Mickey Arison

Micky Arison tritt nach 34 Jahren als Carnival-CEO zurück

Am 3. Juli 2013 geht eine Ära in der Kreuzfahrt-Industrie zu Ende: Micky Arison tritt nach 34 Jahren an der Spitze des Unternehmens als CEO der Carnival Corp. zurück. Er übergibt den Posten des CEO an Arnold W. Donald. Arison behält aber seinen Posten als Chairman of the Board (Vorsitzender des Verwaltungsrats) und bleibt größter Anteilseigner der Aktiengesellschaft.

ANZEIGE

Als Verwaltungsratsvorsitzender behält Micky Arison weiterhin großen Einfluss auf das Unternehmen und will sich vor allem auf die langfristige Strategie des Unternehmens konzentrieren. Das operative Geschäft wird von 3. Juli an aber von seinem Nachfolger Arnold W. Donald geführt.

Micky Arison (63, geboren am 29. Juni 1949) war CEO der Carnival Corp. seit 1979 – damals bestand Carnival noch aus lediglich drei Kreuzfahrtschiffen mit gerade einmal 160.000 Passagieren jährlich. Heute ist Carnival der größte Kreuzfahrt-Konzern der Welt, zum Unternehmen gehören unter anderem die Brands Carnival Cruise Line, Holland America Line, Princess Cruises, Costa Cruises, AIDA, Seabourn, Cunard Line und P&O Cruises mit zusammen über 100 Schiffen und rund 10 Millionen Passagieren jährlich.

Arnold Donald (Foto: Carnival)
Arnold Donald (Foto: Carnival)

Arnold W. Donald (59, geboren am 17. Dezember 1954) ist seit zwölf Jahren Mitglied des Verwaltungsrates der Carnival Corp. und hat im Laufe seiner Karriere in zahlreichen Führungspositionen großer Unternehmen gearbeitet. Unter anderem war er auch in Führungspositionen bei Agrar-Konzern Montanto und hat das Unternehmen Merisant gegründet, das unter anderem die in den USA beliebten Süßstoffe Equal und Canderel herstellt. Aktuell sitzt er zudem im Verwaltungsrat der Bank of America.

Donald zur Seite stehen soll weiterhin der stellvertretende Verwaltungsratsvorsitzende und COO der Carnival Corp., Howard Frank, der zusammen mit Arison den aggressiven Wachstumskurs des Unternehmens in den vergangenen Jahren betrieben hat. Frank ist bereits seit 1998 COO der Carnival Corp. und seit 2003 Mitglied des Verwaltungsrates.

2 Kommentare zu “Micky Arison tritt nach 34 Jahren als Carnival-CEO zurück

  1. Faszinierend das man in den USA Vorstandsvorsitzender und Aufsichtsratsvorsitzender in einer Person sein darf. Da kontrolliere ich mich quasi selber? Aber trotz dieser Ungereimtheit hat er ja anscheinend nen guten Job gemacht. Wenn ich so sehe, wer mitlerweiles alles zu Carnival gehört. Respekt.

  2. Der Verwaltungsrat (was vielleicht die bessere Übersetzung für „Board of Directors“ ist), hat im amerikanischen Aktienrecht eine etwas andere Aufgabe als der deutsche Aufsichtsrat. Das Board of Directors ist dort stark in die aktiven Geschäfte eines Unternehmens eingebunden und hat weniger Kontrollfunktion wie er Aufsichtsrat im deutschen Aktienrecht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.