der Spectrum of the Seas das zweite Schiff der „Ultra“-Variante dieser Schiffsklasse. Sie hat eine Tonnage von rund 169.000 BRZ und bietet bei Vollbelegung der unteren Betten Platz für 4.210 Passagiere. Das Schiff ist mit Hybrid-Scrubbern und SCR-Katalysatoren zur Abgasreinigung ausgestattet.

Ursprünglich sollte die Odyssey of the Seas bereits im Herbst 2020 fertiggestellt sein. Während der Corona-Pandemie kam es jedoch zu Verzögerungen. Die Odyssey of the Seas ist nach der Iona für P&O Cruises und der Spirit of Adventure für Saga Cruises der dritte Kreuzfahrtschiff-Neubau, den die Meyer Werft fertiggestellt und abgeliefert hat.

In den Passagierbetrieb gehen wird die Odyssey of the Seas am 2. Juni 2021 zunächst am israelischen Markt. Im Mai nimmt sie Kreuzfahrten mit Basishafen Haifa auf, zu denen ausschließlich Israelis mit Corona-Impfung zugelassen sind. Die Reisen führen nach Rhodos, Santorini, Mykonos, Athen sowie Limassol. Es ist das erste Mal, dass Royal Caribbean ein Kreuzfahrtschiff in Israel positioniert.

Die Odyssey of the Seas ist 347,1 Meter lang, 41,4 Meter breit, hat eine Tonnage von BRZ 168.666 und bietet – außerhalb von Corona-Zeiten – Platz für 4.210 Passagiere bei Doppelbelegung und maximal 5.622 Passagiere in 2.137 Kabinen sowie 1.551 Crewmitglieder. Zu den Top-Attraktionen an Bord zählt beispielsweise ein „Ripcord by iFly“-Skydiving-Simulator sowie die gläserne „North Star“-Gondel, die über einen beweglichen Stahl-Arm bis auf eine Höhe von 91 Metern über den Meeresspiegel angehoben und auch seitlich über die Bordwand hinaus geschwenkt werden kann und als Aussichtsplattform für Passagiere dient.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner